Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wie löse ich am besten alte Farbe von Wänden? Haus ca. 50 Jahre alt!

07.10.2013, 22:30
Wie löse ich am besten alte Farbe von Wänden? Haus ca. 50 Jahre alt!
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
14 Antworten
Welche Farbe?
Welcher Untergund?

 

Hallo zimtstange...

Schau dir mal diesen >>> Thread durch, evtl. hilft dir das weiter

 

  • Schleifen -> staubt wie Sau
  • Waschen -> Die chemie is alles andere als schonend
  • Sprengen -> Vorteil: die Farbe is schnell weg. Nachteil: Das Haus auch.
Warum löst du die lockeren Stellen nicht einfach mit der Spachtel ab und malerst einfach drüber?? Das wäre die einfachste und logische Lösung.

 

Geändert von MartinSchirghuber (10.10.2013 um 17:04 Uhr)
schon mal mit Abbeizer probiert ?

 

Zitat von Fernton
Welche Farbe?
Welcher Untergund?
Das sind schon gute Fragen :-)

Versuche es mal mit abwaschen: Ordentlich nass machen und mit Bürste und Schwamm drüber. Wenns abgeht ist es Leimfarbe und Du hast jede Menge "Spaß".

 

Ich wäre auch für lockeres Material abspachteln, spachteln, und dann mit ordentlichem Haftgrund drüber! Das hat zumindest bei mir geholfen,...

 

Es kommt hier wirklich drauf an was du runter machen willst und vor allen Dingen wieso?

Wie meine Vorredner schon gesagt haben Leim und Kalkfarben lassen sich abwaschen/abbürsten und müssen danach passend mit Tiefgrund vorbehandelt werden, damit der neue Anstrich hält. Kannst du feststellen, sobald sich die Farbe mit Wasser und einem Tropfen Spüli lösen lässt.

Sollte es ein Dispersionsanstrich/Latexfarbenanstrich sein, kommst du mit abwaschen, selbst mit Anlaugerpulvers usw. nicht weit. So kannst du nur die Farbe entfetten bzw. anlösen, reicht aber in den meisten Fällen schon aus. Wichtig hierbei ist dass du danach gründlich nachwäscht. Sonst hebt dir kein Anstrich mehr darauf.

Solltest du wirklich die Farbe runter haben wollen, dann hilft entweder abfräßen oder mittels einer Schleifgiraffe alles Abschleifen - ist aber sehr mühselig und mit hohem Staufaufkommen verbunden - also nur mit Sauger sinnvoll.
Die zweite Alternative ist abbeizen. Allerdings ist hier vorischt geboten. Es gibt keinen universllen Abbeizer mehr. Je nach Farbe brauchst du unterschiedliche Systeme. Hier solltest du auch die Umgebung (Boden, Fenster, usw.) passend schützen, sonst werden diese ebenfalls angelöst. Außerdem musst du eigentlich die ganzen Rückstände fachgerecht entsorgen und auch hier ganz wichtig den Untergrund wieder neutralisieren - ja nach Abbeizer unterschiedlich.

Bei Mineralischen Systemen (Silikatfarbe usw.) wirds schwierig. Hier hilft meistens wirklich nur schleifen Allerdings verkieseln sich diese Farben mit dem Untergrund also richtig mit dem Untergrund verbunden.

 

Was ich prompt vergessen habe, damals waren vor allen Dingen in Bereichen, die stärker strapapziert wurden, Ölfarben im Einsatz. Diese sind zum schleifen schrecklich (viel zu weich und deshalb setzt das Schleifpapier zu)... Hier ist es meist besser anzuschleifen und mit einem passenden Haftgrund vorzubehandeln und zu überstreichen.

 

5ltr Sprühkanister mit Spüli und Wasser .Aufsprühen einwirken lassen noch mal wiederholen. Und abkratzen

 

also wenn die farbschicht sehr dünn ist würd ich wie schon erwähnt einen haftgrund drüber streichen und dann farbig drüber streichen.bei größeren schichten würd ich als erstes große brocken mit spachtel entfernen.den rest mit abbeizer.

 

Danke erstmals für die vielen Hinweise und Hilfestellungen!
Abeizer habe ich noch nicht probiert; kenne Abbeizer eigentlich nur vom Lack abbeizen;

es sind ca. 70 m² Wohnfläche woich die Wände von der alten Wandfarbe befreien mchte und zwar so herreichten möchte, dass ich dannach mit Mineralfarbe darüberstreichen kann (MF ist atmungsaktiver als Dispersion); ich dentiere dazu mir ein Schleifgerät zu besorgen, da es sicher am effizientesten die Farbe runternimmt; zusätzlichen habe ich in mehreren Stelen Schimmel und feuchte Wände (bis ca. 50 cm hoch vom Fußboden, da das Haus nur teilunterkellert ist und die Grundierung damals, so denke ich, nicht sehr gut gemacht wurde) - daher möchte ich auch einen atmungsaktiven Anstrich;

welchen Untergrund (Putz) empfehlt Ihr bei feuchten Wänden?

 

Wie du schon geschrieben hast - was mineralisches - Also Silikatfarbe oder Mineralfarbe. Wenn wirklich Feuchte von den Wänden kommt wäre aber zuerst zu prüfen, woher die Feuchte kommt. Wenn zu viel davon aufsteigt versagen auch die Mineralischen Systeme.

Es gibt auch spezielle Saniersysteme auf Calziumsilikatbasis (z.B. Platten - diese sind aber sehr teuer) Darauf kannst du einfach einen mineralischen Streichputz aufbringen. Sollte es ein gröberer Putz werden z.B. Reibeputz brauchst du einen passenden Putzgrund bzw. Quarzgrund natürlich auch auf mineralischer Basis.

Solltest du das Feuchteproblem nicht in den Griff bekommen wäre das hier evtl. eine Alternative - Wird auch viel in der Lebensmittelindustrie eingesetzt wo es Feucht zugeht.

http://www.pigrol.de/Startseite/Produkte/BioRid-System

 

Danke für den Tipp!

Zitat von gschafft
Hallo zimtstange...

Schau dir mal diesen >>> Thread durch, evtl. hilft dir das weiter

 

Herzlichen Dank für die Infos mit den Saniersystem. Werd ich mir sicher mal anschaun. Aber wie sie sagen, wichtig ist zuerst rauszufinden woher die Ursache kommt.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht