Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Zinkenfräsgerät FD600

15.12.2011, 20:30
homapf  
Wer von Euch hat Erfahrung mit dem Zinkenfräsgerät FD600. Kann ich es mit der Festool OF1010 betreiben oder wird es schwierig mit den Adapterplatten. Habe den Hersteller schon angeschrieben und warte noch auf Antwort.
Wer Erfahrung mit der Kombi Festool / FD 600 hat bitte kurze Info.
Danke für Eure Hilfe
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1811_0_Zinkenfraesgeraet_FD600.jpg
Hits:	0
Größe:	14,0 KB
ID:	7190  
 
Zinkenfräsgerät FD600 Zinkenfräsgerät FD600
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
30 Antworten
dausien  
Ich besitze zwar nicht dieses Zinkenfräsgerät aber habe dies mir im SauterShop schon mal angeschaut. Prinzipiell passt jede Oberfräse solange Du die entsprechenden Kopierringe hast. Die mitgelieferte Kopierhülse passt nur mit der Adapterplatte auf die OF1010 man verliert dadurch etwas an Frästiefe - was aber in der Regel nicht weiter tragisch ist, es sei den Du willst besonders dickes Material Zinken. Ich habe diese Universalplatte habe mir aber inzwischen die original Kopierhülse mit 11,1mm von Festool besorgt.

Nähere Informationen finden sich auch auf der Seite des Herstellers/Vertreibers unter http://www.trend-uk.com/en/UK/produc...etail_jig.html

 

Die Trend Kopierhülsen passen meines Wissens nicht auf die Festool Geräte aber sollte Festool Koperhülsen in der richtigen Größe anbieten, dürfte das ganze kein Problem darstellen.

Das einzige was wichtig ist bei der Benutzung dieser Zinkenfräsvorrichtung, sind die richtigen Kopierhülsen und der richtige Fräser. Der Rest ist nur ein Antrieb und somit nicht relevant.

 

Sorry - tut mir leid bei der Geschichte nicht helfen zu können. Solch eine Vorrichtung hätte ich gerne.

Ich denke mal, das Dir einige andere Leute aus dem Forum da evtl. weiterhelfen können.

 

homapf  
Kein Problem, habe schon ausreichend Hilfe bekommen. War halt nur mal interessiert ob diese Kombi jemand besitzt und wie sich damit arbeiten lässt.

 

rogsch  
Auch ich kann da nur sagen, dass es nur wichtig ist, den richtigen Kopierring und Fräser zu haben. Meines Wissens nach müsste es ein 17 mm Kopierring sein.

 

homapf  
Welche Geräte benutzt Ihr ?

 

Ich habe ein ähnliches Zinkenfräsgerät von Festo. Ich bin damit allerdings nicht sehr zufrieden, da man die horizontale Abstandseinstellung der oberen Schablone nur mittels 2 Klemmschrauben einstellen kann, und diese sich nicht richtig oder nur sehr schwer richtig einstellen lassen. Ich denke, dass man sehr viel Übung braucht um mit diesem Gerät respektable Ergebnisse zu erzielen.
Prinzipiell kannst aber jede Oberfräse mit dem Gerät verwenden, bracuhst eigentlich nur die richtigen Fräser und Kopierringe dazu. Ich nehm mal an, dass bei dem Gerät vermerkt ist, welche Kopierringe und Fräser man benötigt.

 

Also auf mich macht das Teil den Eindruck, es könnte beim Tischler zu finden sein. Seid Ihr sicher, ein Heimwerker braucht so eine Maschine?

 

Oh, welch ein interessantes Thema.
Leider besitze ich kein solches Gerät, würde mir aber gerne eines anschaffen.
Bin daher sehr auf die Informationen gespannt.

 

Hallo,
Zitat von Schupo01
Also auf mich macht das Teil den Eindruck, es könnte beim Tischler zu finden sein. Seid Ihr sicher, ein Heimwerker braucht so eine Maschine?

Beim Tischler wirst du entweder stationäre Zinkenfräsen oder die Geräte von Leigh finden. Für den Heimwerker tun es die günstigen Geräte, wie die gezeigten. Oder aber eine gute Feinsäge und ein Satz scharfe Stemmeisen.


Gruß


Holzbastler

 

Zitat von Schupo01
Also auf mich macht das Teil den Eindruck, es könnte beim Tischler zu finden sein. Seid Ihr sicher, ein Heimwerker braucht so eine Maschine?
Ganz andere Meinung: Wenn Du als Heimwerker die gleichen Ergebnisse wie der Profi erzielen willst, muss Du entweder ein begnadeter Künstler sein, sehr viel Zeit und Frust investieren oder halt mit Profigerät arbeiten. Aber das ist immer wieder die gleich Grundsatzdiskussion. Muss jeder für sich selbst entscheiden.

Ich würde, wenn ich nicht schon die Woodrat hätte, sofort bei Leigh zuschlagen. Das tut einmal weh und bringt dann über viele Jahre Spaß. Habe das System auf der Holzhandwerk live in action gesehen. Echt klasse.

 

homapf  
Stemmeisen und Feinsäge benutzte ich zur Zeit, suche nach einer Möglichkeit mit weniger Frust mehr Zeit für andere Dinge rauszuholen. Über das Festool Zinkengerät habe ich auch schon nachgedacht, nur bei diesem schreckt mich der Preis noch zu sehr ab.
Das die Bedienung einiges an Übung braucht dürfte klar sein, alleine um die Oberfräse zu handhaben braucht es Zeit und viele Fehlversuche, man lernt ja nie aus.

 

Ich hab nur das Ding von Wolfcraft,es funktioniert aber ich hab da noch nicht so den Dreh raus,die kannten reissen aus und es sieht nicht so gut aus.
Werde wohl mal härtere Hölzer probieren.
Das gerät war in der Werkstatt meines Vaters die ich übernommen hab.

 

Zitat von HOPPEL321
Ich hab nur das Ding von Wolfcraft,es funktioniert aber ich hab da noch nicht so den Dreh raus,die kannten reissen aus und es sieht nicht so gut aus.
Werde wohl mal härtere Hölzer probieren.
Das gerät war in der Werkstatt meines Vaters die ich übernommen hab.
Hast Du schon mal probiert auf der Höhe des Fräser Endes im Holz vorher mit Lineal und Cuttermesser eine spanbrechende Rille zu schneiden ?

 

Zitat von HOPPEL321
Ich hab nur das Ding von Wolfcraft,es funktioniert aber ich hab da noch nicht so den Dreh raus,die kannten reissen aus und es sieht nicht so gut aus.
Werde wohl mal härtere Hölzer probieren.
Das gerät war in der Werkstatt meines Vaters die ich übernommen hab.
Falls Du es noch nicht probiert hast, könntest Du auch ein Stück Restholz hinter legen, das sollt das Ausreißen verhindern. Habe ich zumindest so in der Anleitung gelesen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht