Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wie Kellerwand verputzen ?

05.11.2014, 09:10
Bine  
Hallo ihr Heimwerker ,
ich brauche mal euer geballtes Wissen

Im Keller des Mietshauses wo ich wohne ärgert mich schon seit Jahren eine Wand die langsam auseinanderbröselt .
Das ist eine Außenwand und der Vermieter wird wohl nix dran ändern .
Da ich aber meine Werkstatt im Keller habe möchte ich mich dort wohlfühlen und der Wand zuleibe rücken .

Problem ist , die Wand bröselt sobald man sie anfasst .
Wenn ich sie abkehre kommt immer mehr von der Wand runter .
Möchte die Wand verputzen aber denke das wenn ich sie mit Rotband oder was auch immer verputze das es nicht hält und alles runter fällt .

Womit kann ich die Wand verputzen ?
Wie gehe ich da am besten vor das es nicht alles wieder runter fällt ?

Meine Idee wäre als Laie , irgend ein Gewebe vor die Wand zu machen und dieses zu verputzen

Bin um jeden Tipp dankbar .
LG Bine
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_4718.jpg
Hits:	0
Größe:	97,5 KB
ID:	29619   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_4717.jpg
Hits:	0
Größe:	123,1 KB
ID:	29620   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_4716.jpg
Hits:	0
Größe:	178,9 KB
ID:	29621  
 
Kellerwand, Mauer verputzen Kellerwand, Mauer verputzen
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
48 Antworten
1) Dachlatten dran
2) Rigips oder besser Fermacell davor (Klammern oder Schrauben)
3) Fugen spachteln
4) Tiefengrund streichen
5) Billige Fassadenfarbe in Wunschfarbe streichen
6) Fertig

Je nach Befestigungsart (Schrauben/Klammern) kannst Du die Wand auch mit leichtem Gewicht (ca. 10-15kg pro Dübelloch) belasten.

 

Woody  
Genau das von Linus vorgeschlagene Konstrukt wäre mir auch sofort eingefallen, hab mich aber nicht getraut es zu posten .

Wenn du wirklich verputzen willst, dann benötigst du auf jeden Fall Tiefen-und Haftgrund, definitiv lockeres vorher abschlagen, Rohputz, Netz und Feinputz. Ob sich dieser Aufwand aber lohnt? Dann schon eher die Vorwandversion.

 

Wolfman  
Oder eine Feuchtraum Paneele (zur Vorsicht) und natürlich die Latten wie Linus schon geschrieben hat.
Oder du muss alles Lose erst mal entfernen und komplett neu verputzen. Alles andere bringt auf Dauer nichts.

 

Alles von der Wand runter und dann neu verputzen.
Auf jeden Fall würde ich mal ein Gewebe mit einarbeiten.
Ist die Wand eigentlich feucht oder nass? Wenn ja bringt dir das verputzen auf dauer nix.
Dann müsste man mal von außen alles kontrollieren und abdichten.

 

Zumindest das erste Bild sieht links unten verdächtig nach feucht aus. Und bei feuchten Wänden wäre auch die Vorwand mit Vorsicht zu geniessen....

 

Zitat von JanNPunkt
Zumindest das erste Bild sieht links unten verdächtig nach feucht aus. Und bei feuchten Wänden wäre auch die Vorwand mit Vorsicht zu geniessen....
Natürlich muss bei feuchten Wänden das Material entsprechend gewählt sein ...
... und ansonsten wird die Vorwand (mit einer Art Schattenfuge) mit 1-2cm Abstand zur Decke und zum Boden angebracht um noch ein bisschen Luftzirkulation zu gewährleisten.

Die notwendigen Vorarbeiten um einen "feuchten Putz" aufzubringen erscheinen mir in einem Mietobjekt außerhalb jeglicher Verhältnismäßigkeit und ist vermutlich auch noch teurer und aufwendiger.

 

Also wenn der Putz bröselt, dann hat das ja normalerweise auch einen Grund: Feuchtigkeit!

Da jetzt "mal eben" eine Vorbauwand dranzuzimmern wird das Problem vermutlich potenzieren und zum unschönen Anblick kommt alsbald auch Muff, von den weggammelnden Holzlatten. Ich wäre hier also vorsichtig.

Zum "schön verputzen" wäre Rotband auch die falsche Wahl - hier ist eher ein Feinspachtel (z. B. Ardex 828) das richtige Mittel für eine saubere Oberfläche. Im Keller würde ich mir jedoch nicht die Mühe machen.

Wenn du unbedingt tätig werden willst und die Wand tatsächlich eine gewisse Grundfeuchte aufbringt, würde ich alles was lose ist runter holen und dann einen Opferputz aufragen. Der wirkt feuchtigkeitsregulierend.

Ich habe auf dem Gebiet aber nur gefährliches Halbwissen und bin mir sicher, dass hier der ein oder andere Fachmann mehr zum Thema Mauerwerk etc. sagen kann.

 

Die wand ist nass eigentlich muss der Vermieter von draußen alles trocken legen auskoffern und trocknen lassen. Du wirst dich ärgern wenn du das alles schick machst und es wird dann nass

 

Was ist opfeputz genau ?

 

Woody  
Zitat von Timo1981
Was ist opfeputz genau ?
Opferputze sind zeitlich begrenzt anzuwendende Putze mit dem Ziel einer Sanierungswirkung oder Schutzfunktion

siehe HIER oder HIER

 

Bine  
Hallo
danke für die Zahlreichen Antworten

Also die Wand ist unten in der Ecke Feucht , ich hatte auch schon mit gewissem Abstand Schränke davor stehen die dann aber leider schnell Schimmel an den Rückwänden bildeten .
Jetzt möchte ich einen Offenes Regal und Werktisch davor machen , aber wie gesagt , es bröselt immer wieder .
Ich glaube nicht das der Vermieter irgendwas von außen machen lässt .
Mich ärgert halt diese Wand dich ich eigendlich absolut nicht nutzen kann und möchte sie zumindest so wieder herrichten das es nicht mehr bröselt und zumindest nach Wand aussieht

Würde auch gerne wissen was Opferputz ist .
EDIT : Woody war schneller

 

Geändert von Bine (05.11.2014 um 19:36 Uhr)
Bine, bevor Du da irgendetwas selbst machst, rate ich dringend dazu, Dich deswegen mit Deinem Vermieter in Verbindung zu setzen.

Dies hat folgenden Hintergrund: Soweit ich mich erinnere, sind Problemstellen (welche hier gerade auch dauerhafte Schäden an der Immobilie nach sich ziehen können) dem Vermieter grundsätzlich anzuzeigen.
Stell' Dir vor, Du ziehst da jetzt ohne sein Wissen 'ne Rigibs-Wand rein, dahinter wird's immer feuchter und beim Auszug fällt der Vermieter aus allen Wolken und besteht darauf, dass Du die Feuchten und somit den Schaden herbeigeführt hast. Schlimmstenfalls folgen teure Gutachten und nervige Rechtsverfahren.
Dann doch lieber ein Einschreiben/Rückschein für wenige Euro, und Du bist auf einer etwas sichereren Seite. Vielleicht kannst Du ja mit einem Feuchtemessgerät vormessen und dies ggf. in Deinem Schreiben als Argument nehmen.
Vielleicht hast Du sogar Glück und Dein Vermieter handelt sinnvollerweise schnell.

 

Also da hat Mopsente vollkommen recht,aber das mit dem Opferputz bringt auch wirklich nichts da die Feuchtigkeit später wieder durchschlägt. Was da hilft nah den Bereich wo es fFeucht ist mit einem Steinbohrer schräg in die Wand bis zur hälfte bohren einen Trichter im Loch stecken und mit Harz oder Silicon einfüllen bis der Trichter voll ist. Immer wiederholen bis die Wand nichts mehr annimmt.Löcher ungefähr alle 20cm.Danach mit Zementputz verputzten.

 

Bine  
Ich glaube das ich mir keinen Ärger mit dem Vermieter einheimsen möchte .
Ich werde ihn nochmals auf die Feuchtigkeit hinweisen und dann mal abwarten ob er was macht .
Ich bin es jedenfalls leid einen Schrank nach dem anderen entsorgen zu müssen weil sie alle auf kurz oder lang das Schimmeln anfangen
Danke euch für die Helfenden Tipps

 

Janinez  
Bine ein Vermieter ist verpflichtet, zumindest hier in Bayern gegen Feuchtigkeit, die in seinem Zugriffsbereich liegt, etwas zu unternehmen, außer er hat Dich vor Einzug auf diesen Mangel hingewiesen und Du hast ihn akzeptiert - ansonsten ist er Schadenersatzpflichtig

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht