Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wie ermittle ich die Nennleistung von einem Kamin?

24.02.2015, 11:03
Geändert von MathiasD (24.02.2015 um 13:15 Uhr) , Grund: Hyperlink entfernt.
Hallo,

gibt es eine Art Rechner, mit dem man die Nennleistung eines Kamins berechnen kann?
Ich habe hier- www.kamdi24.de/kaminofen die Auswahl zwischen 3kW und 21 kW. Mein Wohnzimmer ist 25 m2 groß. Das ist auch der erste Kamin den ich einbauen lasse. Daher habe ich noch keine Erfahrungen. Schon mal Danke für eure Antworten.
 
Kamin, Nennleistung Kamin, Nennleistung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
Hier hilft dir der Bezirksschornsteinfegermeister. Den mußt du so oder so konsultieren. Der hat das letzte sagen. Lieber vorher fragen als hinterher das böse erwachen.

 

Servus Kaminpaul (wie treffend...)

Dir geht es anscheinend um die Heizleistung eines Kaminofens?!

Da geht es erstmal darum, ob der Ofen den Raum alleine heizen soll oder nur unterstützend.

Man geht im Allgemeinen (heutiger Standard) davon aus, dass ein kW Heizleistung für 12-25m³ (Kubikmeter) Raum reichen. (Entspricht ca. 5 - 10 m² Grundfläche bei normaler Raumhöhe).

Ausschlaggebend für die Heizleistung ist auch die Länge des im Raum verlegten Ofenrohres.

 

sehe da im Moment als Problem nicht die Heizleistung eines Ofens, sondern an welchen Kamin wird der angeschlossen ?.... ist der z.B. schon mit einer Zentralheizung ( Keller )
belegt, oder einfach ( alt ) gemauert, sodaß hier schon Öfen angeschlossen waren ?
Zuerst, wie redfox schreibt, den Kaminkehrer-Meister ins Boot nehmen, dann Pi x Daumen
die Leistung ermitteln, wobei solche Angaben ganz sicher bei einem Neuerwerb
schon in den Prospekten stehen... lieber reichlich bemessen, kommt dabei auch auf das Brennmaterial an, z.B. Pellets oder Holzscheite, oder einen romantischen Kachelofen...
mit Sitzbank drum-herum !
viel Erfolg... Gruss....

 

Hallo Kaminpaul,

das ganze lässt sich nicht so einfach beantworten. Es gibt eine Faustformel mit der du den ungefähren Bedarf "über den Daumen" berechnen kannst.
Die Faustformel lautet Grundfläche x Raumhöhe x 60 Watt = Nennwärmeleistung.
Allerdings gilt diese Formel für normale Häuser die nicht über eine hocheffiziente Dämmung verfügen.
Wichtig ist auch ob du im unmittelbaren Strahlungsbereich der Feuerstätte sitzt. Die Strahlungswärme ist die, welche für das behagliche Gefühl verantwortlich ist. Sie ist der Strahlung der Sonne sehr ähnlich und wärmt deinen Körper und Gegenstände direkt auf. Eine normale Heizung erwärmt die Luft und dadurch den Raum indirekt.
Wenn du also eine Feuerstätte mit kleiner Nennwärmeleistung aber hohen Strahlungswärmeanteil verbaust, kann das sinnvoller sein, als eine hohe Gesamtnennleistung.

Wird der Brennraum eines Kamins oder Kaminofens clever konstruiert, kann er über einen großen Leistungsbereich einen guten Wirkungsgrad erreichen und gute Abgaswerte einhalten.
Die Leistung wird maßgeblich über die aufgelegte Menge Holz gesteuert: Viel Holz=Viel Wärme und umgekehrt.
Du kannst also einen Ofen mit einem Leistungsbereich von 2-6 kW ins Auge fassen und hast genug Leistungsreserven.
Was nicht klappt: Das ganze Haus mit einem Kaminofen oder einer Einzelraumfeuerstätte zu heizen. Einerseits benötigst du mehr Leistung und andererseits muss die Wärme in die anderen Räume transportiert werden. Hier wäre ein wasserführender Ofen eine Idee.

(Absatz entfernt)

Und wichtig: Sprich zuerst mit dem Schornsteinfeger.

Viele Grüße

Michael Kozlowski
(Hark GmbH & Co. KG)
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Kaminofen_Hark_44_5_1_GT_ECO_Kandis.jpg
Hits:	0
Größe:	119,2 KB
ID:	31915  

 

Geändert von BjoernU (25.02.2015 um 15:08 Uhr) , Grund: Verstoß gegen AGB § 5.2
Stimmt Hazett, es sollte sich erst mal der TE zu Worte melden, damit wir genauere Tipps geben können...

 

Wie schon geschrieben, wird sich der Kamin- respektive Essenkehrer da zu Wort melden - der legt die maximale installierbare Heizleistung fest. Neben dem "Raumwärmebedarf" kommen da noch andere Faktoren ins Spiel, wie Traglast der Decke, Abstand zu Wänden etc .

