Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Elektrizität im Garten

Elektrizität im Garten


Im Freien sind Stromunfälle meist besonders gefährlich: Über den feuchten Boden oder das Teichwasser besteht eine gute Verbindung zur Erde, so dass ein Fehlerstrom leicht tödliche Folgen haben kann. Es ist also bei der Installation von Teichtechnik ebenso wie der Installation von anderen Stromverbrauchern im Garten wichtig, alle sinnvollen Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Die verwendeten Installationsmaterialien sollten ausdrücklich für den Außenbereich bzw. für Feuchträume geeignet sein. Werden Kabel in der Erde verlegt, müssen sie als Erdkabel zugelassen sein und mindestens 60 cm tief vergraben werden. Außensteckdosen sollte man von innen her abschalten können um Einbrechern nicht ungewollt Hilfestellung zu geben-der Schalter dafür sollte zweipolig sein und sowohl den Außenleiter als auch den Nullleiter abzutrennen - wenn nur der Außenleiter abgeschaltet wird kann von außen einer hoffentlich vorhandener FI-Schutzschalter manipuliert werden.


Auf Nummer Sicher bei der Unfallverhütung geht, wer schon in der Hausverteileranlage einen Fehlerstrom-Schutzschalter (FI Schutzschalter) einbauen lässt. Bei allen Neuanlagen gilt diese Ausstattung heute als Pflicht. Der FI-Schalter registriert es, wenn in den nachgeschalteten Stromkreisen zB. durch einen Defekt ein Fehlstrom auftritt und schaltete den Stromkreis in Sekundenbruchteilen ab. Je nach Bauart reagiert der FI-Schalter meist bei Fehlerströmen von mehr als 10 mA (Hausanlagen und Öffentliche Gebäude meist ab 30mA). lebensgefährliche Stromschläge sind damit meistens ausgeschlossen.

 

Der Fehlerstromschutzschalter funktioniert jedoch nicht, wenn man bei isoliertem Stand ( zB. Schuhe mit Gummisohlen) beide Leiter berührt (L (Phase) und N (Neutralleiter)) oder zwischen den Phasen bei Drehstrom. Der Fehlerstromschutzschalter kann nur auslösen, wenn ein Fehlerstrom gegen Erde fließt.


Empfehlenswert für den Einsatz draußen sind Stecker mit einem integrierten FI-Schalter, mit denen sich beispielsweise Kabeltrommeln ausstatten lassen. Entsprechende Adapter steckt man zwischen Dose und Stecker und kann so einzelne Geräte absichern. Noch praktischer ist es, wenn man den normalen Schutzkontaktstecker an einem Gerät durch einen Personenschutzstecker ersetzt.


Wichtig in diesem Zusammenhang: Sowohl fest eingebaute FI-Schalter als auch Personenschutzadapter und –stecker besitzen einen Testknopf, den man etwa einmal im Monat betätigen sollte, um die Funktion der Sicherheitseinrichtung zu überprüfen.
 


Projekte

Antworten zum Thema Basteln, Heimwerken, Gärtnern findet ihr in unserem großen Heimwerker-Wiki! Antworten zum Thema Basteln, Heimwerken, Gärtnern findet ihr in unserem großen Heimwerker-Wiki!