Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

WLAN-Repeater? Hilfe!

30.06.2014, 10:53
Geändert von Funny08 (05.08.2014 um 15:30 Uhr) , Grund: Hyperlink entfernt
Ich habe eine Frage - und zwar würde ich gerne einen WLAN-Repeater bei uns in Betrieb nehmen, damit wir auch im Garten endlich guten Empfang haben. Leider kenne ich mich mit dem ganzen überhaupt nicht aus.

Auf was muss ich denn achten, wenn ich so einen Repeater bei uns in Betrieb nehmen will? Und wo stecke ich den am besten ein? Habt ihr eine bestimmte Empfehlung in Bezug auf das Modell? Ein Kollege hat mir den hier www.wlanrepeatertests.com/avm-fritzwlan-repeater-310/ schmackhaft machen wollen. Aber ich kenne mich halt einfach 0 aus

Danke für eure Hilfe!
 
Repeater, WLAN Repeater, WLAN
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
27 Antworten
Ich habe 2 verschiedene Modelle, einen von der TELEKOM dem ich eine 4- gebe (ist aber auch schon 4-5 Jahre alt) ...

... und seit einigen Tagen einen NETGEAR WN3000 der eine sehr hohe Leistung hat und bisher eine glatte 1 verdient.

Beide lassen sich sehr einfach installieren und mit dem vorhandenen Router verbinden sofern dieser über eine WPS-Taste verfügt.

Da ich meinen Router täglich Zeitgesteuert für 5 Minuten vom Stromnetz nehme, ist mir eine AUTOMATISCHE Neuverbindung zwischen Router und Repeater wichtig.

Der TELEKOM-Repeater kann das nicht leisten und muss nach dem Neustart des Router ebenfalls wieder neu gestartet werden (ist aber in einem einfach zugänglichen Bereich und somit kein Problem) ...

... der NETGEAR macht das alles von selbst und bedarf keines manuellen Eingriffs.

Worauf Du natürlich achten/haben musst ist:
- eine Steckdose ZWISCHEN Router und Garten die in Reichweite des Router-Funksignals liegt.

Das ist natürlich auch die Steckdose direkt neben dem Router, aber Du weißt sicherlich selbst das diese Dose eher ungeeignet ist ...

 

Geändert von Linus1962 (30.06.2014 um 11:13 Uhr)
Linus hat ja schon einiges geschrieben.

Ich hab das gleiche Modell von Netgear seit ein paar Jahren im Einsatz. Mit meinem alten Speedport kam es nicht so recht zurecht. Mit dem jetzigen Asus Router läuft er (fast) problemlos. Fast, weil ich ihn manuell so konfiguriert hab, das er den selben WLAN-Namen verwendet, wie der Router (für roaming - damit sich das Laptop/Handy/usw. einfach das Netz mit der stärksten Sendeleistung schnappt und man nicht manuell wechseln muss). Das klappt nicht immer ganz sauber, aber meistens. Es kann natürlich sein, dass die Netgear-Teile inzwischen eine bessere Software bekommen haben.

Vielleicht schreibst du mal, wie deine bisherige Installation aussieht und wie das Grundstück so aufgebaut ist.

 

Den 310er von Fritz habe ich auch und bin damit relativ zufrieden.
Relativ, weil ich nicht mit anderen Produkten vergleichen kann.
Es scheint aber auch sehr auf die Bauweise des Hauses anzukommen.
Sind zu viele Mauern im Weg, flacht das Signal deutlich ab (ist aber natürlich immer ein Problem bei WLAN).

Zur Aufstellung des Repeaters: Es gibt Programme (z.B. "InSSIDer" bei chip.de), welche Dir recht gut anzeigen, wie stark das empfange Signal noch ist. Ich bin daher mit einem Laptop und diesem Programm unser Haus abgelaufen und habe nach einer geeigneten Stelle gesucht.

Als Alternative werfe ich mal DLAN in dem Raum, also "Netzwerk über die Stromleitungen".
Hier gibt es auch Geräte, die dann WLAN weiterfunken.
Mein 310er hängt unschön an einem Verlängerungskabel, weil die passende Steckdose nicht vorhanden war. Daher werde ich ihn bald entfernen und auf die o.g. Methode umsteigen.
Achtung: Wenn Du die Möglichkeit hast, teste die DLAN-Geräte vorher (Freunde?)!
Wenn ich's recht in Erinnerung habe, müssen die angeschlossenen Geräte nämlich im selben "Stromkreislauf" liegen. (Notfalls gibt es hierfür aber auch "Phasenklemmen" oder so ähnlich, welche dann professionell im Sicherungskasten installiert werden können --> Preis/Sinn/Nutzen-Relation?)

 

Also ich habe auch verschiendene Repeater der Firma AVM in Betreib. Und bisher bin ich mehr als zufrieden.

 

Also ich habe ebenfalls den Fritz!Repeater in Kombination mit einer Fritz!Box im Einsatz. Aus der Erfahrung heraus kann ich dir nur empfehlen, einen Repeater des Herstellers zu wählen, der auch deinen Router gebaut hat.

Zwar ist der WLAN-Standard genormt, aber das Koppeln der Geräte funktioniert herstellerübergreifend leider nicht immer so problemlos. Bei den Geräten von Fritz ist das wirklich super einfach.

 

Ich plädiere auch für den alten Fritz! ;-)
Das Teil habe ich bei meinen Schwiegereltern und ein paar Bekannten installiert und das funktioniert super.

Was die Idee mit den DLAN Geräten angeht, so hängt dies wohl sehr stark von der Qualität der Kabel ab. Teilweise soll die Übertragungsrate sehr schlecht werden und deutlich unter der WLAN Rate liegen (Hörensagen).
Und , wie DerTobi schon sagt, dass die Dinger am selben Stromkreis hängen.

 

Ich habe auf drei Etagen mehrere DEVOLO DLAN-Adapter im Einsatz (Smart-TV, Apple-TV, AirPlay und natürlich Desktop-PC`s). Die Adapter sind gemischt (200er & 500er), teilweise mit eingebautem Switch (3fach) und WLAN, und alles funktioniert genauso wie es sein soll. Die gemessene Verbindungsgeschwindigkeit liegt bei allen Adaptern nicht unter 110 Mbit/sek und bei den 500er zwischen 135 und 160 Mbit/sek.

Bei vielen Freunden und Bekannten ist es ebenso. Mittlerweile halte ich diese oftmals kolportierten Verbindungsprobleme für eine Mär oder zumindest für sehr sehr selten.

Wer nachträglich keine Strippen ziehen will, für den sind die DEVOLO-DLAN-Adapter eine zwar teure, aber auch zuverlässige Lösung für eine kabelgebundene Infrastruktur.

 

Aber sag mal - was willst du den über das WLAN betreiben?

nur surfen? dann reicht WLAN aus
wenn du HD Videos streamen wilslt dann solltest du dir entweder über Kabel oder über LAN over Power Gedanken machen

 

Geändert von aramis (02.07.2014 um 09:03 Uhr)
Zitat von Linus1962
Ich habe auf drei Etagen mehrere DEVOLO DLAN-Adapter im Einsatz (Smart-TV, Apple-TV, AirPlay und natürlich Desktop-PC`s). Die Adapter sind gemischt (200er & 500er), teilweise mit eingebautem Switch (3fach) und WLAN, und alles funktioniert genauso wie es sein soll. Die gemessene Verbindungsgeschwindigkeit liegt bei allen Adaptern nicht unter 110 Mbit/sek und bei den 500er zwischen 135 und 160 Mbit/sek.

Bei vielen Freunden und Bekannten ist es ebenso. Mittlerweile halte ich diese oftmals kolportierten Verbindungsprobleme für eine Mär oder zumindest für sehr sehr selten.

Wer nachträglich keine Strippen ziehen will, für den sind die DEVOLO-DLAN-Adapter eine zwar teure, aber auch zuverlässige Lösung für eine kabelgebundene Infrastruktur.
Ein glück habe ich "Hörensagen" dabei geschrieben ;-)
Aber mal im Ernst, was ich selbst festgestellt habe ist das die Dinger mit Stromleitungen die älter als 1970 sind super funktionieren und mit neuen auch. Alles was so in den 70er und 80er Jahren produziert wurde ist wohl vom Kupfergehalt her nicht rein genug, sagt mein Elektriker des Vertrauens.

 

Ich habe zwei AVM DLAN-Adapter und im gleichen DLAN-Netz noch ein NoName Gerät (verbaut ist sowieso bei allen ein Chipsatz von Qualcomm Atheros). Funktioniert einwandfrei und schneller als WLAN.
Der eigentliche Router wird bei uns jeden Abend vom Stromnetz genommen, das interessiert das DLAN-Netz nicht.
Und die einzelnen Adapter hängen auch nicht im selben Stromkreis, im Gegenteil. Alles einzeln abgesichert. - Insgesamt sehr empfehlenswert.

 

Zum Nachrüsten sind die Dinger sicher praktisch.
Ich bin aber froh dass ich bei meinem nächsten großen Projekt, diese Lösung umgehen kann.
Ins neue Haus werden direkt Kabel in jeden Raum gelegt ;-)

 

Egal welchen W-Lan Repeater man einsetzt, man sollte, wenn man ihn dann in Betrieb hat, seinen Laptop, Smartphone, Tablett, was auch immer, an diesem Repeater anmelden

Nicht lachen, ist mir nämlich passiert. Ich hab zwar alles schön eingesteckt und miteinander verbunden, aber nicht daran gedacht, dass ich die Endgeräte ja dann auch an dem Repeater anmelden muß.

Ich war anfänglich ziemlich verärgert, dass der 450er FritzRepeater überhaupt keine Verbesserung brachte ... klar, meine Geräte hatten sich ja auch weiterhin mit der FritzBox im Keller verbunden

 

Zitat von ckarbach
Ins neue Haus werden direkt Kabel in jeden Raum gelegt ;-)
... hab ich auch, bringt aber hinten im Garten überhaupt nix

 

Also nur mal so als Einwand: Wir sind doch alle Heimwerker und können alles auch ohne teuere Technik lösen: Bauanleitung für mehr Power im WLAN

Du kannst auch alternativ einen Accesspoint nutzen, der Repeaterfunktionalität hat. Die sind meist schon für 12€ zu haben.

 

Ist Dein router von AVM, also eine FritzBox? Dann nehme den AVM Repeater 310. So hast Du beides aus einer Hand und es gibt garantiert keine Kompatibilitäsprobleme.
Hat Dein Router eine Taste, auf der WPS steht? Dann kannst Du ohne Vorkenntnisse den 310er, ebenfalls mit WPS-Taste, einfach mit dem router verbinden. Die Anleitung vom 310er ist einfach und verständlich geschrieben.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht