Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Drechselpraxis

Drechselpraxis 

Grundsätzlich sollten die ersten Drechselversuche nur unter Anleitung erfolgen. Nur dadurch kann die richtige Haltung der Handdrehstähle und das Einstellen der passenden Drehzahl erlernt werden. Dadurch wird gleich von Anfang an eine angelernte falsche Handhabung der Drechseleisen unterbunden.

Enge Kleidung ist wichtig, ebenso sollten keine Handschuhe/ Ringe/ Armschmuck getragen werden, weil auch diese vom rotierenden Werkstück erfasst werden könnten und zu schweren Verletzungen führen könnten. Eine Schutzbrille ist absolut notwendig um Splittern und Staub der durch die Abtragung entsteht vorzubeugen. Die Handauflage/ Werkzeugführungsschiene muss so dicht wie möglich an das Werkstück eingestellt werden um ein, zwischen kommen des Werkzeuges zu vermeiden.

 

Drechselpraxis 1-2-do WissenHolzvorbereitung:

Vor Arbeitsbeginn muss das zu drechselnde Holz ausgewählt und vorbereitet werden. Holz das bereits Trockenrisse hat, kann teilweise nicht mehr bearbeitet werden.Es kommt immer auf die Art der Risse und deren Verlauf an.

Bereits abgelagertes Holz hat den Vorteil, dass keine nachträglichen Trocknungsrisse mehr entstehen, wobei es auch manchmal geschehen kann. Lagerung und Aufbewahrung des Holzes und der fertigen Objekte. Feuchtes (frisches) Holz lässt sich leichter drechseln. Der Nachteilig von Nassdrechseln ist, dass bei der anschließenden Trocknung Risse im fertigen Werkstück auftreten können, wenn man nicht sauber, dünn gearbeitet hat.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, seine ersten Gehversuche an der Drechselbank mit einem Weichholz zu machen. Dadurch lernt man die Schnitt und Führungstechnik der Werkzeuge besser.

Es besteht auch die Möglichkeit verleimte Hölzer zu drechseln. Diese verleimt man 24 Stunden vor dem Verarbeiten auf der Drechselbank.

 

Arbeitsgänge beim Drechseln:

Die typischen Arbeitsgänge beim Drechseln sind:

  • Schruppen
  • Schlichten 
  • Ausdrehen 
  • Stechen 

 

Schruppen 

Schruppen ist eine grobe Bearbeitungsform, mit der das Werkstück vorbearbeitet wird. Bei dieser Art, werden die Kanten   gebrochen und große Hölzer auf Form gebracht. Bei dieser Arbeit mit der Schruppröhre oder auch Schroppröhre genannt, sind zu hohe Geschwindigkeiten der Drechselbank zu vermeiden.

 

Schlichten 

Unter Schlichten versteht man die Feinbearbeitung. Diese Arbeit wird meist mit einem Meisel ausgeführt. Wobei das Werkstück eine glatte Oberfläche bekommt. Der Meisel ist der Hobel des Drechslers. Allerdings empfiehlt sich der Einsatz, für einen Anfänger weniger. Dieser sollte erst das Gefühl für den Meisel bekommen.

 

Ausdrehen 

Durch Ausdrehen erzeugt man konkave Wölbungen und Aushöhlungen im Werkstück, wobei die Formgebung immer auf das einzelne Werkstück/ Objekt ankommt. In der Hauptsache wird nur Querholz dazu benutzt. Als Beispiel, Schalen, Dosen usw.

 

Stechen

Mit Abstecher kann man Werkstücke nuten oder auch kleine Vertiefungen schlichten aber wie der Name schon sagt, in der Hauptsache Objekte abgestochen,auf ihre vorgesehene Länge „abgestochen“, d. h. abgedreht. 

 

 

Stellung des Drechselstahls :

 

Die richtige Stellung der verschiedenen Drechselwerkzeuge.richtet sich nach dem zu bearbeitenden Objekt. Grundsätzlich ist es wichtig, dass das Werkzeug sauber auf der Handauflage liegt. Die Fase-Schneide greift. Eine langsamere Spanabnahme ist besser, wie zuviel auf einmal. Dadurch hat man auch eine bessere Kontrolle des Werkzeuges.

 

LängsdrechselnDrechselpraxis 1-2-do Wissen:

Beim Längsdrechseln liegen die Fasern parallel zur Drehachse. Am Umfang des Werkstücks zeigt sich Langholz (bei Rundlingen wie beispielsweise Astabschnitten) Bei Längsholz müssen die Kanten vor dem Drechseln gebrochen werden (z. B. durch Hobeln), oder langsam mit einer Schruppröhre abgetragen werden. Eine andere Möglichkeit ist, diese auf der Bandsäge zu kappen. Somit wird ein unnötiger Splitter vermieden.

 

QuerdrechselnDrechselpraxis 1-2-do Wissen:

Beim Querdrechseln liegen die Fasern quer zur Längsachse. Am Umfang des Werkstückes zeigt sich im Wechsel Hirnholz und Langholz, an der Flachseite dagegen immer Querholz. Am günstigsten für das Querdrechseln eignen Rohlinge geschnitten aus einem Stamm. Aber auch Bretter, flach aufgespannt.

 

„Fliegendes“ Drechseln

Beim Querdrechseln wird das Werkstück meist nur einseitig gespannt. Diese Methode wird aber auch oft beim Längsholz drehen angewendet. Vorausgesetzt ist dabei, ein Drechselfspannfutter. Auf richtigen Halt des Werkstückes ist dabei zu achten. Da sehr hohe Flugkräfte enstehen. Zur Sicherheit kann man beim Kantel-Längsholz drechseln den Reitstock zur Unterstützung mit benutzen.

 

Feinbearbeitung:

Die Feinbearbeitung der gedrechselten Oberflächen erfolgt meist durch eine Nachbearbeitung mit Schleifpapier verschiedener Körnung am rotierenden Werkstück. Eine Oberflächenbehandlung erfolgt ebenfalls am rotierenden Werkstück. Es ist davon abzuraten mit Stahlwolle zu arbeiten, da diese Fasern sich in das Holz setzen und Rost bilden können.

 

Trocknen von frischem Holz:Drechselpraxis 1-2-do Wissen

Risse durch Trocknen entstehen am Rand bzw. Umfang, weil die Verdunstung der Restfeuchte stets von der Oberfläche her stattfindet. Das Holz schwindet deshalb in diesem Bereich stärker als im Innern.

Der Spannungsausgleich erfolgt durch das Reißen des Holzes. Das fertige, aus feuchtem oder frischem Holz gedrechselte Werkstück sollte deshalb nach der Bearbeitung langsam und kontrolliert getrocknet werden. 

Tip für Vorgedrechselte Objekte:

Hierzu sammelt man die frischen bzw. feuchten Drechselspäne in einer Kiste. Nach dem Drechseln wird das Werkstück in diese Späne bedeckt eingelagert. Im Abstand von mehreren Tagen werden die Späne neu aufgemischt und das Werkstück wieder eingelagert. Diese Art von Lagerung wird bis zur endgültigen Trocknung fortgesetzt. Durch das Einlagern in die Späne entsteht um das Werkstück ein Mikroklima mit sehr geringem Feuchtigkeitsunterschied, wodurch die Trocknung langsam und rissfrei erfolgen kann. Der Vorgang ist zwar zeitaufwendig, verhindert aber Trocknungsschäden am Werkstück. Diese Methode wird meist nur bei Schalen die Vorgedrechselt sind angewendet. Nach der Trocknung kann das Werkstück dann auf der Drechselbank fertig bearbeitet werde.

Nachteil dieser Trocknung:

Bei falscher Handhabe, kann es zu Schimmelbildung führen

 

Tip:

Grundsätzlich ist es ratsam, sich bei der Bearbeitung von frischem Holz zu erkundigen. Es gibt Fachbücher darüber, oder einfach einen erfahrenen Drechsler fragen. Nicht jedem macht es Spass Nassholz zu drehen. es verursacht auch sehr viel Schmutz durch den Holzsaft.

 


Spruch zur Drechselpraxis:

Seit Gottes Kunst die Welt gedreht

mit seiner Gunst mein Handwerk steht.

Ich dreh`mit Fleiß verschieden Holz

nach alter Weis'mit Drechslerstolz.

Geb`jedem Stück die recht` Gestalt.

polier`s mit Glück-das es gefallt.

Und fehlt dir was daheim im Raum,

ob dies-ob das,gedreht vom Baum

Das schönste Lob der Arbeit Gunst,

ein Drechslerwerk ist oftmals Kunst.

Dem Holz ein neues Leben geben,

ist des Drechslers erst Bestreben.

 

 

 

 

 

Siehe auch

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com