Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wie schnell ist mein Internet mit WLAN in der Entfernung?

01.11.2014, 20:33
Geändert von MartinDi (27.11.2014 um 05:40 Uhr)
Hallo, Ich habe einen neuen Router und frage mich, wie schnell ist mein Internet mit WLAN nahe und weiter entfernt: gleich schnell oder wird es langsamer? Wenn es langsamer wird, was kann man da machen? Guckt mal auf http://www.wieschnellistmeininternet.net/
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
8 Antworten
Kommt auf die Räumlichkeiten an. Betondecken, Leitungen usw. verlangsamen häufig das WLAN. Man kann ggf mit einem Verstärker arbeiten. Muss man halt alles Testen und ausprobieren.
Häufig ist es auch so, das Diverse technische Geräte das WLAN stören. Mikrowelle, Kühlschrank

 

Hallo, es kommt ganz darauf an wo der Router steht,was es für einer ist, was das Empfangsgerät ist, was zwischen dir und dem Router ist und was"weiter entfernt"für dich bedeutet. woern hat recht was die Geräte angeht. Oft wird ein schnurloses Telefon vergessen. Die funken auf 2,4 GHz wie ein Teil der WLAN Geräte.

 

Generell führt eine grössere Entfernung i.d.R. dazu, dass man nicht mehr die volle Geschwindigkeit erreicht, was grössere Entfernung ist, ist sehr individuell. Vorhersage ist hier ganz schwierig. Sowas lässt sich fast ausschliesslich experimentell ermitteln.

Entweder Repeater verwenden, oder mehere Accesspoints setzen, die die Übergabe eines Clients an einen anderen AP beherrsche (was im Endeffekt fast das gleiche ist). Jenachdem, welcher Bereich abgedeckt werden soll, hilft auch einfach ein guter AccessPoint.

Manchmal ist das ganze auch Channel-abhängig. Vielleicht einfach mal einen anderen Channel ausprobieren.

Gruss,

der Jan

 

wobei ich dem "JanNPunkt" zustimmen würde und der Einfachheit halber mir einen Repeater kaufen würde. Diesen dann einfach iregendwo günstig platziert und gut.

 

Servus
Zu erst würde ich mal alles ausmessen.
Sprich du misst die Feldstärke des WLAN-Signales. (Wenn möglich in beiden WLAN Bändern also 2,4 und 5 GHz).
Hier gilt es alle Messungen mit dem gleichen Gerät ( Laptop, Tablet oder Smartphone) zu machen. Gerade für die Smartphones und Tablets gibt es da jede Menge Apps.
Sollten hier bei den weiter entfernten Punkten schwächen auftreten, Routerstandort verändern und weiter messen.
Sollte das alles nicht bringen evtl über die Beschaffung eines Repeaters nachdenken, aber hier ist darauf zu achten das sich die Bandbreite extrem reduzieren kann.

Hier hilft oft die Einrichtung eines Accesspoints der das vorhanden Signal annimmt und ein weiters WLAN-Netzwerk aufbaut. Diese AP´s gibt es auch in Form von Power-Lan.
Sprich du verbindest deine Router per Power-Lan ( Steckdose) mit dem anderen AP und baust dort dann ein weiteres Netzwerk auf.

 

Wolfman  
Ganz Einfach :
http://www.youtube.com/watch?v=dbxJDkPyKjw
oder
http://www.youtube.com/watch?v=M6FbW1XAFUE
usw.

 

Die Anleitungen bringen nur etwas auf Strecke nicht auf die Abdeckung im Haus selbst.
Mit diesen Basteleien richtest du die Signale nur auf einen bestimmten Bereich.
Alternativ (wenn dies möglich ist) kannst du evtl noch die Antennen am Router gegen leistungsstärkere tauschen.

 

Hi Martin,

wie oben schon teilweise geschrieben: Generell nimmt die verfügbare Geschwindigkeit(Signalqualität) im WLAN mit der Entfernung zur Basisstation ab.

Wie schnell und wie stark die Signalqualität abnimmt, hängt davon ab, wieviele und welche Störquellen das Signal behindern. Stahlbetondecken reichen aus um im nächsten Stock schon keine Verbindung mehr aufbauen zu können. Ebenfalls kann eine eingearbeitete Gittermatte unter dem Putz im Fachwerkhaus das Signal sehr stark reduzieren (Faradayscher Käfig). Genauso können andere Elektrogeräte, Stromleitungen, Wasserrohre und einfach jede Form von Hinderniss die Signal stören und die Signalstärke reduzieren. Auch die Nachbarschaft ist entscheidend. Lebst du im Eigenheim auf dem Land mit großem Garten ums Haus, ist es ein Reihenhaus in der Stadt oder eine Mietswohnung mit 150 Parteien im selben Gebäude. Wieviele andere WLANs gibt es dementsprechend in der Umgebung - alle Netze funken im selben Freuqzenzspektrum und beeinflussen sich daher gegenseitig. Deswegen gibt es in jedem Frequenzband verschiedene Kanäle, die man nutzen kann. Auch der eigentliche Standort von deinem Zugriffspunkt ist wichtig: Oben auf 2 Meter Höhe an der Wand, zentral im Wohnungsmittelpunkt ist die Abdeckung deutlich besser als in der hintersten Ecke, unter dem Schreibtisch und hinter dem PC-Gehäuse.

Wie es in der Realität aussieht, kann man nur in jedem Einzelfall beurteilt und untersuchen. Am einfachsten helfen da Apps, die es z.B. für mobile Android-Geräte gibt. Die können die Signalstärke, den Stärkeverlauf, die Kanalqualität usw. anzeigen. So etwas lädt man sich auf sein Gerät und läuft damit durch den abzudeckenden Bereich. Dann sieht man, wie gut die Signalqualität an entsprechenden Stellen ist.

Darnach kann man sich überlegen, was man macht, wenn es Bereiche gibt, die nicht genügen Signalstärke mehr aufweisen. Das kommt dann wiederrum darauf an, was an Möglichkeiten konkret vorhanden sind und was man erreichen will: Einfache Repeater, die, entsprechend platziert, das Signal verstärken, zusätzliche Access-Points, die Roaming (damit man am mobilen Gerät nicht merkt, dass man sich in eine andere "Funkzelle" bewegt) beherrschen. Sind DLAN-Geräte eine Alternative oder gibt es Netzwerkanschlüsse.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht