Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Werkbank Planung

19.08.2015, 11:26
Hi zusammen,
da ich aufgrund von einem Raumwechsel eine neue Werkbank brauche habe ich mir mal ein Modell aufgebaut.
Plan ist die Werkbank ca. 4m lang zu bauen.
Das Ständerwerk würde ich aus 6x6 er Latten bauen wollen.
Verkleidung aus OSB Platten
Arbeitsfläche, bin ich mir noch nicht sicher, entweder MDF oder eine Küchenarbeitsplatte.
Die Fächer darunter würde ich gerne mit Rollläden verschließen, die in gefrästen Nuten laufen sollen.
Auf der Arbeitsplatte will ich einen Kanal mit Streckdosen bauen
und an die Wand soll eine OSB-Platte an der ich Werkzeug und co aufhängen möchte.

Nun meine Frage,
was haltet ihr davon?
ist das Ständerwerk Stabil genug?
Funktioniet das mit den Rollläden in Holznuten?
Hab ich was vergessen, bzw gibt es noch tolle Ideen?

Danke im vorraus
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1.jpg
Hits:	0
Größe:	60,2 KB
ID:	35396   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2.jpg
Hits:	0
Größe:	61,5 KB
ID:	35397  
 
Ideen, Werkbank Ideen, Werkbank
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
13 Antworten
Als Arbeitsplatte würde ich dir dringend zu Multiplex aus Buche raten, mindestens 30mm. MDF ist relativ weich und bei einer Küchenarbeitsplatte ist alles vorbei wenn die Beschichtung beschädigt würde. Die Multiplexplatte solltes du dann noch mit Leinölfirnes einölen. Die kann man gut abschleifen und neu ölen.
Beim Ständerwerk solltest du hinten noch Querstreben einplanen. Wenn du die OSB-Verkleidungen gut verschraubst wird das sicher sehr stabil.
Wie lange die Nuten halten kann ich dir nicht sagen, nimm für den Bereich ein hartes Holz wie Eiche oder Esche.

Sonst eine gute Idee und meiner Werkbank sehr ähnlich.

 

Was planst du denn auf dem Tisch zu arbeiten?
Ich denke, das wird die Anforderungen an die Platte (und das Untergestell) bestimmen.
Wenn du beispielsweise hobeln oder stemmen möchtest, wäre eine dickere Platte (mit Bohrungen zum Spannen) und ein (noch) massiveres Untergestell zu empfehlen.
Für Elektronikbasteleien wäre eher eine Platte mit leitender Oberfläche (wegen ESD-Schutz) geeignet.

 

Danke für die Antoworten,
Arbeitsplatte aus Multiplex ist natürlich besser, werde ich mal so planen.

Ich benutze die Arbeitsplatte nicht für schwere Arbeiten. Ehr für "Kleinkram".
Elektronik, die über Kabel anschließen hinaus geht, ist für mich ein Buch mit 7 Siegeln ^^

 

Ich würde die Arbeitsplatte aus MDF lassen. Das ist günstige rund schneller auszutasuchen, wenns mal hinüber ist. Wie sollen den die Kanthölzer des Untergestellst verbunden werden? Das ist schließlich nicht ganz unmaßgeblich für die Stabilität desselben.

Zu den Rolläden habe ich keine Erfahrung, glaube aber nicht, das es auf einer Breite von knapp 2 Metern ohne klemmen und ruckeln gehen wird.

 

Ich hatte damals das Glück, im Ausverkauf von Max Bahr eine Küchenarbeitsplatte aus Buche-Leimholz zu ergattern. Fixiert ist sie über Langlöcher ("a kind of", aber unter dem Begriff findest Du was) in der UK, damit sie arbeiten kann. Tut sie interessanter Weise aber nicht, sondern liegt plan da. Bin immer noch sehr zufrieden.

Das skizzierte Ständerwerk würde ich persönlich noch etwas versteifen. Wenn Du eh Schubkästen reinmachst, könnten die dafür sorgen. Ohne Schubkästen (reine Ablageflächen unterhalb der Arbeitsplatte sind auch sehr praktisch...) wäre eine Kopfband-Konstruktion mit den 6er Kanthölzern eine schnelle Möglichkeit.

 

Als Anregung: Mein Werktisch hat eine Platte aus 25 mm Multiplex.
Um die zu schonen habe ich für grobere Arbeiten eine 4 mm MDF-Platte drauf liegen.
Die ist schnell und preiswert auszutauschen und nimmt alle Kratzer, Farbreste und Ölspritzer auf, die so anfallen.
Multiplex abzuschleifen halte ich für kritisch wenn tiefere Kratzer zu beseitigen sind, weil die einzelnen Lagen mit der Dicke im 1 mm Bereich liegen. Die sind schnell durchgeschliffen.
Was die Rolläden betrifft, teile ich Sugrobis Bedenken. Ich glaube auch nicht, dass die mit dieser Breite sauber laufen.
Ich nehme an, du willst keine herausstehende Türen haben. Hast du mal über Schiebetüren nachgedacht?
Vielleicht wäre es auch nicht schlecht, an einem Teil der Länge gar keinen Unterschrank zu haben, damit Platz für die Beine ist falls du im Sitzen arbeiten möchtest.

 

Zitat von sugrobi
Wie sollen den die Kanthölzer des Untergestellst verbunden werden? Das ist schließlich nicht ganz unmaßgeblich für die Stabilität desselben.
Also die Eckverbindung stelle ich mir so vor wie in der angehängten Skizze. Dann nur von oben 4 lange Schrauben reindrehen.
Zitat von sugrobi
Zu den Rolläden habe ich keine Erfahrung, glaube aber nicht, das es auf einer Breite von knapp 2 Metern ohne klemmen und ruckeln gehen wird.
Zitat von ArminHansPeter
Was die Rolläden betrifft, teile ich Sugrobis Bedenken. Ich glaube auch nicht, dass die mit dieser Breite sauber laufen.
Ich nehme an, du willst keine herausstehende Türen haben. Hast du mal über Schiebetüren nachgedacht?
Vielleicht wäre es auch nicht schlecht, an einem Teil der Länge gar keinen Unterschrank zu haben, damit Platz für die Beine ist falls du im Sitzen arbeiten möchtest.
Ja die Bedecken habe ich auch ein wenig...
Die Idee mit Schiebetüren ist nicht schlecht, nur da ist dann immer nur eine Seite offen.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Folie1.JPG
Hits:	0
Größe:	22,1 KB
ID:	35425  

 

Ich finde den Entwurf schon recht gut. Aber die Rolladen auf fast 2 Metern Breite werden ruckeln und klemmen. Entweder halbieren oder partiell Lücken lassen. In einem Projekt, ich weiss nicht mehr welches, hatte mal jemand einen Schrank für seine Lackdosen gebaut und die Rollade dafür aus Leisten und Buchbinderleinen (?) selbst gemacht - fand ich ziemlich gut. Schiebetüren klassischer Bauart halte ich für eine Werkstatt für ungeeignet. Die untere Laufschiene setzt sich da ständig mit Dreck zu. Du könntest aber Schwebetüren verbauen, da guckt die untere Schiene mit der Öffnung nach unten und kann sich zusetzen.

 

Woody  
@chief: du meinst sicher das Projekt von cyberman. Hat mich auch sehr beeindruckt.
Schrank mit Rollos

 

Also ich habe da noch weitere praktische Bedenken wegen der Rolläden. Du müsstest du dann jedes Mal bis ganz auf den Boden runter zum Schließen bzw. öffnen. Das nervt relativ schnell...
Würde auch mehr Versteifungen einbauen. Sonst schau dir mal mein Projekt an.
http://www.1-2-do.com/de/projekt/Kap...bauen/4002487/
Das ist Bombenfest!

 

@ chief: Rolladen selbst bauen, ja super idee... Aber das ist so viel Arbeit, das ich das definitiv nicht für eine Werkstatt machen werde.
Schwebetüren haben aber das gleiche Problem wie die normalen Schiebetüren. Es ist immer nur die hälfe vom Fach offen.

Mit der Stabilität, ich werde die hinter Konstruktion wohl doch an der Wand befestigen, dann ist das richtig fest, und bewegt sich kein Stück

 

Gegenfrage: Wo kann man Möbelrolladen kaufen? Ich habe die noch nirgendwo gesehen.

 

Ich würde in der Werkstatt keine Möbelrollläden verwenden, sondern die guten alten Kunststoffteile die sonst auf den Sperrmüll kommen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht