Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wie entrinde ich trockene Stämme?

09.01.2013, 08:30
Hallo,

Ich habe vor einigen Jahren einige Stämme eingelagert, und möchte diese entriinden. Das Vorhaben scheint aber schwieriger als Gedacht. Mit der Axt klappt das nicht.

Im Internet kann ich leider keine brauchbare Anleitung finden, wie ich die Hartholzstämme im trockenen Zustand entrinde.
Habt Ihr vielleicht eine funktionierende Idee?
 
Stämme entrinden Stämme entrinden
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten
Mit Schäleisen oder Zugmesser
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	300px-Schaeleisen-fowi.jpg
Hits:	0
Größe:	12,3 KB
ID:	16753   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Unbenannt.png
Hits:	0
Größe:	26,5 KB
ID:	16754  

 

... und wer es noch einfacher möchte, nimmt dafür Wasser (natürlich aus einem Hochdruckreiniger)

 

Du kannst die Stämme mit einen Schäleisen entrinden. Gute gibt es von der Firma Stihl. DU kannst dich bei einen Stihlfachhändler oder im Gartenmarkt beraten lassen welches Schäleisen du brauchst da es verschiedene Formen gibt ich habe mit dem Dauner Schäleisen gute Erfahrungen gemacht.

 

Spaxler hat diie passende Antwort gegeben.

Das Schäleisen ist für große Stämme, das Zugeisen eher fürs Kleinere gedacht...

Der Vorteil des Zugeisens ist der weitere Einsatzbereich - mit dem Schäleisen kannst Du höchstens noch Eis brechen...

 

Was hast denn mit den Stämmen vor?

 

vielleicht klappt es auch mit einem Spaten im ganz spitzen Winkel. Ansonsten bleibt nur das Schäleisen bzw. Zugeisen

 

Stämme in Bretter aufsägen und dann diese mit der Säge längs besäumen.

Somit fällt die Rinde mit dem Abschnitt einfach weg.

Dann kann man sich auch das Rinden sparen.

 

Hallo,

Die Idee mit dem Hochdruckreiniger klingt interessant, ist aber nicht umsetzbar. Gäbe sicher auch eine ziemliche Sauerei.

Einen Spaten besitze ich leider auch nicht.

@GuentherFr,

Aus den Stämmen möchte ich Rundhölzer herstellen. Aktuell sind die Stämme zw. 15 - 20cm stark. Nach dem entrinden entsprechend geringer.

@Manfred,

zum aufsägen fehlt mir das notwendige Werkzeug. Wüsste um ehrlich zu sein auch nicht, was ausser einer Bandsäge geeignet wäre, hartes Holz befriedigend aufzutrennen. Mit einem Fuchsschwanz = Müüüüühsam.

 

Zitat von faulerhund
Hallo,
Die Idee mit dem Hochdruckreiniger klingt interessant, ist aber nicht umsetzbar. Gäbe sicher auch eine ziemliche Sauerei.
Hochdruckreiniger werden immer dann eingesetzt, wenn das Holz möglichst "unbeschadet" von der Rindentrennung bleiben soll was mit Schälmessern u.ä nicht gewährleistet ist.

Die Stämme für Blockholzhäuser werden so oft von der Rinde getrennt ....

 

Muss ich Linus zustimmen.

Kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass es wunderbar geht. Mit einem Heißwasserhochdruckreiniger und einer Dreckfräse bekommt man fast alles ab.

Ist auch relativ schonend fürs Holz

 

Zitat von faulerhund

Aus den Stämmen möchte ich Rundhölzer herstellen. Aktuell sind die Stämme zw. 15 - 20cm stark. Nach dem entrinden entsprechend geringer.

@Manfred,
Geht dabei die "Pelle" nicht sowieso ab? Und sind Rundhölzer nicht eher noch dünner?
Reine Verständnisfrage meinerseits. Und die Frage, warum man sich das freiwillig antut, wo es doch Rundhölzer ganz ohne Rinde zu kaufen gibt. Bei manchen Dingen würd ich gar nicht auf den Trichter kommen, dass man sowas selber machen kann.
Das soll in keinster Weise Kritik sein, sondern nur eine Frage. Okay, 2 Fragen in einer

 

kurz und bündig nimm eine axt

 

Und wie willst du die Rundhölzer herstellen? Ich nehme nicht an dass du eine Drechselbank besitzt, sonst hätte ich gesagt, drechsel es gleich mit Rinde.

 

Also ich glaub da bestehen leicht verschiedene Meinung über den Begriff Rundholz.

Der Name beschreibt ja lediglich, das dass Holz rund und nicht eckig ist.
Das kann ein Holzstab sein mit 5mm Durchmesser oder ein grob entrindeter 10m langer Baum mit 80cm Durchmesser (wobei ich bezweifle das der auf eine Drechselbank passt --- zumindest nicht in voller Länge).

Da Faulerhund ja geschrieben hat, das es sich um Holzstämme handelt und diese 15-20 cm dick sind, lässt sich daraus ja auch so einiges machen.

Von einer Palisaden-Kletterwand für die Kleinen, über eine Blockbohlen-Sauna bis hin zu einer rustikalen Schiffsschaukel sind da der Phantasie keine Grenzen gesetzt.



Und zum entrinden der Selbigen empfehle ich ein Schäleisen...obwohl das ja schon mehrere gesagt haben.

 

Hallo,


Es ist in meinem Fall nicht notwendig, dass die "Hölzer" in der Ersten Phase absolut rund sind. Evtl. Beschädigungen der Oberfläche, ebne ich im Anschluss mit der OF und einer Selbstbau-Jig zum herstellen von Runden Hölzern.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht