Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Werkstattboden!?

12.01.2016, 19:57
Hallo!
Also wie bereits in meiner Vorstellung erwähnt, renovieren wir gerade ein Haus. Zum Haus dazu gehört auch eine ca. 40m2 große Garage. Ich möchte sie zur hälfte als Garage nutzen, die andere Hälfte als werkstatt (freu!!). Allerdings ist der Boden ein alter, schiefer, rauer Betonboden. Hier kann ich leider nicht einmal meine Werkbank gerade aufstellen, und zu reinigen ist der Boden ein graus! Mich würde interessieren ob schon jemand im privaten Bereich Erfahrungen mit Werkstattbodenbeschichtungen OÄ gemacht hat, und ob sich dass Ganze für den privaten Bereich auszahlt.
Vielen Dank!
 
Fussboden, Werkstatteinrichtung Fussboden, Werkstatteinrichtung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
kjs
Mit den Werkstattbeschichtungen kenne ich mich nicht aus aber ich habe bisher alle meine Garagen mit 2K Garagenbodenfarbe gestrichen und die hält enorm was aus.
Bei meiner jetzigen habe ich zuerst mal alle echten "Dellen" mit Haftgrund gestrichen und dann mit einer Zementmischung die für diese Zwecke gedacht ist gespachtelt. Dann habe ich mir im Baumarkt einen Bodenschleifer mit den entsprechenden Scheiben ausgeliehen und das Ganze mal plan und eben geschliffen. Das ist eine Heiden-Arbeit mit Tonnen von Staub! Bei einer Doppelgarage hängst Du da leicht mal 8-10h am Schleifer wenn die so wie meine aussieht.
Der Anstrich kommt dann im Frühjahr dran weil es jetzt dafür zu kalt ist. Da wird die 2K Farbe nicht hart und bindet auch nicht richtig.

 

Hört sich ziemlich aufwendig an, aber sicher eine Sinnvolle Lösung, ist die Farbe teuer?

 

kjs
So ca 150€ für 2 Garagen wenn ich mich richtig erinnern kann, doppelter Anstrich für etwas dickere Schicht.

Aufwendig ja aber dafür hält es dann auch ewig, ist Wasser und Öl-/Treibstofffest und wird durch die Reifen nicht schwarz eingefärbt. Es gibt billigere Ein-Komponenten Lacke aber die halten nicht so lange.
Das Schleifen habe ich nur gemacht weil das so uneben war daß ich das wirklich nicht in die neue Beschichtung einbetten will.
Vor dem Streichen ist es wichtig wirklich allen Staub zu entfernen und sicher zu stellen daß der Beton nicht zu viel Feuchte enthält!!!!!!!! Das steht aber alles in den Anleitungen drin was man wie machen soll.

 

Wir haben unseren Garagenboden mit einem Ein-Komponenten-Lack gestrichen (Fussbodenfarbe). Jetzt - nach 3 Jahren - sieht die immer noch gut aus. Ist m.E. für normale Beanspruchung ausreichend.
Meine Werkstatt ist auch von der Garage abgeteilt. Hier habe ich Klickvinyl (mit aufgeklebter Korkschicht) verlegt. Dadurch die die Werkstatt nicht so fußkalt. Das Klickvinyl gab es mal preiswert im Abverkauf im Baumarkt.

 

kjs
3 Jahre ist ja auch noch gerade gestrichen..... In meiner Garage war der Boden vor 12-13 Jahren mit 1K gestrichen worden und da waren noch geschätzte 30% davon da. Eigentlich nur in den Ecken und in der Mitte wo Autos nicht rein kamen. Der Nachbar hatte dem Vorbesitzer empfohlen 2K zu nehmen und hat das auch fast zum gleichen Zeitpunkt bei sich verwendet. Dessen Garage sieht heute noch gut aus und meine war zum k......... Dadurch ist auch das ganze Wasser das von den Autos tropfte (einschließlich Salz) auf den Beton und hat den so langsam ruiniert. Mir blieb dann nichts übrig als auszubessern und schleifen. Streichen ist mit beiden Arten von Lack ziemlich gleich viel Aufwand wobei man den 2K eben erst mischen muß und dann schnell verarbeiten.
Von den Kosten her ist 1K vielleicht 30% niedriger.

Und immer daran denken: nicht so!

 

Rauer Beton, sehr gut. Egal was rumliegt es wird nicht rutschig.
Schief, kommt drauf an wie schief. Aber selbst auf schiefem Untergrund lässt sich etwas Aufstellen. Und ob eine Werkbank im Wasser ist spielt ja keine Rolle, Plan sollte sie sein.
Säubern, Dreck grob zusammenkehren und Saugen.

Ich möchte keinen anderen Boden haben, bissl zur Mitte abfallend ist mir 88.
Ist jetzt die Frage wie schief und rau dein Boden ist.

 

Ich würde in Erwägung ziehen den Boden mit OSB Platten zu kleiden. Darunter womöglich eine Styroporschicht würde für etwas Fußwärme sorgen. Die Kosten würden sich da im Rahmen halten bzw. dürfte billiger sein als eine Beschichtung. Es kann auch wieder entfernt werden sollte der Urzustand wieder hergestellt werden müssen und wie bereits erwähnt, Fußwarm sollte ein Arbeitsplatz schon sein.

Ich möchte dir deine Vorfreude nicht nehmen doch etwas anderes könnte hier wichtiger sein und ich halte es für Erwähnenswert. Was du vor hast ist - soweit mir bekannt - nicht erlaubt. Es stellt eine Zweckentfremdung der Garage dar und könnte möglicherweise teuer werden. Natürlich ist es unwahrscheinlich das du erwischt wirst aber wenn, dann kommt ein Bußgeld sowie die Räumung der Garage auf dich zu.

 

fürchte.. George hat recht.. 2 wichtige Gründe... 1.) muss der Werkstatt-Teil mittels mind. Ziegelmauer und Brandschutz-Türe abgeteilt sein.. und 2.) wird nach der Wohnfläche,
dazu zählt auch die Werkstattfläche, die Grund.. und Ab-Wassersteuer berechnet.....
und direkt im Autobereich Holzbearbeitung ? der Schleifstaub geht überall eine !
Gruss.....

 

Danke für die guten Anregungen! Als Garage möchte ich das Ganze, nicht zuletzt wegen der Schmalen Einfahrten (BJ 1960 und ich hab einen Pickup), nur bei extremen Schlechtwetter nutzen, im Alltag wird wahrscheinlich kein Auto drinstehen. Der Betonboden ist wirklich zur Mitte hin abschüssig.
Was haltet ihr davon die Garage mit Estrich ausgleichen zu lassen und dann einen Boden drüberzulegen?

 

Zitat von luke411
Danke für die guten Anregungen! Als Garage möchte ich das Ganze, nicht zuletzt wegen der Schmalen Einfahrten (BJ 1960 und ich hab einen Pickup), nur bei extremen Schlechtwetter nutzen, im Alltag wird wahrscheinlich kein Auto drinstehen. Der Betonboden ist wirklich zur Mitte hin abschüssig.
Was haltet ihr davon die Garage mit Estrich ausgleichen zu lassen und dann einen Boden drüberzulegen?
++++
das der Boden leichtes Gefälle hat, ist so OK... wenn Dir der Schnee im Radhaus pappt,
muss das Tauwasser ja irgendwo hin.... glatter Estrich wäre ne gute Lösung...
Gruss....

 

da hätte ich mir diese Ausgleichsmasse geholt und dann mit einen langen Brett plus Wasserwaage plan abgezogen und ausgebessert. Nachher dann noch mit grauer Bodenfarbe gestrichen.
Ist eine Werkstatt, bzw.Garage, da muss das ja nicht wie geleckt sein.

 

Zitat von Holzamateur12
da hätte ich mir diese Ausgleichsmasse geholt und dann mit einen langen Brett plus Wasserwaage plan abgezogen und ausgebessert. Nachher dann noch mit grauer Bodenfarbe gestrichen.
Ist eine Werkstatt, bzw.Garage, da muss das ja nicht wie geleckt sein.
Welche Ausgleichsmasse eignet sich da?

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht