Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Winkelschleifer für Betonsägearbeiten???

12.03.2015, 10:26
Hallo zusammen! Ich habe ein kleineres Gartenprojekt vor mir, bei dem ich ein paar Beton-Randsteine bis 50 mm trennen muss. Da ich ungerne Werkzeug verleihe, kommt das für mich auch selbst nicht in Frage. (Auch nicht vom Profi) Da ich auch selbst gerne Handwerke, habe ich auch nichts gegen den Kauf von Werkzeugen. Es geht mir hier nicht um den Hersteller. Lediglich um den Durchmesser von Schleifscheiben die für das jeweilige Gerät geeignet sind. 115 / 125 oder gleich das 230iger Ungetüm. Welchen Winkelschleifer könnt Ihr mir empfehlen? Bekomme ich einen 50 mm Schnitt mit einer 125er Scheibe hin? Und wieviel Watt sollte der Schleifer dafür haben?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
21 Antworten
Ich nehm da immer den 230 mm Winkelschleifer.
Hat 2000 W mit einer Vidiascheibe,die wird nicht so schnell kleiner.
Aber nicht die billige Scheibe nehmen,die hält nicht lange.Meine hab ich seit Jahren,hat schon einiges an Waschbetonplatten geschnitten,war allerdings genauso teuer wie der Winkelschleifer.
Ein 1800W gerät reicht allerdings auch,nur die kleinen 115/125 mm Geräte haben nicht genug Schnittiefe.

 

Wolfman  
Hab meine damals mit dem Großen geschnitten mit einer Diamant-Scheibe drauf

 

Ekaat  
Bei Steinarbeiten ist eine Diamantscheibe unumgänglich, da die Kunstharz-Gewebescheiben doch recht schnell kleiner werden.
Ich habe seinerzeit Beton-Pflastersteine von 50mm Stärke auch mit dem 125er Wiinkelschleifer getrennt. Klar kommt man da nur halb reich; den Rest habe ich gebrochen und die Bruchkante mit der Flex retuschiert.
Eine 230er war mir zu unhandlich, und ich hätte sie bislang nur drei- bis viermal echt benötigt.

 

Mit einer 125er Scheibe musst Du ggf. von beiden Seiten trennen da die Schnitttiefe zu gering ist (ca. 3cm).

Für einen 125er bekommst Du schon gute Diamant-Scheiben in der Preisklasse um 20€ pro Scheibe.

Mein 125er Winkelschleifer hat 1.500 Watt. Bei längeren Schnitten in Beton hat er bisher auch eher gelächelt als geschnauft, aber es gibt mittlerweile auch 125er WS mit 1.700 Watt.

 

Dog
Auch wenn nun gleich wieder einige das Gegenteil predigen....

Für so ein Vorhaben tuts auch ein 230 mm Billigheimer mit passender Billigheimer Diamantscheibe. Ich würde meine kleine gute Maschine nicht damit quälen.

 

Zitat von Nublon
... Ich würde meine kleine gute Maschine nicht damit quälen.
Wieso quälen?
Wie schon geschrieben, meiner freut sich an die frische Luft zu kommen und lächelt leise ...

 

Ekaat  
Meine 125er Bosch blau lacht immer laut auf...
Und ich glaube, daß das Trennschleifen von Stahl die Maschine mehr fordert als spröder Beton, abgesehen vom Staub natürlich. Aber dagegen sind die Lager ja gekapselt...

 

Habe diese Sachen mit einer 230 Maschine geschnitten. Wunderbar. Als Trennscheibe habe ich eine aus dem Baufachhandel Abt. Sonderangebot für 30 € gekauft. Was für die Handwerker gut genug ist, für mich erst recht.
Die Flex ist eine Bosch Blau für ~ 100 EUR im Sonderangebot gewesen.

 

Ich habe mir für diese Arbeiten einen großen Winkelschleifer (2200 Watt) mit einer 230er Diamantscheibe zugelegt. Die geht locker leicht durch den Beton, allein schon durch ihr Eigengewicht. Sehr wichtig ist allerdings eine gute Diamantscheibe. Das spart Zeit und Nerven und ist auch für die Maschine gut.

 

Ich sag's mal so: Wenn du die Steine so auftrennen musst, dass du die Schnittkanten von oben siehst (bei Randsteinen in der Länge kürzen etwa), dann würde ich einen 230er nehmen, der durch die 50mm (125er 30mm-35mm Schnittiefe) komplett durch geht. Ich habe selbst auch nur einen grünen 125er und für Pflastersteine und Co. schneide ich halt von beiden Seiten ein, aber man trifft den Gegenschnitt halt nie genau.

 

Ekaat  
Zitat von scaranow
Ich sag's mal so: Wenn du die Steine so auftrennen musst, dass du die Schnittkanten von oben siehst (bei Randsteinen in der Länge kürzen etwa), dann würde ich einen 230er nehmen, der durch die 50mm (125er 30mm-35mm Schnittiefe) komplett durch geht. Ich habe selbst auch nur einen grünen 125er und für Pflastersteine und Co. schneide ich halt von beiden Seiten ein, aber man trifft den Gegenschnitt halt nie genau.
Dir fehlt halt das Augenmaß. Das Augenmaß!!
Bei Kantensteinen, die hochkant eingesetzt werden, habe ich mit dem 125er zunächst von oben (die Sichtkante) vorgeschnitten, danach seitlich. Platte auf den Rasen mit der Schnittkante nach unten hingelegt, mittig auf der Gegenseite des Schnitts einen Flachmeißel angesetzt und draufgedeppert. So sah man nach dem Einbuddeln die Bruchkante nicht mehr.
Sicher geht das mit 'ner größeren Flex schneller und einfacher. Aber, wie oft braucht Otto-Normalbastler den solch ein Monstrum?

 

Zitat von Ekaat
Dir fehlt halt das Augenmaß. Das Augenmaß!!
Bei Kantensteinen, die hochkant eingesetzt werden, habe ich mit dem 125er zunächst von oben (die Sichtkante) vorgeschnitten, danach seitlich. Platte auf den Rasen mit der Schnittkante nach unten hingelegt, mittig auf der Gegenseite des Schnitts einen Flachmeißel angesetzt und draufgedeppert. So sah man nach dem Einbuddeln die Bruchkante nicht mehr.
Sicher geht das mit 'ner größeren Flex schneller und einfacher. Aber, wie oft braucht Otto-Normalbastler den solch ein Monstrum?
Du meinst, ich brauch Zielwasser

Naja, ich hab mir den großen ausgeliehen, wenn ich ihn gebraucht hab. Aber eine Möglichkeit gibt's immer - die Frage ist nur, wie komplizatiert die ist...

 

Nachdem schon soo viel gesagt wurde, melde ich mich auch noch zu Wort.

Stimme Ekaat zu, so geht es ganz ordentlich mit nem kleineren Modell, das zudem sehr handlich ist und auch viel besser universell eingesetzt werden kann. Wenn man nicht häufig mit einem Winkelschleifer arbeitet, ist die kleinere Variante handlicher und günstiger. Sodann haben die großen günstigen den Nachteil, dass Sie aufgrund Masse der Scheibe und Rotationsgeschwindigkeit zum Schlingern neigen. Das heißt, das Blatt verführt Kreiselbewegungen und man muss schon ganz ordentlich aufpassen beim Ein und Ausschalten. Teure Geräte haben deshalb einen Sanftanlauf und da spürt man diese "Unwucht" nicht. Aber die sind für Heimwerker eigentlich nicht notwendig.

Mein Vorschlag: Der Bosch PWR 1300-125 CE. Tolles Gerät mit Elektronik, Sanftanlauf, Staubschutz, Vibrationsgedämpfter Griff uvm. Ganz toll, die Werkzeuglose Verstellung der Schutzhaube.

Zur Sicherheit: Die halb offene Schutzhaube soll nur zum Schruppen verwendet werden. Zum Betonschneiden gibt es einen Schneidschlitten - ordentliche Auflage, damit gelingen gerade saubere Schnitte und zwar auch sauber von beiden Seiten wenn man ordentlich anzeichnet.
Und die Scheibe ist voll umschlossen, so dass Funken, Abbrüche etc. nicht gefährden können. Ist übrigens so vorgeschrieben, wenn es auch so kaum jemand macht.
Und es ist Staubabsaugung vorgesehen. Betonstaub geht massiv auf die Lunge - Absaugung ist nicht nur hilfreich, sondern notwendig! Wer sehen will, wie diese ausschaut:
http://www.bosch-do-it.de/de/de/bosc...fer-200646.jsp (ganz nach unten blättern).

Das ganze ist nicht ganz günstig, aber über Forum hier registriert, 3 Jahre Garantie, ein Gerät, das Jahrzehnte seinen Dienst gut tun wird, das auch mit langsamster Geschwindigkeit und auch bei Hochbelastung genutzt werden kann. Ich rate hier bewusst zum Kauf eines guten Gerätes. Habe in kürzester Zeit 2 Winkelschleifer geschrottet, weil die Motoren durchbrannten - Beton beansprucht enorm und die Billigteile sind für das Schneiden solcher Materialien einfach nicht ausgelegt. Betonstaub setzt die Lüftungsschlitze sofort zu. Und es gibt kein Zubehör ... Wer billig kauft, zahlt hier deutlich mehr. Das gilt sodann gleich auch für Diamantscheiben. Wer billg kauft, quält nicht nur sich selbst, sondern auch die Maschine und die Nachbarn. Und das Ergebnis wird auch entsprechend sein. Das ist zugleich auch wieder ein Argument für 125er-Gerät. Das Material ist auch deutlich günstiger. Dann lieber von zwei Seiten schneiden, aber dann gutes Material, gute Maschine statt Billig und letztlich nichts gespart.

 

Ekaat  
Zitat von Rainerle
...Dann lieber von zwei Seiten schneiden, aber dann gutes Material, gute Maschine statt Billig und letztlich nichts gespart.

 

Ich hab für solche Zwecke eine FLEX mit 230 Blatt. Also eine richtige Wumme. Das Blatt mit Diamantbesatz für Trockenschnitt. Nur nicht den Fehler machen und drücken damit es schneller geht. Das Blatt zieht von alleine. Und ein Platz suchen wo der Schleifstaub hinkann. Denn ohne Staub geht der Trockenschnitt nicht. Und eine gute Schutzbrille nicht vergessen.
Und wenn FLEX draufsteht dann ist es auch eine Flex.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht