Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Beton

BetonBeton: Häufig vorkommender Baustoff im Hoch- und Tiefbau. ... 1-2-do Wissen

Häufig vorkommender Baustoff im Hoch- und Tiefbau. Beton besteht aus Zement und Wasser (als Bindemittel) sowie aus Zuschlagstoffen (meist Sand, Kies oder Splitt).

 

Zement 

Zement ist das Bindemittel des Betons, mit dem die Zuschlagstoffe aneinander gebunden werden und die Hohlräume zwischen den Zuschlagstoffen ausgefüllt werden. Der durch das Abbinden entstehende Zementstein „zementiert“ die Zuschlagstoffe aneinander. Die Zementsorten sind nach DIN 1164 genormt und durch die Farbe der Säcke und des Aufdrucks gekennzeichnet. 

 

Zuschlagstoffe 

Die Zuschlagstoffe geben dem Beton Festigkeit. Sie können natürlichen, bearbeiteten oder künstlichen Ursprungs sein und unterschiedliche Korngrößen aufweisen. Die häufigsten Zuschlagstoffe sind Sand und Kies. Die Zuschlagstoffe werden nach DIN 4226 in Korngrößen eingeteilt. Korngrößen von 0,25 – 4 mm gelten als Sand, 4 – 32 mm als Kies und 32 – 64 mm als Grobkies. Ein typisches Zuschlagsgemisch der Korngrößen 4 – 16 sagt aus, dass es sich hierbei um ein Grobsand-Kies- Gemisch handelt, das die Korngrößen 4 bis 16 mm enthält.

In der Praxis wird man die Korngröße so hoch wählen, wie es die Verarbeitung des Betons zulässt.

 

Wasser

Die Qualität des Wassers muss mindestens dem Leitungswasser entsprechen. Es muss frei von Schmutz und Chloriden (Salzwasser) sein.

 

HerstellungBeton: Häufig vorkommender Baustoff im Hoch- und Tiefbau. ... 1-2-do Wissen

Beton wird in feuchtnassem Zustand in Verschalungen eingebracht, wo er trocknet und aushärtet. Beton zeichnet sich durch hohe Druckfestigkeit aus. Man unterteilt Beton in drei Festigkeitsklassen: Leichtbeton, Normalbeton und Schwerbeton.
Bis der Beton seine eigentliche Druckfestigkeit erreicht hat vergehen 28 Tage. Beton kann auch Unterwasser anbinden und aushärten. Um die Festigkeit von Beton zu Testen werden meist Probewürfel gefertigt die im Ingenieurbüro oder Betonwerk untersucht werden.
Vor Ort wird Beton meist mit dem sogenannten Ausbreitmaß kontrolliert. So darf ein Beton mit der Bezeichnung KP (Konsistenz Plastisch) nur ein Ausbreitmaß haben von 35 - 41 cm
Für das Betonbohren und Betonschlagen benutzt der Heimwerker einen Bohrhammer. Eine Schlagbohrmaschine mit hoher elektrischer Leistung ist nicht zu empfehlen, denn Betonbohren ist eine Frage der Einzelschlagenergie und nicht der elektrischen Leistung! Wer besonders komfortabel arbeiten will, der achtet darauf, dass sein Bohrhammer mit einem pneumatischem Schlagwerk ausgestattet ist.

 

Siehe auch


Projekte

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com