Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wo sind eure Grenzen beim Heimwerken???

28.03.2012, 20:02
Ein Hallo an die tollen Heimwerker.

Wo habt ihr euch Grenzen gesetzt, ich meine welche Gewerke oder welche Arbeiten lasst ihr lieber sein, oder kennt einen versierten Fachhandwerker, den ihr beauftragt.

Wenn ich von mir aus ausgehe: Heizung fasse ich nicht an, den Kessel bedienen, kontrollieren schon.
Dachdecken, eher nicht, Fenster und Haustüren, samt deren Antrieben und Schließungen auch nicht, Rolladen, schon grenzwertig.
Beim Schweißen bin ich ein arger Brater.

Möbelbauen, eher selten und na ja!!!
Getreu dem Motto: " Wer alles kann ist ein Stümper"

Gruß vom Daniel
 
heimwerken heimwerken
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
43 Antworten
öhm ... was mit Holz zu tun hat, traue ich mir vieles zu.
Fliesen hab ich auch schon halbwegs verlegt, verfugen kann ich dafür ganz gut
Vieles lasse ich dann meinen gelernten Radioten machen (allgemein als Ehemann tituliert ) der kann halt den ganzen Elektrik-Mist machen. Obwohl ... so Geräte aufschrauben kann ich auch
Elektrik ist echt nicht meins.
Auf Dächern werd ich bestimmt nicht rumhoppelmn, es sei denn, es handelt sich um ein Garagendach.
Schweißen? Hau mir ab damit...
Renovieren mach ich manchmal ganz gerne - aber am liebsten wirklich Dinge, bei denen Erfolge recht schnell oder dauerhaft sichtbar sind.
Aber ich scheue auch nicht wirklich irgendwelkche Herausforderungen - hab mich sogar schon im Holz-Bildhauen versucht und es war gar nicht mal sooo übel, das Ergebnis.

 

Sicher ist es gut seine Grenzen zu kennen, aber wenn ich mir feste gesteckt hätte, wäre mein Haus nie fertig geworden. Wichtig ist probieren und testen, wie einem eine Arbeit liegt. Und ganz wichtig, auch mal einzusehen, wenn es einem nicht liegt.

 

Da ich es mit Arbeiten in größerer Höhe Probleme habe, ist da meine Grenze.
Die meisten Sachen probiere ich. Wenn es nicht gut geht, lasse ich den Fachmann ran.

Aktuelles Beispiel war ein Heizungsausfall. Da hatte ich mich auch nicht ran getraut und leider den Fachmann gerufen. Regler defekt und wurde getauscht. Rechnung von 600 Euro. Habe mir dann den defekten Regler angesehen. Fehler gefunden und einen Kondensator ersetzt. Kosten für den Kondi 80 Cent.

Tja, nun habe ich einen Ersatzregler.

Was ich nicht gut kann sind Fliesen legen. Mache ich nur an Stellen, wo es auf die Optik nicht ankommt.

 

Zitat von Ricc
Sicher ist es gut seine Grenzen zu kennen, aber wenn ich mir feste gesteckt hätte, wäre mein Haus nie fertig geworden. Wichtig ist probieren und testen, wie einem eine Arbeit liegt. Und ganz wichtig, auch mal einzusehen, wenn es einem nicht liegt.
... oder man es einfach nicht darf - z.Bsp. Gasleitungen legen.

Durch das Internet sind die Grenzen deutlich weiter gesteckt.
Zwei Beispiele:
An unserem alten Landrover zickte das Vorglührelais regelmässig nach Frostnächten - 75 Euro!
Im Internet fand ich die Lösung: das Relais ist undicht - im Backofen trocknen und dann mit Haarspray (!) versiegeln. Unser Samu hatte das gleiche Problem.
Nach der Internetmethode funktioniert das Relais seit Jahren problemlos.

Meine Frau fährt einen alten Ami, dessen Lüftungsregelung schon mal schlapp macht und dann nur noch Vollgas kennt (140 Euro!). Grund ist ein zu schwach ausgelegter Thermowiderstand. Der wird rausgelötet und durch einen anderen ersetzt (0,75 Euro). Problem für alle Zeiten gelöst.

Wenn was Unbekanntes zu machen ist, entscheide ich von Fall zu Fall und habe keine Angst vor Versuchen, hinzu kommt ein berufsbedingtes Misstrauen zum Handwerk (insbes. KFZ) - das Tauschen eines Kupplungszuges bei einem Samurai habe ich in 20 Minuten erledigt, weil es genauso war wie der Austausch eines Bremsseiles eines Fahrrades.

Der gesunde Menschenverstand setzt die wesentlichen Grenzen.
Bremsen packe ich nicht an.

Bei Holz und Elektro sehe ich eigentlich keine Grenzen, wobei ich Elektroinstallationen immer vom Fachbetrieb abnehmen lasse.
Die Wasserinstallation habe ich mit einem Freund, der sich auskennt, gemacht, weil der Fachbetrieb nicht den Sinn einer Ringleitung verstehen wollte.

Es gibt in jedem Gewerk Dinge, die man selbst machen kann und ich musste oft die Erfahrung machen, dass Fachbetriebe keine Lust auf individuelle Lösungen haben und häufig auch nicht nach dem Stand der Technik arbeiten.

Hatte ich noch vergessen:
Früher kauft ich mir Heimwerkerbücher - immer der gleiche Käse.

Für verschiedene Sachen habe ich mir mittlerweile eine Sammluing von Lehrbüchern angeschafft (Elektro, Wasserinstallation, KFZ-Elektrik, Fensterbau, Möbelbau...).
Die Bücher wurden für 16 jährige Berufsschüler gemacht - das zu verstehen ist auch für Heimwerkeranfänger kein Problem und in diesen Büchern gibt es wirklich Informationen und nicht 70% bunte Bildchen.

 

Geändert von Heinz vom Haff (28.03.2012 um 21:48 Uhr)
Zitat von Heinz vom Haff
... oder man es einfach nicht darf - z.Bsp. Gasleitungen legen.
.....
Das ist natürlich vollkommen richtig. Davon sollte jeder Nichtfachmann die Finger lassen. Man sollte natürlich auch abwägen, woran man sich rantestet. "Vielleicht kann ich meine Elektroinstallation alleine machen." ist sicher nicht der richtige Weg. Sage ich mir aber "Ich habe noch nie eine Wand verputzt, möchte es aber probieren." spricht sicher absolut nichts dagegen. Bekommt man es nicht hin, muss man sich das eingestehen. Sieht die Wand aber gut aus, na dann macht man halt weiter. So habe ich mein ganzes Haus (innen wie außen) verputzt.

 

Ausprobiert wird alles, Angst habe ich vor nichts.
Bisher hat alles geklappt was ich angepackt habe.
Geht nicht, gibt's nicht, bin halt ein Vollbluthandwerker.
Aber irgendwann werde ich auch an meine Genze kommen, aber vorher wird das Internet durchforstet nach Infos.

 

Zitat von Winnie
Ausprobiert wird alles, Angst habe ich vor nichts.
Bisher hat alles geklappt was ich angepackt habe.
Geht nicht, gibt's nicht, bin halt ein Vollbluthandwerker.
Aber irgendwann werde ich auch an meine Genze kommen, aber vorher wird das Internet durchforstet nach Infos.
Winnie spricht mir aus der Seehle, probier auch alles aus und wenn mal doch was nicht will wie ich es mir denke, hohl ich mir Rat von euch hier ;-), einer weiß doch immer bescheid.

Gruß
Markus

 

MicGro  
Arbeiten auf dem Dach mach ich nicht, liegt bei mir an der Höhe.
Heizung macht ein Kumpel von mir, einmal im Jahr mach ich die Heizung selber sauber. Das ist aber nicht wirklich schwer oder Heizkoerper entlüften ist was was wohl jeder kann.
Sonst komme ich schnell an die Grenzen weil ich noch nicht viel Werkzeug habe, aber probieren kann man fast alles.
Elektrik lass ich die Finger weg, mein Schwiegervater ist Elektriker. Naja, ne Lampe anklemmen kann ich und wenn es um Carhifi geht habe ich auch keine Probleme.
Dieses We mache ich meinen ersten Baum mit Wurzel im Garten raus, bin gespannt wie schwierig es ist.
Grundsätzlich versuche ich das meiste erst mal selber, wenn nicht umhören wer mir helfen kann.

 

Mein Opa hat immer gesagt: Kinder klaut mit den Auen. Ich war 15 Jahre auf Neu und Altbauten. Habe später Kundendienst gemacht und repariere jetzt Bäckereimaschinen. ( Industrie ) Habe Elektroinstallateur gelernt. Meine Grenzen stecke ich bei Gas und was ich nicht kann / möchte ist Tapezieren. Ansonsten gilt : Probieren geht über Studieren....

 

geht nicht, gibts nicht - na ja?!?
Meine Meinung, Mann oder Frau kann einfach nicht alles können.  


Für gewisse Arbeiten hat man entweder Hilfe oder ....


Alles mit Strom - dafür habe ich die kompetente Hilfe eines Fachmanns, der gern auf meine Ideen eingeht und diese völlig unspektakulär umsetzt. 
Also Strom rühre ich nicht an - den kann man nicht sehen, nicht hören, nicht riechen und nicht anfassen. 


Woran bin ich zuletzt gescheitert?


An einer simplen Toilettenspülung mit Lüfter.


Im Wasserkasten waren seltsame Tropfgeräusche zu hören. Ok, den Drücker abgebaut und nachgeschaut - so muss sich eine Chirurg fühlen. Ein Loch von gefühlten 20 x 10 cm in denen alle möglichen Bauteile auf kleinstem Raum Platz finden. Zuerst habe ich den Lüfter vorsichtig "entwickelt", abgeklemmt und auf dem benachbarte Regal zwischengelagert. Dann habe ich den Spülmechanismus getestet um zu sehen, wo das Problem liegt. 


Am Ende habe ich alle Teile ausgebaut und gereinigt. Nach dem Einbau war das Tropfen immer noch zu hören - nervig! Aber ohne wirkliche Konsequenzen, also kein Wasser im Einbausystem, kein Nachlaufen, sondern einfach nur nervig.


Anleitungen im Internet? Fehlanzeige, zu diesem Problem gab es noch keine Lösung. Da ich nicht wusste, wo der Fehler liegt - war das auch nicht verwunderlich.


Ok - ich weiß, wann ich mit meinem Latein am Ende bin. Also einen Fachbetrieb angerufen und das Problem geschildert. Der Chef wusste danach auch nicht, woran es liegen könnte. 2 Tage später kam ein Handwerker, der schon nach Erfahrung roch


Dieser Fachmann hat erst einmal meine Schritte wiederholt. Den Lüfter ausgebaut, die Einzelteile entnommen und geschaut, ob Kalk oder Dreck irgendetwas verstopft, gepustet und geschrubbt. Nach dem Widereinbau war das Tropfen immer noch zu hören. 


Am Ende hat er Kasten mit dem Schwimmer ausgetauscht - und das Tropfen war weg.


Nun wollte ich wissen, wo der Fehler lag. Der Handwerker war genauso neugierig wie ich und hat den alten Kasten auseinander genommen. Nach weiteren 30 Minuten war der Fehler gefunden. Eine Dichtung hatte einen kleinen Haarriss - der für die Tropfgeräusche verantwortlich war. 


Alles erst mal selber probieren ist für Heimwerkerprofis keine Pflicht sondern eine Kür. Aber manchmal muss man zugeben, dass man nicht alles kann. Dann sind Profis auf ihrem Gebiet gefragt. Gute Heimwerker haben kein Problem damit, das zuzugeben. 

 

Also bei mir sind das folgende Bereiche:

Computer - wobei ich da zuerst selbst probiere aber wenn ich mich Anfang an nicht auskenne dann frag ich meine Schwager der sich da sehr gut auskennt.

Elektik - wobei ich das in der Schule gelernt habe hat mich das nie wirklich interessiert und da frag ich meine Schwager oder Bekannte und lerne dann von denen dann und wenn es mich interessiert frage ich nach und versuch es zu verstehen.

Schweißen - Also Schutzgasschweissen, hab ich zwar auch in der Schule gelernt aber war da mehr vom Schweissen mit Elektroden, also Schutzgasschweissen müsste mir wer nochmal erklären und mir möglichkeiten bieten es zu üben.

Ansonsten fällt mir nix ein aber das kann sich ändern.

 

beim Fiesenlegen, diversen Dingen wie Gas, Feinelektrik und Starkstrom.......... sind solche dinge da werde ich vorsichtig uuuuunnnddd
des kann ich nich.......

 

Geändert von Pirenci (29.03.2012 um 00:34 Uhr)
Von Gas lass ich grundsätzlich die Finger.

Sonst ist noch mein Schwager Insallateur, da bietet es sich an, sein Wissen zu strapazieren...

Für Maurerfragen habe ich meinen Bruder als selbständigen Maurercapo.

Den Rest mach ich selbst -> da weiss man was man hat...

 

Ich gehe an vieles ran, und bin auch begierig vieles neues zu lernen, aber ich lasse die Finger von Elektronik... das geht mir einfach nicht bei...

 

Überall dort wo eine Abnahme erfolgen muss lasse ich die Finger prinzipiell weg.

Ansonsten versuche ich alles was ich mir zutraue... geht es schief, muss der Fachmann her.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht