Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Zwei Wände durchbohren - Was beachten?

02.11.2013, 06:50
Geändert von nickvergessen (02.11.2013 um 06:57 Uhr)
Hallo, ich möchte gerne durch zwei Wände ein Loch durchbohren, um drei Kabel durch verlegen zu können.
Die erste Wand ist ca. 17cm breit, die zweite ca. 30 cm.
Eine Bohrmaschine habe ich, passende Bohrer, die lang genug sind, muss ich noch kaufen, hier würde ich mich über eine Empfehlung freuen.
Die dünnere Wand liegt neben einer Tür, dort sollten keine Kabel drin verlaufen.
In der dickeren Wand sind sicherlich Kabel, ich hoffe aber, dass unten, wo ich bohren möchte, keine Kabel verlaufen.
Die Wände sind in einem Altbauhaus und es könnte sein, dass in den Wänden Metall oder Ähnliches ist, denn manche Löcher beim Einzug benötigten vieeel Kraft mit dem Schlagbohrer, da muss ich also wahrscheinlich auch mit rechnen.

Ich bin kein geborener Handwerker, eher ITler.
Deswegen möchte ich gerne vorher fragen, was ich beachten sollte bei meinem Vorhaben.
Über eure Hilfe würde ich mich freuen.

LG Tim
 
Altbau, bohren Altbau, bohren
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
14 Antworten
Janinez  
Daß Du keine Leitungen triffst - also vorher überprüfen
wie groß willst Du durchbohren , sag uns ein wenig mehr, dann bekommst Du exaktere Antworten

 

Zitat von Janinez
Daß Du keine Leitungen triffst - also vorher überprüfen
wie groß willst Du durchbohren , sag uns ein wenig mehr, dann bekommst Du exaktere Antworten
Hallo, ich habe meinen Beitrag bearbeitet, dass dort nur die Überschrift stand, war keine Absicht.

 

es giebt sogenannte Mauerdurchbruchsbohrer. den Durchmesser nach der Stärke des Kabels wählen. Mit einem Leitungssuchgerät kontrollieren, ob da irgend welche Leitungen verlaufen.
Besser wie eine Schlagbohrmaschine wäre ein Bohrhammer.

 

Ich weiß jetzt nicht welche Bohrmaschine du hast, aber 30cm sind schon eine Ansage. Da könnte es eine Überlegung wert sein einen Bohrhammer zu mieten statt einen armen unschuldigen Schlagbohrer zu quälen.

Für Leitungen gibt es Installationszonen. Dort sollten die vorhandenen sei und dort sollten auch deine hin, sonst geht das Rätselraten irgendwann von vorne los.

 

@ Fernton - es giebt zwar Installationszonen, wo die Leitungen verlegt sein sollten, aber man weis nie, ob sich der Handwerker dran gehalten hat.

 

Klar muss er kontrollieren / prüfen / messen bevor er bohrt. Falls das anderes rübergekommen sein sollte, entschuldige ich mich dafür. Ich hab hier bei der Renovierung Kabel an allen (un-)möglichen Stellen gefunden.

Aber weil er das nun ordentlich macht und seine eigenen Kabel in die Installationszone legt, muss er auch nur da kontrollieren

 

Geändert von Fernton (02.11.2013 um 08:02 Uhr)
ich hab es schon ein bischen so verstanden. als wenn die Leitungen immer dort liegen.

 

Ein altes Haus ist immer Für Überaschungen gut.
Wir mussten für Aussenwasseranschluss, Aussenbeleuchtung, Brunnenwasserleitung usw. etliche Löcher bis zu 30mm Durchmesser und 90cm Länge bohren.
Manchmal ging es einfach, manchmal war es unmöglich. Die Brennqualität der verwendeten Backsteine war sehr unterschiedlich. Kam rotes Mehl, ging alles ganz schnell. Kam gelbliches oder orangerotes Mehl, wurde es sehr schwierig.
Bei Innenwänden macht es Sinn, ein wenig herumzukratzen und das Loch durch eine Fuge zu bohren. Das geht dann relativ einfach und das Risiko, einen Stein zum Bersten zu bringen wird vermieden.

 

Woody  
Ich würde auch zuerst von der dickeren Mauerseite bohren. Zum einen hast dann weniger Löcher an der dünneren Wand zum Verspachteln, falls du doch was triffst, was du nicht treffen solltest und zum anderen wie Heinz schon sagte, die Chance eine Fuge zu finden ist von der Seite her einfacher.

 

Für ne Ferndiagnose sind das leider viel zu wenig Angaben.

Im Bereich einer Tür können schon Leitungen liegen, da mußte man u.U. mal um den Türrahmen rum verlegen, ist zwar nicht sinnig, wird aber trotzdem oft gemacht.
Sind irgendwo unter oder über dem geplanten Loch Verteilerdosen oder Steckdosen oder Lichtschalter?
Alle Wege führen nach Rom ... oder anders: alle Leitungen führen zum Sicherungs- bzw. Verteilerkasten. Du solltest sowohl logisch als auch unlogisch überlegen ob auf diesem Weg Leitungen verlegt sein könnten.
Was ist das für Mauerwerk? Schlacke, Ziegel oder Beton?
Wie stark sind die Kabel?

Wenn die Tapete ab ist, sieht man an den verputzten Stellen oft wie die Leitungen verlegt sind.

Achja, bei einer 30cm starken Wand würd ich mich nicht unbedingt auf einen Leitungsfinder verlassen

 

Geändert von bonsaijogi (02.11.2013 um 12:23 Uhr)
Ekaat  
Bislang habe ich es so verstanden, daß die Mauern getrennt voneinander sind, und nicht gemeinsam durchbohrt werden sollen, wie ich es hatte: Hauswand + Garagenwand = gut 50cm. Da ich damals noch keinen Bohrhammer hatte, verlängerte ich einen Schlagbohrer entsprechend. http://www.1-2-do.com/de/projekt/Wan...ber-bauen/864/
Leitungssuche geht natürlich den Arbeiten voraus. Entgegen Jogis Ansicht bin ich aber der Meinung, daß Leitungen immer an der Oberfläche der Wand liegen und nicht mittendrin; obwohl, man hat schon Pferde kotzen sehen...
Das Durchbohren sollte mit einer Schlagbohrmaschine ohne weiteres zu schaffen sein. Besonders bei (Ur-)Altbauten mit Backsteinen würde ich nicht mit einem Bohrhammer rumrüpeln, um die Steine nicht zu zertrümmern.
Kleiner Tipp am Rande: In Klinker oder zu hart gebrannte Backsteine kommt man am besten mit einem Fliesenbohrer ohne Schlag. Die gibt's allerdings nicht in lang.

 

Zitat von Ekaat
.... obwohl, man hat schon Pferde kotzen sehen...
... und das vor der Apotheke

So hab ich das auch nicht gemeit, also dass die Kabel sooo tief verlegt sind.
... aber auch ne 30cm Mauer hat 2 Seiten und da sind wir wieder beim Pferd

 

Ekaat  
Dieserhalb und desterweegen habe ich ja auch gefragt, ob die Mauern gegeneinender gebaut sind...
Auf der anderen Seite legt man eigentlich an der Außenwand keine Leitungen - ja wenn die Pferde nicht wären *g*
Wie hieß es bei Wim Thölke?: Riiisikoooooooooooooooo!

 

nun da ich gerade eben diese Schindereien hinter mir habe, eine kurze Zusammenfassung meiner Erfahrungen:
1. logjsch denken wie bereits angesprochen. sind Steckdosen darüber oder darunter? dann Andere Stelle zum Bohren suchen.
2. unlogisch denken, alles ist möglich aber Metalldetektoren geben oftmals ganz gute Auskunft.
3. Tapete restlos entfernen, wie bereits gesagt sind verputzte Stellen klarer Indikator für "was verlegtes" dahinter
4. 30 cm.... Schlagbohrmaschine und keinesfalls Bohrhammer!!! mit sowas macht man einen Wanddurchbruch und kein Loch für ne Leitung!
5. niemals nicht vorher vergessen alle Sicherungen der in der Wand Stromführenden Kabel ausschalten, am besten falls möglich den FI rausnehmen.
6. viel Glück.... :-)

P.S.: für Stromleitungen immer ein bischen "Angst" mitbohren, also
Leitungsdurchmesser + 5mm bzw. wenn du durch bist, nen Draht oder ähnlichees an die Spitze des Bohrers tüdeln bevor du ihn rausziehst, daran lässt sich die Leitung dann durchziehen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht