Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wie wichtig ist euch Sicherheit beim Heimwerken?

22.02.2015, 15:11
Susanne  
Wir wünschen euch einen schönen Sonntag, liebe Community!

Sagt mal, wie ist das bei euch eigentlich: Wie sehr achtet Ihr auf Sicherheit und Arbeitsschutz beim Heimwerken?
 
Arbeitsschutz Arbeitsschutz
Bewerten: Bewertung 2 Bewertungen
73 Antworten
Nachdem ich fünf kleine Augenoperationen hinter mir habe und glücklicherweise mein Augenlicht noch nicht verloren habe, versuche ich schon so gut wie möglich an die Sicherheit zu denken.

Sehr oft erwische ich mich dann aber auch, dass ich mal keinen Gehörschutz oder keine Staubschutzmaske trage, oft auch nur deswegen, weil die Dinge nicht Griffbereit liegen.
Die Schutzbrille hingegen liegt immer im Winkelschleiferkoffer.
(Ein Verbesserungsvorschlag für Bosch wäre, gerade beim Winkelschleifer eine Schutzbrille ud ggf. ein paar Ohrstöpsel beizulegen)

Bei der Handhabung von Maschinen achte ich da aber dann umso mehr darauf und benutze gerade hochtourige Maschinen mit allergrösstem Respekt.

 

http://www.youtube.com/watch?v=jVkN2WNOnuc
Mir ist Sicherheit sehr wichtig,alles anderte Tut doch weh.
Gehörschutz ist wichtig,hab selbst eine Berufsbedingte Einschränkung da früher nicht so drauf geachtet wurde.

 

Was nützt das Beste Ergebnis wenn die Gesundheit leidet. Bei mir sind PSA der normale Begleiter beim Werkeln. Je nach Bedarf. Schon beim Beginn der Arbeiten (Werkstatt Garten Wald) sind Sicherheit Schuhe normal. Ohne gibt es nicht. Auch beim Arbeiten mit Kettensäge geht ohne Schnittschutz gar nichts.
PS Niemand ist perfekt. Was ich nie mache, ist zum Werkzeug wechseln die Werkzeuge vom Strom zu trennen.
Sinnvoll währe in diesem Zusammenhang wenn die Hersteller die gefühlt 100 Seiten Sicherheitshinweise auf ein normale Maß reduzieren würden. Denn so liest sie eh keiner.

 

Ich freu mich ja schon wenn ich von den 500 Seiten BA 450 gleich endsorgen kann da ich nur die Deutsche nutze.
Ein Graus sind die wo ein Satz erst in 65 Sprachen wiederholt wird bevor der nächste kommt.

 

Woody  
Ich muss mich outen, so genau nehm ich es mit Gehörschutz oder Atemschutz nicht. Außer ich schleife wirklich stundenlang was ab, dann setz ich die Atemmaske auf. Aber für paar Minuten, nein. Schutzbrille verwende ich auch nur bei Metallarbeiten.

Dafür achte ich aber immer auf ordentliches Schuhwerk (auch im Hochsommer) und Bekleidung, wo ich nicht hängenbleiben kann.

Und *mach-ich-mal-schnell* - Aktionen an TKS oder OF mach ich auch nicht.

 

Janinez  
Also die Brille setze ich meistens auf, aber Gehörschutz selten und Mundschutz auch nur, wenn ich länger was mache - muss mal öfter drandenken....................

 

Sicherheit und Arbeitsschutz sollte für uns ein ständiger Begleiter sein. Wie schnell etwas passieren kann musste ich vor 3 Wochen wieder erfahren.

In der Werkstatt sägte ich mir Leisten an der PTS 10 zurecht. Hatte mir ja schon mit der Anschaffung der Säge verschiedene Helferlein wie den Pushblock gebastelt. Beim sägen der Leisten habe ich den auch verwendet. Bin also am sägen und weil sich die Leiste nach dem sägen anhob, griff ich mit der linken Hand nach hinten um des hinunter zu drücken. Dabei streifte mein kleiner Finger das Sägeblatt. Weil der Finger sich nun von der Spitze bis zur Mitte des Nagels teilte bin ich ins Krankenhaus und es wurde mit 6 Stichen genäht. Die Fäden sind mittlerweile wieder raus. Der halbe Fingernagel ist weg und wird auch nicht mehr nachwachsen. Damit kann ich leben. Es hätte schlimmer ausgehen können.

Was ich damit sagen möchte. Egal was für Helferlein wir uns basteln die zu unserer Sicherheit dienen, die Gefahren können damit nicht aus der Werkstatt verbannen. Sobald man mit Maschinen hantiert müssen sich unsere Sinne noch mehr schärfen und nichts darf Routine werden.

 

stimme da voll zu... Sicherheit zuerst !
Wenn man einen Beruf ausgeübt hat, wo jedes Sicherheits-Detail auch dokumentiert
werden musste, erkennt man oft schon beim ersten Blick, wo es bei dem Gerät, oder
Vorrichtung, für den Werker gefährlich werden kann !
gerade bei rotierenden Werkzeugen ( Sägeblätter usw... ) ist immer angewandte
"Alarmstufe gelb "....!
Ablenkung durch Musik... ist noch OK.. dabei braucht man sich nicht konzentrieren ...! Unterhaltung mit Mutti usw. kann schon beim Sägen sehr gefährlich werden... deshalb ist telefonieren mit dem Autolenker die rote Karte !
Gruss.....

 

Ekaat  
Gehörschutz: Meine Hörgeräte regeln übermäßigen Schall herunter
Schutzbrille: Bin Brillenträgen, habe mir aber bereits zwei Brillen beim Metall-Flexen in den Senf gedrückt.
Mundschutz: Wenn ich nach dem Flexen schneuze, fällt mir ein, daß ich den Mundschutz hätte nehmen sollen...
Vom Strom trennen beim Werkzeugwechsel ist etwa so, wie wenn ich mir Zucker auf den Honig streue. Wenn man alleine am Werkzeug ist, kann nichts passieren, weil Werkzeug und Schalter weit getrennt sind. Das hieße auch, beim Bit-Wechsel in der Magnet-Aufnahme beim IXO das Gerät auseinanderzubauen, um den Motor vom Akku elektrisch zu trennen.
Ansonsten: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste! In der Werkstatt gibt's für mich kein Multitasking!

 

Multitasking kann ich auch,aber nur Zeitunglesen auf dem Klo.

 

Muss leider zugeben das ich beim Thema Augen- und Gehörschutz zu wenig drauf achte....hat mir erst wieder nen Besuch beim Augenarzt eingebracht...aber man lernt irgendwie nicht genug dazu....

 

Sicherheit ist sehr schön und gut, aber manchmal in der Eile vergisst man die Sicherheit, egal in welcher Beziehung, sie ist in dem Moment einfach weg, je vorsichtiger man wird um so Schlimmer wird es. Ich hole mir Bsp. ein Würstchen aus kochenden Wasser- kein Problem, aber leg ein Steak ins heiße Fett und es spritzt auf meine Hand, gleich Brandblasen oder mit dem Unterarm kurz mal über Dampf, schon ist es passiert. Die meisten Unfälle passieren in der Aufregung (machste das richtig oder geht das zu langsam)

 

Zitat von Alpenjodel
Sicherheit und Arbeitsschutz sollte für uns ein ständiger Begleiter sein. Wie schnell etwas passieren kann musste ich vor 3 Wochen wieder erfahren.

In der Werkstatt sägte ich mir Leisten an der PTS 10 zurecht. Hatte mir ja schon mit der Anschaffung der Säge verschiedene Helferlein wie den Pushblock gebastelt. Beim sägen der Leisten habe ich den auch verwendet. Bin also am sägen und weil sich die Leiste nach dem sägen anhob, griff ich mit der linken Hand nach hinten um des hinunter zu drücken. Dabei streifte mein kleiner Finger das Sägeblatt. Weil der Finger sich nun von der Spitze bis zur Mitte des Nagels teilte bin ich ins Krankenhaus und es wurde mit 6 Stichen genäht. Die Fäden sind mittlerweile wieder raus. Der halbe Fingernagel ist weg und wird auch nicht mehr nachwachsen. Damit kann ich leben. Es hätte schlimmer ausgehen können.

Was ich damit sagen möchte. Egal was für Helferlein wir uns basteln die zu unserer Sicherheit dienen, die Gefahren können damit nicht aus der Werkstatt verbannen. Sobald man mit Maschinen hantiert müssen sich unsere Sinne noch mehr schärfen und nichts darf Routine werden.
Nun ist es bei Dir eigentlich schon passiert. Aber für die Zukunft, schau mal hier
LG Holzpaul - Der mit dem Holz tanzt

 

Janinez  
Naja Gehörschutz muss ich mir nur angewöhnen, hab ja neue Ohrschützer von Bosch bekommen, sollte ich mir so hinlegen, dass ich drüber falle.......................

 

Sicherhheit ist xtrem wichtig! Sobald meine Freundin in meine Werkstatt kommt setze ich den Gehörschutz auf damit ich sie mit "Sicherheit"nicht höre :-D

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht