Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Heißklebepistole

Heißklebepistole


Mit der Heißklebepistole können punktuelle, kleinflächige Verbindungen oder Klebenähte hergestellt werden, wie man sie bei kleineren Reparaturen oder im Dekorationsbereich benötigt. Der flüssige, heiß aufgebrachte Klebstoff fixiert die zu verklebenden Materialien innerhalb weniger Sekunden.

Die Heißklebepistole erwärmt Schmelzkleber in Form von Klebesticks bis zum Schmelzpunkt, sodass er auf die zu verklebenden Werkstücke aufgebracht werden kann. Die Klebeleistung wird in g/min angegeben. Das ist die Klebemenge in g, die in einer Minute verflüssigt werden kann.


Die Schmelztemperatur des Klebers ist bei den meisten Heißklebepistolen sehr hoch, was grundsätzlich ja erwünscht ist. Doch zum Verkleben von temperaturempfindlichen Materialen - wie z.B. Styropor - empfiehlt es sich, eine Niedrigtemperaturpistole ( Klebertemperatur 110°C ) zu verwenden. Diese Pistolen sind zudem auch meist etwas handlicher und können schon gut von Kindern im Vorschulalter verwendet werden.  (natürlich  nur unter Aufsicht)
Es gibt Klebesticks in verschiedenen Farben für die unterschiedlichsten Anwendungen.

Transparente Stricks sind geeignet für Dichtungen, PVC, Kunststoffe, Leder. Keramik, Gewebe und Glas. Der Erweichungspunkt liegt zwischen 80° - 90° C.
Schwarze Sticks sind geeignet für Dichtungen, Teppich und Metall.
Der Erweichnungspunkt liegt zwischen 85° -95° C.
Graue Sticks sind geeignet für den Elektrobereich, Kabelschellen, PVC, Teppich
Der Erweichnungspunkt liegt zwischen 84° - 92° C.
Gelbe, naturfarbene Sticks sind geeignet für Holz, Umleimer, Karton, Verpackungen, Dichtungen, Metall.
Der Erweichnungspunkt liegt zwischen 85° - 93° C.

 

Siehe auch

 

Weblinks

 


Projekte


Expertenfragen

Lade Deine Freunde
in die 1-2-do Community ein!

Freunde einladen
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com