Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

wie die Zuleitung zum Stromverteiler isolieren ?

13.08.2013, 15:16
Hallo !
Grundsätzlich kenne ich mit Stromverteilern aus, aber das ist für mich auch neu.
Der Stromverteiler muss gegen eine neue Variante ausgetauscht werden. Was mache ich zwischenzeitlich mit der Zuleitung ? Hat jemand eine gute und sichere Idee (außer es an einen Elektriker geben) ?
Die Zuleitung geht derzeit zum Hauptschalter und hat natürlich einen recht großen Querschnitt.
Gruß
Thomas
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
20 Antworten
Funny08  
Die einzige sichere Lösung die du machen lassen kannst, ist das ziehen der Hauptsicherungen im Hausanschlusskasten. Alles andere ist nicht sicher und hier sollte keineswegs gebastelt werden. Wenn hier etwas ansonsten passiert zahlt keine Versicherung und grobe Fahrlässigkeit kann jenachdem auch bestraft werden ( Brand, Tötlicher Schlag ...).

Auch wenn ich für den Wunsch zu sparen Verständnis habe, aber hier darf nicht gespart werden.

 

Meinst du den Zählerschrank oder eine Unterverteilung?
Falls Du den Zählerschrank meinst darst Du die Hauptsicherung eh nicht ziehen, da der Hausanschlußkasten ja verplombt ist!
Muß ein Kabelaffe bei!
Ist es eine Unterverteilung dann must Du ja irgendwo Vorsicherungen haben. z.b. Zählerschrank.

 

Ich habe einen Stromverteiler mit den Sicherungen, dann einen Stromzählerkasten und von dort geht es zum Hausanschluss.

 

Den Verlauf des Stroms in Fliesrichtung betrachten.
Hausanschluss > Zählerplatz (Stromzählerkasten) > Unterverteilung (Stromverteiler)
Im Hausanschlusskasten sitzen die Hauptsicherungen. Vor dem Zähler sitzen je nach Alter der Anlage Sicherungen und nach dem Zähler auch je nach Alter der Anlage auch Sicherungen, letztere sind nicht im verplombten Bereich.
Ein Elektriker würde nun beim Tauschen der Unterverteilung die Zuleitung auf jeden Fall stromfrei schalten (Sicherungen nach dem Zähler ausschalten). Wenn das Kabel in der alten Unterverteilung abgeklemmt ist, würde er z.B. einen Klemmblock(das ist eine große Lüsterklemme aus Keramik) für 5 x 10²mm Klemmbereich auf die Kabelenden schrauben und diese evtl. noch mit Isolierband umwickeln.
Strom ist tödlich! Dass bitte niemals vergessen.

 

Freischalten ist die einzige sichere Möglichkeit die Du in Betracht ziehen solltest.

 

@Monteur: Der Zähler ist in einem grauen Kasten erkennbar. Ich habe da aber keine Plombe gesehen. Hab von einer Woche mal versucht, den Deckel abzuschrauben. Aber die eine Schraube hat wohl nicht gereicht. Der ließ sich nicht bewegen.

@DirkderBaumeister: Was meinst Du mit freischalten?

 

Funny08  
Könntest du evtl mal Bilder von deinen Verteilungen usw machen - das würde manches vereinfachen

Freischalten, bedeutet Sicherungen ausschalten bzw bei Schraubsicherungen entfernen. ( Leitung Stromfrei schalten)

 

Bilder sind kein Problem.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2012-10-07 17.18.56.jpg
Hits:	0
Größe:	90,2 KB
ID:	21266   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0714.JPG
Hits:	0
Größe:	130,0 KB
ID:	21267  

 

So wie es aussieht, kannst du nur über einen Elektriker dafür sorgen, dass die Hauptsicherungen abgeschaltet werden. Es geht zwar vom Zählerkasten ein Kabel an den Schalter links, ich kann aber nicht erkennen, ob es ein Hauptschalter ist. Wenn dem so wäre, würde es ausreichen den auszuschalten und zu sichern (damit ihn keiner einschaltet). Hier ist aber echt vorsicht geboten. Immer mit einem Messgerät prüfen, ob auch wirklich alles AUS ist.
Ich würde das Geld für einen Elektriker investieren. Das wird schon nicht die Welt kosten und du bist auf der sicheren Seite!

 

mit strom spielt man nicht.
wenn man eine kopplung an einer Verlängerung tauscht, steckt man ja auch nicht den Stecker in eine Ssteckdose. Die sicherung am anfag des Kabels mus raus.
und wenn du da nicht das nötige Sicherheitsequipment hast: FINGER WEG!
Man brauch spezielle Sicherungs-entfern-Handschuhe und vorgeschrieben ist auch spezielle Schutzkleidung.
Webnn du da dran gehst und dir passiert ein fehler, dann freut sich deine Lebensversicherung und dein schlimmster feind. denn du bist unter der Erde und deine Versciherung brauch wegen groben dummfugs nicht zahlen!
Enzig deine frau wird sich vielleicht freuen. Wenn du glück hast, kriegst du eine günstigere Feuerbestattung hin, ohne fürs Krematorium zahlen zu müssen. (was wiederum den Bestatter Sauer macht.

Mein Tip, wenn du wirklich selbst Hand analegen willst:
1. Schraub an einer Freien Stelle einen neue Zählerschrank, verleg ein Kabel vom Zählerschrank zum Anschlsskasten, schliess es am Zählerschrank an einem Hauptschalter an. Dann kommt der Elektriker und schliesst dir den Ramsch in 10 Min an. Incl Zähler.

2. Setz einen neuen (Plombierbaren!!!!) Hauptschalter auf die Wand.
Daneben einen (Plombierbaren !!!!) Klemmkasten.
Kabel verbinden und dann den Elektriker kommen lassen.

Wenn er das Prüft und stempelt es ab, ist er haftbar. wenn du eine Schraube verbuxelst, jkriegst du eine Rechnung. Und die ist höher als 2 Stunden Elektromeister.

 

Zitat von thobastian

@DirkderBaumeister: Was meinst Du mit freischalten?
Erste der 5. Sicherheitsregeln!!!!

Freischalten!!!!!!

Darunter versteht man das Herstellen des Spannungsfreien Zustandes.

 

Pedder  
Es gibt natürlich noch eine Lösung, zwar eine nicht ganz ernst gemeinte, aber theoretisch würde es gehen.

Zahl doch einfach ein paar Monate keinen Strom, dann kannst Du Dir sicher sein, dass in Deinem Haus eine spannungsfreie Zone gegeben ist.

War nur Spass und kein ernstgemeinter Beitrag. Lustig finde ich ihn aber doch.

 

Zitat von Pedder
Es gibt natürlich noch eine Lösung, zwar eine nicht ganz ernst gemeinte, aber theoretisch würde es gehen.

Zahl doch einfach ein paar Monate keinen Strom, dann kannst Du Dir sicher sein, dass in Deinem Haus eine spannungsfreie Zone gegeben ist.

War nur Spass und kein ernstgemeinter Beitrag. Lustig finde ich ihn aber doch.
die klemmen aber nur am Zähler ab und nicht am Hausanschluss... somit eine doofe lösung

 

Zuerst mal die 5 Sicherheitsregeln (...lernt man im 1 Lehrjahr ) :

1). Freischalten ( = Sicherungen raus )
2), gegen Wiedereinschalten sichern (...am besten die Schraub-Sicherungen in die Tasche legen, dass sie kein anderer aus Versehen wieder reinschraubt, bei Automaten kleb ich immer ein Tape über die Wippe)

3). Spannungsfreiheit prüfen ( ...mit einem Duspol )
4). Erden und kurzschließen
5). benachbarte, nach Lage nicht abschaltbare, weiterhin unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken.

Wenn ich Deine Bilder richtig sehe, haste unten nen DS-Zähler. Je nach Ausstattung der Anlage sollten im Kasten des DS-Zählers 3 Schraubsicherungen, vermutlich 35 A, sitzen.

Die 3 schraubste raus (Punkt 1), steckst die in die Nachtischschublade, damit sie kein anderer findet (Punkt 2), prüfst mit nem Duspol (nicht mit dem nassen Finger !!! ), ob nach den Sicherungssockeln wirklich alles Spannungsfrei ist ( Punkt 3 ).

Wenn ich das dann richtig sehe, kannste Punkt 4 u. 5 in Deinem Fall vergessen...

Wenn Du vorher schon einen Plan in Deinem Sicherungkasten gehabt hast, welche der alten Sicherungen für was zuständig war, kannste vor dem Lösen der Drähte an den alten Sicherungen die Kabel noch beschriften, was wohin geht.

die 3 unteren vermute ich mal, könnten für den Herd gewesen sein...

Also: alle Strippen nach Kennzeichnung der Kabel abschrauben, Kasten abschrauben, neuen Kasten montieren ( Tendenz nach oben, sonst werden die abgehenden Strippen zu kurz.

Bei der Anzahl von Sicherungen, die jetzt vorhanden sind, würde künftig ein 2-reihiger Kasten ausreichen.

Automaten und FI einbauen, zur Vereinfachung gibt es zum Primär-Eingang von Automaten sogenannte R-S-T, neudeutsch L1-L2-L3 -Schienen.

In den entstandenen Zwischenraum vom Zählerkasten zum ( jetzt kürzeren Sicherungskasten) kannste dann, wenn gefordert, einen 3-poligen Hauptschalter einbauen.

Somit fährste von den 3 Hauptsicherungen im Zählerkasten mit 4x10 ² auf den Hauptschalter, wobei nur die 3 Phasen geschaltet werden; ge-gr (PEN) wird ununterbrochen durchgeschlauft.
Nach dem Hauptschalter geht es auf den FI im Sicherungskasten, nach dem FI mit den 3 Phasen auf die R-S-T -Schienen unter den Automaten.

Den ge-gr (PEN) fährste auf die ge-gr-Schiene im Sicherungskasten, davon einmal runter auf den FI. Dieser nach Ausgang FI auf die blaue Schiene. Somit haste PEN getrennt nach PE und N.

Dann kannste alle abgehenden Stromkreise wieder an die neuen Automaten bzw. an N (blau) und PE (ge-gr) anschließen.

Wenn das nicht verstanden wurde, dann lass die Finger davon und beauftrage ne Fachkraft !
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	RST-Schiene.jpg
Hits:	0
Größe:	96,1 KB
ID:	21270   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	RST-Schiene_2.jpg
Hits:	0
Größe:	10,4 KB
ID:	21271  

 

Geändert von Baschtler (15.08.2013 um 15:54 Uhr)
Zitat von Baschtler

Somit fährste von den 3 Hauptsicherungen im Zählerkasten mit 4x10 ² auf den Hauptschalter, wobei nur die 3 Phasen geschaltet werden; ge-gr (PEN) wird ununterbrochen durchgeschlauft.
Nach dem Hauptschalter geht es auf den FI im Sicherungskasten, nach dem FI mit den 3 Phasen auf die R-S-T -Schienen unter den Automaten.

Den ge-gr (PEN) fährste auf die ge-gr-Schiene im Sicherungskasten, davon einmal runter auf den FI. Dieser nach Ausgang FI auf die blaue Schiene. Somit haste PEN getrennt nach PE und N.

!
geniale ausführung. vor allem der Schlusssatz passt.

Ergänzung: In der Regel reicht ein 3 Poliger schalter. In einigen Städten ist vom Örtlichen Energieversorger hier unter Umständen ein 4 Poliger Schalter oder sogar noch abstrusere Dinge (speziell bei einer Neunstallation) vorgeschrieben. Hier solltest du auf jeden fall zumindest mal entsprechende Infos einholen. (vor einigen Jahren gab es bei uns so eine Regelung, das 4 Pole Pflicht sind. Obs jetzt noch so ist... keine ahnung...)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht