Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wie bekämpfe ich nasse Wände im Keller trotz Außendrainage?

26.06.2013, 20:31
Wie bekämpfe ich nasse Wände im Keller trotz Ausendrainage?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
21 Antworten

Die besten Antworten

Die Aussendrainage sagt nichts über den Zustand deiner Aussenwand aus. HAst due ein paar weitere Infos zur nassen Wand und zum Haus? So ist das ein wenig dürftig.

Gemauerter Keller?
Feuchtigkeit in rund 30 Zentimeter Höhe?
Sichtbarer Wasseraustritt?

Ich habe meine Kellerwand erst vor wenigen Wochen abgedichtet und bislang ists trocken! Es war allerings kein Spaß! Hier findest du bei Interesse einpaar Infos.
Horizontal- und Vertikalabdichtung prüfen und ggf. erneuern.
Eine Drainage alleine reicht selten aus.

 

Die Aussendrainage sagt nichts über den Zustand deiner Aussenwand aus. HAst due ein paar weitere Infos zur nassen Wand und zum Haus? So ist das ein wenig dürftig.

Gemauerter Keller?
Feuchtigkeit in rund 30 Zentimeter Höhe?
Sichtbarer Wasseraustritt?

Ich habe meine Kellerwand erst vor wenigen Wochen abgedichtet und bislang ists trocken! Es war allerings kein Spaß! Hier findest du bei Interesse einpaar Infos.

 

MicGro  
Evtl den Keller ab und an mal lüften, es könnte sich auch um Kondenswasser handeln. Ist es überall oder nur in bestimmten Räumen?

 

Bei von aussen eindringendem Wasser könntest du noch versuchen die Wände von Innen zu verkieseln. Funktioniert aber nicht mit jedem Mauerwerk.

 

Zitat von MicGro
Evtl den Keller ab und an mal lüften, es könnte sich auch um Kondenswasser handeln.
Aber nicht unbedingt an warmen Sommertagen, denn dann verschärft sich das Problem massiv!

 

Danke für die Antworten.
Zu Heimwerker der Herzen: der Keller ist mit Porotonsteinen gemauert und es ist auch eine Horizontalsperre (Dachpappe) zwischen der ersten und zweiten Steinreihe vom Boden weg vorhanden. Auf der Innenseite des Kellers sind diese beiden Steinreihen in einer Ecke schon braun -grau bis fast schwarz und riechen auch manchmal ziemlich moderrig. Bei der untersten Steinreihe ist schon im ganzen Keller rundum die Nässe sichtbar, sogar bei den Zwischenwänden. Es ist angedacht einen Pumpensumpfschacht an der oben beschriebenen Ecke außerhalb des Kellers im Garten zu setzen. Laut Nachbarschaft soll in früheren Zeiten (vor der Bebauung) dort auch ein Bächlein gewesen sein.

 

Mal ne dumme Frage, kann es sein, dass die Außenabdichtung unvollständig, schlecht ausgeführt und / oder schadhaft ist?


Diese sollte so oder zumindest sehr ähnlich aussehen:

KLICK


wasser hat einen kleinen Kopf.

 

Dies wurde noch nicht kontrolliert, da man bisher das graben wegen vermeiden wollte.

 

Geändert von HermannKaiser (28.06.2013 um 07:32 Uhr)
Ich tippe ebenfalls auf eine mangelhafte Aussenabdichtung. Bei mir sah das ganze ähnlich aus, stellenweise ist der Aussenputz auf Höhe der Horizontalabdichtung auf voller Länge gerissen. Hier bleibt dir wohl oder übel nichts anderes übrig als zu graben und neu abzudichten. Ich habs grad hinter mir und gönne es keinem!

 

Gerade jetzt solltest du jetzt sehr schnell handeln, die Kosten der Folgebauschäden an der Substantz ist wesentlich höher.

Hier hilft leider nichts, du musst in den sauren Apfel beissen.

- sofort einen Fachmann oder sogar Gutachter (wegen Sachmangelhaftung?) zu rate ziehen
- feststellen was der Grund der Feuchtigkeit ist
- wenn nötig um das Haus herum aufgraben
- und die Außenabdichtung fachmännisch herstellen lassen.

Lass dir von mehreren Firmen einen Kostenvoranschlag machen und vergleiche diese von den Bauleistungen (oder lass diese von einem Baufachmann prüfen).

Auch die Ausführungen solltest du nach jeder Schicht prüfen bzw. prüfen lassen.
Die Außenabdichtung und deren korrekte Ausführung (schwarzer Keller) ist ungemein wichtig.
Lass dir da nichts anderes einreden.


Mich wundert, das du (obwohl du nicht aufgegraben hast) weisst, das eine Drainage verlegt ist.

 

Geändert von Hermen (28.06.2013 um 08:21 Uhr)
Sorry. Der ganze Neubau wurde mit Fotos festgehalten auf der die drainage sowohl auch die Dachpappe sehr gut sichtbar ist. die Drainage wurde auch schon mit der Kamera von einer Rohrreinigungsfirma angeschaut - sie ist frei und auch nicht beschädigt. Darum kann ich das so sagen.

 

Geändert von HermannKaiser (28.06.2013 um 17:04 Uhr)
Dachpappe........................das ist nicht dein ernst oder etwa doch?

Dachpappe ist sicherlich keine nutzbare Abdichtung für den Keller und hat dort nichts zu suchen.

 

Dachpappe ist vielleicht der bei uns gebräuchliche Ausdruck. Bei der handelt es sich um eine beidseitig besandete Bitumenrollenbahn mit 25 cm Breite.

 

Nein, das was du meinst ist die Horizontalsperre.
Da ist das Mauerabsperrband ja auch richtig.

Aber was ist mit der Kellerabdichtung außen (Vertikalsperre)?

 

Geändert von Hermen (29.06.2013 um 21:43 Uhr)
Dazu kann ich noch nichts sagen, da die Kellerwand noch nicht freigelegt ist.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht