Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Werkstattheizung - Was tun?

20.01.2014, 13:29
Geändert von flechler (20.01.2014 um 14:43 Uhr)
Hallo miteinander,

meine Werkstatt befindet sich in einem alten Kälberstall in einer Scheune. Die Außenwände (2) sind dick, aber die beiden Innenwände sind nur aus Holz und auch die Decke ist nicht gedämmt.

Selbst bei frostigen Außentemperaturen sinkt die Temperatur nicht unter 3 Grad. Doch das ist schon sehr frisch. 10 bis maximal 15 Grad würden mir eigentlich schon ausreichen.

Momentan behelfe ich mir mit kurzzeitigen Aufheizphasen mit einem Gas-Heizofen. Doch dieser macht die Luft sehr feucht und es muss für ausreichend Frischluft gesorgt werden.

Elektroheizungen möchte ich nicht. Normale Öfen (Holz hätten wir genug) scheitern am nicht vorhandenen Kamin. Außerdem ist der ganze Bau (bis auf die Außenwände) aus Holzbalken und Pfosten. Da bin ich skeptisch mit Feuer.

Nun habe ich gesehen, dass es raumluftunabhängige Gasheizungen gibt. Sogenannte Außenwand Heizgeräte. Diese benötigen nur ein Rohr nach außen (kein Kamin), durch dass die Frischluft eingesaugt wird und die verbrauchte Luft raus.
Z.B. sowas hier: http://www.amazon.de/Au%C3%9Fenwand-Gasheizger%C3%A4t-CALORAMA-Wanddurchf%C3%BChrung-komplett/dp/B009DFT6Q2

Hat jemand Erfahrungen mit solchen Anlagen?
Oder andere Vorschläge?

Wie gesagt, ich muss den Raum nicht stundenlang auf 21 Grad heizen. Es genügt mir wenn ich zwischen 10-15 Grad habe, so lange ich mich drin aufhalte.

Gruß
Flo
 
Werkstattheizung Werkstattheizung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Dieses Heizelement ist ähnlich wie die "alten Gasheizungen" in den Wohnungen. Durch das Loch in der Wand "atmet" das Gerät so quasi. Das heisst: Die Frischluft wird von dort eingesaugt und die heissen Abgase werden da auch wieder raus geblasen.

 

Würde Dir auch ein Heiz-Gerät mit Zu und Abluft nach aussen empfehlen !
kosten ( auch im Flüssiggascenter...2,5 KW ) um 535-700 Euro !
Wichtig beim Abgasrohr, um das Rohr eine Dämm-Glasfasermatte einsetzen,
damit hier keine Hitzeprobleme im Durchbruch (alte Wand ) entstehen !
Propangas-Flasche muss allerdings mit Regler und Schlauch im Arbeitsraum stehen ???
oder auch von aussen mit Flaschenkasten aus Blech ! Wenn Du Schlauch/ Rohranschlüsse
machst, diese müssen eine Gasdruckprüfung erhalten.... nicht einfach selbst machen !!!
passiert was, kann das sehr teuer werden !
Gruss vom alten Camper ..........

 

Für den Campingbedarf (Wohnwagen und Vorzeltheizung) gibt es die verschiedensten Gasheizungen, Raumluftunabhängig und andere!
Schau mal bei BERGER oder google mal nach VORZELTHEIZUNG.

Oft bekommt man auch bei ebay spottbillig eine gebrauchte aus einem Wohnwagen, teilweise sogar mit Umluft für weit unter 50€.

man sollte aber auf jeden Fall nach dem Einbau eine Dichtigkeitsprüfung machen lassen!!!!

 

das mit dem heizen ist so eine Sache, wenn das Dach ungedämmt und die 2 Innenwände auch nur aus Holz sind wird das eine Kostspielige Sache. Du brachst erstens ein Gerät mit viel Leistung und zweitens verbrennst durch die fehlende Dämmung eine Menge Geld. Ich würde es erstmal Dämmen ( muß ja nicht so eine Super Dämmung wie im Haus sein ) und dann wird das mit dem heizen auch bezahlbar..

 

ich geb White_Ice völlig recht.
Zuerst solltest du Dämmen und dann an die Heizung Denken.

 

Ich geb White_Ice und Lionsreich auch vollkommen recht.
Dennoch ist zu überlegen ob dir die ganze "Ich hätt gern bissl warm Sache" wirklich soviel Geld wert ist.

Ich hatte in meiner zukünftigen Hobbygarage auch schon übers Heizen gedanken gemacht, aber mir ist das alles zu kostenspielig und zuviel Aufwand.

Mein persönliches Rezept gegen die Kälte "Pullover und Jacke anziehn" ;-)
Gilt aber nur für mich persönlich :-D

 

Zitat von woodworker83
Gilt aber nur für mich persönlich :-D
Das geht auch sehr lange gut. Man kommt sogar ohne Jacke aus, wenn man in der Werkstatt tatsächlich was tut. Da wird einem schon warm

Leider ist es so, daß einiges der Chemie die wir verwenden (Farben, Leim etc.) es schon recht gern mag wenn gewisse Mindesttemperaturen herrschen. Da kann es punktuell sinnvoll sein auch mal zusätzlich etwas zu heizen.

 

Zitat von Fernton
Das geht auch sehr lange gut. Man kommt sogar ohne Jacke aus, wenn man in der Werkstatt tatsächlich was tut. Da wird einem schon warm

Leider ist es so, daß einiges der Chemie die wir verwenden (Farben, Leim etc.) es schon recht gern mag wenn gewisse Mindesttemperaturen herrschen. Da kann es punktuell sinnvoll sein auch mal zusätzlich etwas zu heizen.
Das will ich auch gar nicht abstreiten ;-)
Nur mir persönlich wären 500 € fürs warme definitiv zu viel

 

So gesehen musst sowieso einen Durchbruch machen, ein Rohr durch und dämmen. Tante Google meint dass die Abgastemp. bei einer Gasheizung zwischen 60°C und 120°C liegt. Bei einem Holzofen bis 200°C. Ok, wenn Du einen Hozofen verwendest dann brauchst halt ein langes Rohr um den Sog zu entwickeln, aber das brauch ich Dir ja nicht sagen. Ich persönlich würde, wenns irgendwie möglich is, in Richtung Holz gehen. Is billiger und immer da.

 

http://www.hornbach.de/shop/Daemmpla...l=artikel_text

damit it. habe ich meine Gartenlaube gedämmt die Decke und es ist um einiges wärmer schon .

 

was spricht denn gegen Heizen mit Strom? wenn man es nur kurzzeitig braucht tut es ein Schnellheizer (wie man sie aus Badezimmer usw. kennt) doch auch.
Habe sowas immer im Firmenwagen, falls es auf einer Baustelle / Container etc. mal sehr kalt sein sollte. Wenn der mal 15min. lief ist es mollig warm....
Und ich denke die Strom& Anschaffungskosten werden auch nicht höher sein als Gas & Anschaffung....
vorallem brauch man sich da keine Gedanken machen wegen Frischluft zufuhr, Abgas etc...

 

Also ich habe kein Heizung in der Werkstatt, nur für den Notfall einen Gasofen, aber den habe ich bis jetzt noch nicht gebraucht.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht