Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Heckenpflege

Heckenpflege

 

Hecken pflegen

Hecken benötigen, bis auf den regelmäßigen Schnitt, normalerweise wenig Pflege.
Einige Dinge gibt es jedoch, die Ihr berücksichtigen solltt, wenn Ihr Euch möglichst lange an einer gesunden und schönen Hecke erfreuen möchtet.
 

Hecken wässern

Hecken zu gießen ist nur selten notwendig. Schnitthecken besitzen im Verhältnis zu den stetig wachsenden Wurzeln wenig Äste und Laub.
Dadurch ist meist eine ausreichende Wasserversorgung gegeben. In Sommern mit großer Trockenheit kann jedoch das Gießen auch an der Hecke wichtig werden, um Vertrocknung zu vermeiden. Gießt lieber seltener, dafür aber kräftig. Benutzt hierfür einen Gartenschlauch. Mit einer Gießkanne wird diese Arbeit zu mühsam.
Ihr könnt auch ein Bewässerungssystem an der Hecke entlang auslegen. Hervorragend eignen sich Perlschläuche, bei denen das Wasser aus den Poren kommt oder Schläuche mit feinen Löchern in bestimmten Abständen. Diese werden an den Gartenschlauch oder an ein automatisches Bewässerungssystem angeschlossen. Achtet darauf, dass kein Schmutz in die Schläuche gelangt, da sonst die kleinen Löcher verstopfen können. Immergrüne Hecken verdunsten Wasser auch im Winter, daher solltet Ihr vor dem Winter kräftig gießen, falls der Herbst trocken war.


Hecken Düngen

Die Nährstoffe, die von der Hecke zum Aufbau der Äste und der Laubes verwendet wurden und durch den Schnitt regelmäßig entfernt werden, müssen dem Boden wieder zugeführt werden.
Ihr könnet regelmäßig alle drei Jahre Kompost unter der Hecke in den Boden einarbeiten oder auf mineralische oder organische Dünger zurückgreifen. Bei immergrünen Laubhecken und Hecken aus Nadelgehölzen solltet Ihr Koniferendünger verwenden. Nährstoffmangel erkennt Ihr an gelblichen Blättern und eingeschränktem Wuchs der Hecke. Pflanzen wie der Lebensbaum zeigen Nährstoffmangel durch vermehrten Samenansatz. Dieser Samenansatz lässt die Hecke braun wirken, schadet ihr aber nicht. Ihr könnt sie mit Schnitt entfernen. Durch Düngung mit Koniferendünger oder Bittersalz verhindert Ihr weiteren Samenansatz.


Pflanzenschutz

Die Anwendung von Pflanzenschutz an Hecken ist eher unüblich, da sie zu teuer und aufwändig ist.
Vermeidet daher das Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln. Eine Hecke, die ständig kränkelt, sollte besser gegen eine gesunde Hecke ausgetauscht, als aufwendig gepflegt werden. Der beste Schutz der Pflanzen ist eine standortgerechte Auswahl der Pflanzenarten. Verwendet robuste und resistente Sorten. Nutzt die Tatsache, dass heimische Gehölze optimal an den Lebensraum angepasst sind.
Entfernt von Krankheiten befallene Zweige oder Pflanzen aus der Hecke. In freiwachsenden Hecken könnt Ihr Nisthilfen für Nützlinge aufhängen und dadurch einer zu starken Schädlingsbelastung vorbeugen. Verwendet hierzu Tontöpfe, die mit Stroh oder Ähnlichem gefüllt mit der Öffnung nach unten in den Pflanzen aufgehängt werden. Hier finden Insekten wie Ohrenzwicker tagsüber Unterschlupf, nachts gehen sie dann auf Blattlausjagd.

 

Siehe auch

 


Projekte

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com