Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Zwei Steckdosen mit eigener Zuleitung untereinander verbunden

29.06.2014, 09:09
Hallo Zusammen,

ich habe eine denke ich recht simple Frage auf die ich im Netz keine Antwort gefunden habe. Ich habe eine Wohnung bezogen in der ich nun renoviere. An einer Stelle errichte ich eine Vorwand. Aus den beiden dahinterliegenden Steckdosen möchte ich nun den Strom für Dosen an der Vorwand holen. Beide Steckdosen werden von einer eigenen Zuleitung versorgt. 3x1,5mm2. Dennoch sind die Dosen untereinander mit allen drei Adern verbunden.

Mich würde hier einfach aus Interesse mal interessieren warum das so ist? Ist es eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme? Ich würde es dann mit den Dosen in der Vorwand auch so machen.

Außerdem ist mir aufgefallen dass an einer Steckdose die Phase links geklemmt ist und an einer rechts. Ich habe mal gelernt dass man die Phase immer rechts legen sollte.

Danke für Eure Antwort.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
18 Antworten

Die besten Antworten

Funny08  
Hallo Andre, bist du dir sicher mit den 2 Zuleitungen ? Meist legt man ja eine Zuleitung und eine Weiterleitung an zB andere Steckdosen....
Wo die Phase hinkommt ist ansich bei Steckdosen nicht wichtig, da kommt es immer auf den Installateur an - manch einer legt da Wert drauf, dass alles gleichmäßig ist andere machen sich da keinen Kopf drüber.

Generell sollte man solche Arbeiten aber dem Fachmann überlassen, ein Fehler ist schnell gemacht und birgt Gefahr für Leib und Gut.
Funny08  
Hallo Andre, bist du dir sicher mit den 2 Zuleitungen ? Meist legt man ja eine Zuleitung und eine Weiterleitung an zB andere Steckdosen....
Wo die Phase hinkommt ist ansich bei Steckdosen nicht wichtig, da kommt es immer auf den Installateur an - manch einer legt da Wert drauf, dass alles gleichmäßig ist andere machen sich da keinen Kopf drüber.

Generell sollte man solche Arbeiten aber dem Fachmann überlassen, ein Fehler ist schnell gemacht und birgt Gefahr für Leib und Gut.

 

Ich habe hier mal ein Bild angehangen wo die Zuleitungen zu sehen sind.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpg
Hits:	0
Größe:	136,0 KB
ID:	27206  

 

Funny08  
Wie gesagt - ich tippe eher auf eine Zuleitung und eine Weiterleitung zu anderen Steckdosen.
Was du machen kannst ist, Sicherung(en) raus - mit einem Messgerät (nicht mit so einem Phasenprüfer-Schraubendreher) messen ob sie Spannungsfrei sind - und dann die Brücken ( Verbindung zwischen den beiden Steckdosen) entfernen.
Danach wieder Sicherung(en) rein und wieder nachmessen - wenn beide Steckdosen noch Spannung führen - sind die Verbindungen unnötig
Aber ich vermute eher, dass eine der Steckdosen dann keine Spannung mehr hat - und andere Steckdosen oder Teile der Beleuchtung sind dann auch ohne Spannung.

 

Ich denke auch mal das es sich um eine Zuleitung und eine Weiterleitung an eine andere Steckdose handelt, lässt sich ja mit entsprechendem Messgerät (meine damit keinen Stromprüfschraubenzieher) sehr leicht feststellen.
Aber hier gilt: fehlt es an der Fachkenntnis dann Finger weg und nen Elektriker dranlassen

Edit: Funny08 war schneller

 

Ok. Danke euch beiden. Werde das nachher mal testen.

 

Zitat von andre133
Ok. Danke euch beiden. Werde das nachher mal testen.
++++
eine der beiden Strippen ( von unten kommend ) ist ganz klar die Zuleitung, welche
ohne extra Klemmen, sondern direkt über die Steckdosen-Kontakte ..."einfach"
weiter zu anderen Verbrauchern geleitet wird !
im Prinzip machbar, aber nicht VDE gerecht .... weil der PE ( grüne Schutzleiter )
hier nicht an einem extra Kontakt geschraubt ist .... der PE Kontakt
bewegt sich beim EIN und AUS ziehen von Steckern, somit kann die sichere Verbindung,
welche ja unser Leben schützen soll, nicht auf Dauer gewährleistet sein, darum wäre der ganze nachfolgende Stromkreis ( PE ) nicht zuverlässig angeklemmt !
Wie oben schon gesagt... lass da den Fachmann ran !
Gruss.....

 

Funny08  
@ Hazett - der PE ist jeweils separat unter einer Schraube befestigt (jeweils Oben und Unten eine) was daran ist nicht VDE gerecht ? Und wie würdest du soetwas machen ?

 

Die Installation wurde ja mal von einem Fachmann durchgeführt. Ist zwar einige Jahre her aber ich kenne die Firma noch. Würde sie gerne darauf mal ansprechen. Hier hätte also der Schutzleiter PE mit einer Wago geklemmt werden müssen?
Die Verklemmung zwischen den Steckdosen ist aber korrekt oder muss da auch nachgebessert werden?

 

Funny08  
Also ich bin nun seit 20 Jahren Elektriker und mir ist derzeit schleierhaft was Hazett da will - so wie es der Kollege bei dir gemacht hat ist es Standart und korrekt

 

Zitat von andre133
Die Installation wurde ja mal von einem Fachmann durchgeführt. Ist zwar einige Jahre her aber ich kenne die Firma noch. Würde sie gerne darauf mal ansprechen. Hier hätte also der Schutzleiter PE mit einer Wago geklemmt werden müssen?
Die Verklemmung zwischen den Steckdosen ist aber korrekt oder muss da auch nachgebessert werden?
++++
die zusätzlichen PE Klemmen wären korrekt... bei hintereinander geschalteten Verbrauchern....
ist die Art der Klemmung kein Problem, ist kein Kontakt, läuft da eben kein Strom in
der nachfolgenden Dose... ist der PE weg, merkt man das erst im Schadensfall...
hoffentlich ohne gesundheitlichen Schaden !
Darum darf der PE auch bei Elektrogeräten nicht einfach hintereinander durchgeschleußt
werden, sondern hat immer die Hauptklemme als Ausgangspunkt !
Gruss.....

 

Funny08  
Mir ist leider immer noch nicht klar was deiner Meinung nach da falsch sein soll?

 

@Hazett
Das was du da meinst mit dem PE weiterschleifen bei Geräten kenn ich nur im Schaltanlagenbau, bei Wohnung Installationen werden immer alle drei Leitungen weiter geschliffen, allerdings habe ich seit Ewigkeiten keine Steckdosen mit Schraubklemmen mehr verarbeitet nur noch mit Zugfeder.

 

@Hazett
Was soll denn den Kontakt ändern wenn man in die Steckdose einen Stecker einsteckt oder herauszieht? Die beiden Klemmschrauben gehen in ein und den selben Metallbügel was soll daran falsch sein? Eine Unterbrechung würde auch bei einem E-Check auffallen. Die Erdung von Rohrleitungen und Badewannen darf nicht unterbrochen sein und muß vom Potentialausgleich wegführen.

 

Tipp für alle, die so etwas selbst machen - und der Anschluss direkt an die Dosen wie im Bild ist vollkommen üblich:

Beim Installieren Phase und Null immer paar Zentimeter kürzer machen als den Schutzleiter. Wird die Dose dann z.B. Beim Stecker ziehen mal rausgezogen, reisst als letzte Leitung der Schutzleiter ab. Also bus zum Allerletzten ist zumindest dieser noch vorhanden. Kann ich jedem nur empfehlen und wird von den meisten Elektrikern auch nicht so gemacht.

Falls es unverständlich ist: Kabel abschneiden. Isolierung entfernen. Einzelkabel Schwarz oder Braun und Blau um 2-3 cm kürzen. Gelb-Grün bleibt. Abisolation der Leiter und Installation. Wird die Dose jetzt aus irgendwelchen Gründen aus der Wand gerissen, zieht es zuerst Schwarz/Braun und Blau. Evtl. Kommt Phase jetzt mit Metall in Berührung, haut es sofort die Sicherung raus. Denn der Schutzleiter hängt nich an der Dose. Sodann schaut man beim Reinlegen der Kabel danach, dass Gelb-Grün so in der Dose
Iiegt, dass zumindest dieser leicht gängig ist. Also beim Herausziehen der Dose alles andere ggf. abreisst, aber Gelb/Grün immer so lange wie möglich hängen bleibt.

 

im Schaltanlagenbau hat man für den PE eine ordentliche Kupfer / Messingschiene, an
der die Masse ( Gehäuse usw.) angeklemmt wird ! ( soweit OK )
Hierbei... weil es auch noch von unten hochgeführt ist, wird keine UP-Dose vorhanden sein, wo alle Leitungen ordentlich verschraubt sind !
An den Gebraucht-Kontakten einer Steckdose den Schutzleiter durchzuschleifen, ist, da
hierbei nicht mal die danach folgende Steckdosen-Anzahl bekannt ist, sehr leichtsinnig !
ob das Problem mit den Federkontakten geringer ist, kann ich nur vermuten !
zum Vergleich... selbst in einer billigen 4fach Haushalt-Steckdosenleiste sind die
Schutzkontaktschienen immer aus einem Stück Material gefertigt ( gepunktet z.B.) !
Um die FI Sicherheit zu gewährleisten, muss die Summe der Kontaktwiderstände
so gering wie möglich sein... und der PE keiner (auch indirekten ) mech. Belastung
ausgesetzt sein , wie z.B. Stecker rein...raus !
Sollten die hier anwesenden Elektriker der Meinung sein, die Art der Verschaltung
wäre so OK... dann kann ich nur sagen, bei der Produktion von Haushaltgeräten
( Bosch / SIEMENS z.B. ) galten gemäss VDE strengere Maßstäbe !
Gruss.......

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht