Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wie Verteilerdosen setzen? - für Tapete unsichtbar

03.05.2015, 12:18
Hallo,
ich renoviere gerade unser Wohnzimmer und werde noch eins oder zwei runde/eckige Verteilerdosen setzen müssen. Es hat sich gezeigt, das bei den bereits vorhandenen Verteilerdosen sich der Deckel immer unschön unter einer Fliesstapete abzeichnet.
Wie kann ich das am besten verhindern?

1. Verteilerdose etwas tiefersetzen, sodass der federdeckel oder geschraubte Deckel mit dm Verputz bündig abschließt?
2. Die Deckel einfach weg lassen und drüber tapezieren?
3. Die Deckelränder etwas zu spachteln damit sich der Rand nicht so sehr zeig?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
FHO
Das Problem stellt sich mir auch gerade :-)
Jetzt ist die Frage ob wir über Regeln (VDE) sprechen, oder über praktische Tipps.

Die Regel besagt, dass jede lösbare Verbindung auch wieder erreicht werden muss. (Spricht gegen zuputzen), und ebenso müssen Abzweigdosen und Co so verschlossen sein, dass sie nicht ohne Werkzeug geöffnet werden können wenn sie sich im "Handbereich" befinden. (also keine Federdeckel erlaubt)

Ich denke ich werde die Deckel einfach in der Wand einlassen und dann leicht überspachteln ;-)
Am liebsten wären mir ja Deckel die genau zu den verbauten Dosen passen (in die Vertiefung) - aber so etwas gibt es nicht.

 

Zitat von FHO
Ich denke ich werde die Deckel einfach in der Wand einlassen und dann leicht überspachteln ;-)
Das war auch mein erster Gedanke.
Ich habe und werde weiterhin all meine Elektroinstallationen auf Foto festgehalten und kann somit jede Stelle sofort auch durch abklopfen wiederfinden.
Meine Frau möchte, dass ich für dieses Problem eine Lösung finde

Ein Deckel sollte schon drauf sein, ob der aber unbedingt festgeschraubt sein muss wenn ich drüber tapeziere... . Er ist ja dadurch z.B. vor Kinderaugen verborgen.

 

Wenn die Verteilerdosen neu gesetzt werden müssen und nach dem tapezieren keine Wölbung auf der Tapete zu sehen sein soll, einfach beim eingipsen der Dosen den Deckel auf die Dose setzen, Gips in das Loch, mit der Traufel oder einer Wasserwaage dann die Dose putzbündig in den Gips drücken. Später den Rand anspachteln und der Dosendeckel sitzt putzbündig und hinterlässt keine Wölbungen auf der Tapete.

 

Es ist auch eine Frage WIE VIEL und WAS "verteilt" werden muss ...
... denn u.U. kommst Du ja auch mit einer Verteilung über bestehende Systeme (Lichtschalter/Steckdosen) klar ...

 

Zitat von Linus1962
Es ist auch eine Frage WIE VIEL und WAS "verteilt" werden muss ...
... denn u.U. kommst Du ja auch mit einer Verteilung über bestehende Systeme (Lichtschalter/Steckdosen) klar ...
So sollte es auch am besten gemacht werden wenn schon was neu gemacht wird so kommt man auch immer gut dran wenn vielleicht mal ein fehler gesucht wird bzw was an schaltungen geändert werden muss.

Da gibt es zB die tiefen schalterdosen von kaiser

 

sind schon reichlich Vorschläge zwecks " Versenken " da... nur wenn da auch Strippen zusätzlich UP verlegt werden, ist auch auf eine LINEARE Verlegung zu achten, also
an der Wand immer senkrecht nach unten, unter der Decke rechtwinkelig zur Wand....
deshalb für den Zweck auch gegebenfalls eine zus. UP Dose weit oben setzen !
In dem Bereich, wo Du ohne Leiter hinkommst, hat eine UP-Dose nix verloren, ebenso ist Strippen "SCHRÄG" verlegen lebensgefährlich !
Gruss.....

 

Geändert von Hazett (03.05.2015 um 16:00 Uhr)
Gebe Linus recht. Wozu Verteilerdosen? Willst Du von bestehenden Leitungen abzweigen? Üblicherweise kommt Strom an der Türe rein. Dort sitzt eine Abzweigdose und wird verteilt - Schalterdraht/Lampendraht/Steckdosen. Willst Du mehr Steckdosen, würde ich den Strom jeweils durchschleifen. Für was brauchst Du zusätzliche Verteilerdosen?

Die viereckigen verschraubten Dosen kann man gut anspachteln, fandet Deckel dünn ist und nicht über den Putz steht. Hilfreich ist etwas Tesa auf die Schrauben, dann bekommt man sie später auch wieder auf.

 

Gibt es auch in rund:
http://www.hornbach.de/shop/Abzweigdose-mit-Deckel-70-x-T-35-mm-schwarz/3880525/artikel.html

 

Also bei mir in der ganzen Wohnung gibt es keine einzige Verteilerdose ! Wurde alles in die UP-Dosen der Steckdosen-Schalter-Kombi eingebaut.

 

Ich habe in den 90ern bereits überall tiefe UP-Dosen gesetzt.
Jetzt möchte ich einige Steckdosen per Funk schaltbar machen ohne eine Funksteckdose auf die bereits vorhandene Steckdose zu setzen. Da gibt es Funkschalter die passen in eine 60mm tiefe UP-Dose. Doch wenn man eine Steckdose wegen durchschleifen doppelbelegt hat dann wird es mit den starren 3x1,5er oder 5x1,5er Kabel so eng, dass das ganze nicht mehr vernünftig händelbar ist.
Deshalb die zusätzlichen UP-Dosen - mit der Bedingung von meiner Frau, dass diese nicht unter der neuen Tapete zu sehen sind.

 

gut jetzt ist es verständlich. Ja - jetzt bleibt eigentlich nur das leichte überspachteln und dann tapezieren. Und ich denke soooo oft mußt man ja nicht den Verteiler. Und wenn muß man ihn nur finden.

 

Du könntest neben die Steckdosen eine weitere evtl. tiefe UP-Dose setzen. In diese die neue Funkkomponente, in die alte eine neue Steckdose im Doppelrahmen mkt der Funkdose. Ganz zur Not insgesamt drei Dosen setzen, und eine mit Blindabdeckung versehen

Vorteil: Du brauchst an der Verkabelung nicht viel machen, hast eine Dose per Funk und eine mit Dauerstrom und die gleiche Arbeit wie bei einer zusätzlichen Verteilerdose. Die zusätzliche Dauerstromdose ist auch geschickt für Ladegeräte, Staubsauger ... Und bei Nichtbedarf kann sie dennoch nicht schaden.

 

Es gibt, z.B. von Kaiser sogenannte Electronic-Schalterdosen. Diese sind so groß wie zwei UP-Dosen, haben aber nur einen Dosenauslass. Der "verdeckte" Teil nimmt die Electronic auf, kann aber überputzt werden. Nach dem tapezieren ist "nur" noch der Dosenauslass zu sehen. Alternativ würde ich zu der Doppeldose mit einer Blindabdeckung raten.
Viel Erfolg.

 

Zitat von Rainerle
Du könntest neben die Steckdosen eine weitere evtl. tiefe UP-Dose setzen. In diese die neue Funkkomponente, in die alte eine neue Steckdose im Doppelrahmen mkt der Funkdose. Ganz zur Not insgesamt drei Dosen setzen, und eine mit Blindabdeckung versehen
Danke für den Tipp. Genau das werde ich mal probieren.
Ich wusste nicht, dass es Blindabdeckungen gibt. Im Servicefall würde ich ganz leicht an den Schaltaktor kommen.

 

Korrekt. Musst eben schauen, dass Du die richtige Schalterserie findest. Aber ich schätze, dass Deine Funkkomponente ohnehin von einer renommierten Fachfirma sein dürfte und wenn Du diese bestellst, kannst Du die Abdeckungen gleich mitbestellen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht