Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Bei der Bauplanung Geld sparen

Mit einer schlauen und durchdachten Bauplanung besteht die Möglichkeit viel Geld einzusparen. Die Finanzierung ist beim Hausbau der wichtigste Punkt. Wer Kostenfallen umgeht und schlau kalkuliert, der kann ein paar tausend Euros einsparen. Schon im Vorfeld muss man überdenken, welcher Haustyp gebaut werden soll, wie groß das Grundstück sein soll und welche Details bei der Innenausstattung umgesetzt werden müssen.

Schlau sparen

Vor Baubeginn steht der Grundstückskauf an. Hier spielt die Größe eine entscheidende Rolle. Natürlich steigt mit der Grundstücksgröße der Preis an. Aber auch in der Zukunft braucht ein großer Garten viel Pflege und Zeit. Wer sich bei Gemeinden und Kommunen nach Erbbaugrundstücken erkundigt, kann eine Menge Geld sparen. Verträge werden hier meist auf 99 Jahre geschlossen und können weitervererbt werden. Vor der Unterschrift sollten jedoch möglichst viele Gründe für den sogenannten „Heimfall“, die Rückforderung des Grundstücks durch den ursprünglichen Eigentümer, ausgeschlossen werden.

Bei einer schlauen und durchdachten Baufinanzierung kann man zusätzlich Geld sparen. Es sollten möglichst viele Angebote bei unterschiedlichen Banken eingeholt werden. Die Finanzierungsbedingungen unterscheiden sich teilweise stark. Die Frage nach Sondertilgungen und der Tilgungsrate sollten mit einem Bankberater ausführlich erörtert werden.

Wer jetzt im Hausbau steckt, der darf die Zukunft nicht aus den Augen lassen. Das Stichwort heißt „Barrierefreiheit“. Breite Türen, große Bäder und ein stufenfreier Eingang erleichtern das Leben im hohen Alter in den eigenen vier Wänden. Eine Investition in die Zukunft, denn ein nachträglicher Umbau ist immer mit höheren Kosten verbunden.

Natürlich muss man auch beim Innenausbau Prioritäten setzen. Wichtiger als die tolle Designküche sind eine gute Dämmung und eine effektive Heizungsanlage. An diesen beiden Punkten sollte deshalb keinesfalls gespart werden.

KfW-Förderung nutzen

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau – kurz KfW – vergibt zinsgünstige Darlehen und Zuschüsse für den Neubau eines Hauses oder auch bei Sanierungs- oder Renovierungsarbeiten. Hier sollte man sich bereits vor Baubeginn noch in der Planungsphase informieren, damit alle Förderungen auch in Anspruch genommen werden können. Beim Hauskauf oder –bau gibt es ein Darlehen von bis zu 50.000 Euro.

Ganz speziell werden Effizienzhäuser unterstützt. Ein KfW70 Haus zum Beispiel hat lediglich einen Energiebedarf von 70 Prozent eines normalen Standard-Niedrigenergiehauses. Hier vergibt die KfW spezielle Zuschüsse, die sich nach der Sparsamkeit des Hauses richten.

Der Innenausbau

Auch beim Innenausbau kann man wieder Geld sparen. Durch Eigenleistung lassen sich circa zehn Prozent der Gesamtbaukosten einsparen. Zumeist werden Wände, Decken und Fußboden selbst ausgebaut. Nicht unterschätzen darf man aber den Zeitaufwand der benötigt wird. Freiwillige Helfer müssen bei der Berufsgenossenschaft Bau angemeldet und versichert werden. Außerdem sollte man nur Leistungen übernehmen, die man wirklich gut beherrscht. Nur so können Folgekosten vermieden werden. Wer das Angebot der Baufirma studiert, kann auch gut vergleichen, ob sich die Eigenleistung lohnt. In welchem Verhältnis stehen der Aufwand und die Zeit zum eingesparten Geld? Arbeiten an Heizungsanlage, Gas, Wasser und Stromleitungen müssen von Fachhandwerkern durchgeführt werden und dürfen nicht selbst erledigt werden.

 

Bei der Bauplanung Geld sparen 1-2-do Wissen


Projekte

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com