Aus den vom TE bisher gegebenen Randbedingungen schätze ich, dass 5-6 kW maximal zugelassen werden und auch ausreichen sollten.

 

Also in einen Raum, der keinen Kaminofen trägt, würde ich nicht reingehen wollen...

(In dem Haus dürfte auch keine Badewanne stehen)

Zitat von Ebony_Ivory
Aus den vom TE bisher gegebenen Randbedingungen schätze ich, dass 5-6 kW maximal zugelassen werden und auch ausreichen sollten.
Hast du eine Glaskugel daheim? Die einzige Begrenzung, welche ich kenne ist die 15kW Grenze nach DIN EN 13229 für Kachel- bzw. Putzöfen.

Der Kaminkehrer legt fest, ob an den entsprechenden Kamin eine offene Feuerstelle betrieben werden darf und gut ist. Nach der Errichtung ist nochmal ein Sichttermin über den Anschluss.
Ich darf z.B. in meinem Haus drei Kamine mit einer Heizleistung meiner Wahl betreiben... Die Abgastemperatur ist hier Ausschlaggebend. Die wiederum ist in irgendeiner DIN festgelegt, sonst bekommt der Kaminofen gar keine Zulassung in D.

Was wiederum als ausreichend bezeichnet wird, hängt stark von den Vorlieben des Betreibers ab. Einer mag es Warm, der Andere nicht...

Die Nennleistung eines Kamins ist schließlich seine Maximalleistung, welche herunter geregelt werden kann.
(Ich fahre ja auch nicht immer mit Vollgas im Auto. )

 

Eine Glaskugel habe ich nicht, aber bereits 2 (Scheitholz-)Kamine vom Essenkehrer für einen ähnlich großen Raum abnehmen lassen - die Erfahrungen wollte ich hier bloß mitteilen

Bei der Maximalleistung hast du natürlich recht - die tatsächlich ausgegebene Leistung wird sowieso nach Vorliebe mittels "Nachlegen" geregelt

 

Es gibt unterschiedliche Daten zu unterschiedlichen Öfen. z. sind 5 kw mal für 90, dann für 150 Kubikmeter geeignet. das liegt aber an dem immer unterschiedlichen Wärmeempfinden, der Art des Raumes, Die Höhe, wo der Ofen steht, an der Dämmung des Hauses, werden andere Räume mitgeheizt, an dem Wärmespeicher des Ofens (Kachel, Speckstein, blanker stahl). Ich kenne die Formel 1 kw 10 qm. Ich habe zB. einen Metallkachelofen im Erdgechoss stehen, 12 kw. Der reicht aber nicht aus das Haus zu heizen da dan Treppenhaus verschachtelt ist. Im ersten Stock ist Schluss.
Ich würde den Kaminkehrer fragen, der kennt sich aus. Dann in ein Ofenfachgeschäft gehen. Nicht im Internet kaufen (höchstends nach der Beratung..).

 

Mit Kaminen kennt sich in meinen Augen nur der Kaminkehrer aus.

 

Geändert von Electrodummy (24.02.2015 um 20:36 Uhr)
Also es gibt da verschiedene Kriterien die da mit reinspielen.
Wichtig ist daher auch zu Wissen Was für einen Ofen du suchst,
welcher Brennstoff, Heizsysthem Unterstützend oder nicht?
Ist schon ein Anderer Ofen oder Feuerstätte Am Kamin angeschlossen, welche Bauart hat der Kamin( Breite, Höhe ab Anschluss), ist der Kamin für die Nutzung mit festen Brennstoffen Zugelassen und vom Schornsteinfeger (BSM) freigegeben.

Für eine genaue Beratung empfehle ich einen Vororttermin mit deinem Zuständigen Bezirksschornsteinfeger, da er am Ende auch die Abnahme machen muss.
Deinen zuständigen BSM findest du hier: http://www.schornsteinfeger.de/


Zu den Aussagen meiner Vorredner möchte ich das ein oder andere anregen.

Bei der Mehrfachbelegung eines Schornsteines müssen die Feuerstätten mit selbstschließenden Türen Ausgestatten sein Bauart 1
Mehrfachbelegung von Schornsteinen, zum Beispiel Kaminöfen in mehreren Geschossen, ist bei gleichen Brennstoffen und Betriebsweisen (mit/ohne Gebläse) möglich. Der Schornsteinquerschnitt muss entsprechend dimensioniert sein. Bei Mehrfachbelegung müssen die Feuerstätten und Abgasanlagen so ausgelegt sein, dass die Gefahr von Abgasaustritt auch aus nicht betriebenen Feuerstätten nicht besteht. Zusätzlich kann es zu unangenehmer Schallübertragung zwischen den Geschossen beziehungsweise Räumen kommen.

Zusätze sind den jeweiligen FeuerungsVerordnung Der Bundesländer zu Entnehmen oder beim Schornsteinfeger zu erfragen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht