Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Zwei Stehbolzen im Aluzylinder sind ab.

06.07.2010, 14:21
Hallo,

mein MTD B 115/95 Rasentraktor hat gestern kurz vorm Ziel aufgehört zu laufen.

Hab mit seinem kleinen Bruder noch schnell fertig gemacht.

Abends dann auf die Suche begeben.

Motor dreht durch, hat Kompression, nur keinen Zündfunken.

Ich mach heute morgen den Deckel vom Lüfer ab und mich trifft fast der Schlag.

Die Zündspule hoppelt am Killkabel rum.

Beide Schrauben, bzw. Stehbolzen [Ø 4,8mm] ausgerissen. Es sieht aus, als wenn der eine frisch gebrochen war, weil der andere Murks nicht hielt.

Lange Rede kurzer Sinn, wie kriege ich die bei Stehbolzen raus und der Zylinder bleibt ganz???

Linksdreher habe ich mir zwar schon besorgt, aber solche Tätigkeiten sind eher nicht mein Ding.




Danke und Gruß Daniel
 
Aluzylinder, Linksdreher, Motorschaden, Rasentraktor, Stehbolzen Aluzylinder, Linksdreher, Motorschaden, Rasentraktor, Stehbolzen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
Kannst Du mal ein Bild machen, damit man sieht welche Möglichkeiten funktionieren würden.

 

Sind die Stehbolzen abgebrochen und der rest sitzt noch im Zylinder?
Im schlimmstenfall dann ausbohren und wenn es geht Stehbolzen eine Nummer stärker einsetzen. Sonst gibt es noch von Heli Coil Reperatureinsätze.

 

Hallo,

es ist alles im *****!!!
So gar mein Bier hat er noch gesoffen, der Stümper

Auf Anraten meiner Frau habe ich einen befreundeten Werkzeugmacher i. R. gebeten die Operation zu tun.

Es ist ihm auch gelungen. Ein Loch ist total versaut, im anderen steckt der abgebrochenen Gewindebohrer M 5 !!!!!

Natürlich will man Petroleum erst wenn der Schneidbohrer schon fest ist.

Nach fest kommt ab, ich habe so die ******** voll.


Ich weiß nicht, aber mein Lehrmeister hatte doch recht wenn er lobte: " Beim Rundfunkmechaniker fängt der Fachmann erst an"

Sorry, ich bin stinkesauer.

Solche dummen Schweine.

Gruß Daniel

 

Das du da an so einen Pfuscher gekommen bist ist sehr bedauerlich. Ein alter Werkzeugmacher ist aber auch nicht immer dasgelbe vom Ei. Die sind schon lange aus der Arbeit raus und nicht auf der Höhe der Zeit.
Erst hätte man mit einem Turboschleifer die Bruchkannte gerade schleifen müssen. Dann mit damit eine kleine Bohrung machen. Danach kann man dann die alten Stehbolzen ausbohren.
Petroleum ist bei Alu aber auch verkehrt, da nimmt man Spiritus. Aber besser Petroleum wie garnichts.

 

Hallo, den guten Mann habe ich überschätzt, obwohl er früher wirklich gut war.
Leider hat er die elementarsten Grundlagen vernachlässigt.

Ein Loch hatte er aus gebohrt, das Zweite auch, nur dann schnitt er Gewinde M 5 Ø.
Natürlich ohne das passende Schmiermittel und reißt beim Ausdrehen den Gewindeschneider ab.
Ich habe heute Vormittag getüftelt und der Zündspule eine Krücke aus einem Aluwinkel gebaut.
Wie man auf den Bilder sieht ist eine Schraube noch verwendbar.
Der Testlauf fand statt, am Nachmittag baue ich alles wieder an.
Hoffentlich hält die Lösung auch dauerhaft.

Das Bier hätte ich selber trinken können.

Gruß Daniel
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC00372.jpg
Hits:	37
Größe:	65,5 KB
ID:	1930   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC00374.jpg
Hits:	34
Größe:	89,4 KB
ID:	1931  

 

Geändert von danielduesentrieb (07.07.2010 um 12:56 Uhr)
Na dann viel Glück. Meist halten solche Notlösungen so lange, dass man sie vergisst. Es sei denn, man hat eine lange wichtige Fahrt. Dann gehts unterwegs kaputt und man ärgert sich wieder darüber.

 

Lass den Trecker so lange laufen wie es hält. Notlösungen sind oft nicht die schlechtesten.
Bei uns haben sie nach dem Krieg eine Holzbrücke als Notlösung gebaut. Die wird jetzt preiswert saniert, neuer Asphalt drauf und fertig, zwei andere Betonbrücken wurden inzwischen teuer saniert.
Nicht jeder Werkzeugmacher ist ein Meister seines Faches. Das ist in anderen Berufen genauso. Manche sind auf bestimmte Sachen spezialisiert. Als Beispiel siehe heute Mechatroniker, bei VW gelernt wissen sie mit Ford oder andere Marken nichts anzufangen und auch umgekehrt. Ein alter KFZ Mechaniker ist da nicht so unflexibel.
Das kann man in fast allen Berufen finden. Bauhandwerker mal ausgenommen da ist es ja nicht so schlimm.

 

Also für eine ,,Notlösung,, sieht das nicht schlecht aus!
Die Krücke wie Du sie nennst hält wahrscheinlich länger als der Rest vom Motor.
Vergiss nicht die Schutztülle am Zündkabel wieder zu montieren, da sind die alten B S Motoren
normalerweise empfindlich. ( Wasser )

 

Ekaat  
Nun läuft es ja wieder. Habe so einen ähnlichen Fall am Auspuffkrümmer meines Autos gehabt. Beim Flansch des Hosenrohres waren zwei Stehbolzen gerissen, der eine schaute noch heraus, der andere war bündig abgerissen. Hatte zum Glück die nächsten 48 Stunden keinen Bedarf am Auto. Krümmer bis zur dunkelroten Glut erhitzt und mit Wasser abgeschreckt (kann man bei Guß machen, sollte man bei Stahl sein lassen). Stehbolzen mit Caramba alle Stunde eingesprüht (12 Stunden lang). Herausstehenden Stehbolzen einige Minuten mit dem 50g-Hammer bekloppt - aufgehört, bevor ich bekloppt wurde - und dann mit der Flex Flanken für einen Schraubenschlüssel angeschliffen. Schraubenschlüssel wieder mit dem Hammer - zunächst rechts, dann links abwechselnd, bis sich etwas rührte. Bolzen heraus! Beim anderen hatte ich einen Schlitz für den Schraubenzieher eingefräst, nicht ohne vorher eine Zentierbohrung zu setzen. Mit Schraubenzieher ging schief. Also dank der Zentrierbohrung den M8-Bolzen mit Ø6,4 ausgebohrt. Das ging natürlich erst, nachdem ich die Härte, die ich durch die Wärmebehandlung und das Abschrecken hineingebracht hatte, wieder durch Ausglühen (Erhitzen und an Luft abkühlen lassen) entfernt hatte. Der Gewindebohrer später fiel fast von selbst durch, da die Gewindegänge des Bolzens nun herausbröselten.
Dieses Verfahren geht bei Alu nicht, weil man durch die Wärmebehandlung die Zähigkeit des Alus zerstört. Der oben geschilderte Ansatz war bis auf den fehlenden Alkohol an der Schnittstelle und vielleicht dem Zuviel beim Werkzeugmacher, ganz richtig.
Steckengebliebene, abgebrochene Werkzeuge (gehärtete Bohrer oder Gewindebohrer) kann man eigentlich nur durch Funkenerosion entfernen. Es gibt Betriebe, die solche Geräte haben, jedoch ist hier eine Kosten/Nutzenfrage gestellt. Die Arbeit ist nicht ganz billig.
Wünsche Dir, daß es hält.
Gruß
Ekaat+++

 

Hallo, so ein Erosionsgerät hätte mir echt helfen können, aber darauf habe ich keinen Zugriff mehr.

Gruß Daniel

 

Ekaat  
Zitat von danielduesentrieb
Hallo, so ein Erosionsgerät hätte mir echt helfen können, aber darauf habe ich keinen Zugriff mehr.

Gruß Daniel
Sagte ja, daß es Betriebe gibt................
Zugrif hat man da dann nur, wenn man sich mit dehen arrangierren kann.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht