Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Werkbank lackieren

01.11.2012, 13:00
Hallo zusammen,

ich werde in nächster Zeit meine Werkank lackieren müssen.
Da ich noch nicht so viel Erfahrung im lackieren habe frag ich euch jetzt mal.
Man sieht ja immer Lackierer, die mit ner Schutzmaske arbeiten.
Ist das für mich auch notwendig? Ist ja eigentlich nicht so aufwendig. Und so toll wie bei einem Autom muss es ja auch nicht werden.
Gibt ja ganz einfach und billig welche online zu bestellen ( http://www.protectshop24.com/de/atemschutz/ ).

Brauch ich sowas, oder ist das nur Geldverschwendung?

Grüße
 
Atemschutz, Lackieren, Werkbank Atemschutz, Lackieren, Werkbank
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
6 Antworten
Eine Lackmaske brauchst du nur wenn du Sprühst bei Pinsel oder Rolle nicht!!!

Die Arbeitsplatte selber würde ich nicht mit Lackstreichen sondern Ölen.

 

Bine  
Hallo Heiner
ich würde auch lieber mit Schutzmaske arbeiten , ist schließlich deine Gesundheit
Die Arbeitsplatte würde ich allerdiings auch nicht Lackieren , sehr schnell wirst du absplitterungen der Farbe haben was wieder unschön aussehen würde . Mal davon abgesehen hätte ich Angst das durch schieben von Werkstücken nachher Lackspuren am Holz wären .

 

Eine Schutzmaske wie sie Lackierer haben, ist nur erforderlich beim Lackieren mit Druckluft, da hier die Farbe in feinem Nebel aufgebracht wird. Diesen Nebel sollte man nicht einatmen. Beim Lackieren mit Pinsel oder Rolle genügt ein spezieller Mundschutz, der nur die Lackdämpfe ausfiltern soll. Nicht zu verwechseln mit dem Mundschutz gegen Stäube!

 

Jetzt muss ich an die kürzlich geführte Diskussion denken ob man nur knapp die eigentliche Frage beantwortet oder direkt auch noch seinen Senf zum Vorhaben an sich gibt. Was mach ich jetzt bloss?

Zur Frage: Nein, du brauchst keinen Vollschutz wenn du mit Pinsel oder Rolle lackierst. Es sei denn dich stört der Geruch wenn du Farben verwendest die nicht Wasser als Lösungsmittel nutzen. Da kann eine Halbmaske mit passendem Filter hilfreich sein. Gut lüften solltest du auf jeden Fall.

Zum Vorhaben: Lack hat den Vorteil die Oberfläche gut zu versiegeln und gegen Einwirkung von Flüssigkeiten und Staub zu schützen. Aussdem ist es dem Lack recht egal aus welchem Material die Oberfläche besteht. Er hat den Nachteil bei Beschädigung nur schwer reparabel zu sein ohne dass es schlecht aussieht oder man den alten Lack komplett entfernt. Ölen macht die Oberflächer weniger Widerstandfähig gegen Flüssigkeiten als Lack und muss regelmäßig aufgefrischt werden. Dafür kann man bei Schäden an der Oberfläche sehr gut "beiarbeiten". Es funktioniert mit Vollholz gut, mit Sperrholz mittelprächtig und mit anderen Oberflächen gar nicht. Egal was du machst: immer beide Seiten der Platte behandeln um Verziehen zu vermeiden.

 

Geändert von Fernton (01.11.2012 um 15:48 Uhr)
Zitat von Electrodummy
Eine Schutzmaske wie sie Lackierer haben, ist nur erforderlich beim Lackieren mit Druckluft, da hier die Farbe in feinem Nebel aufgebracht wird. Diesen Nebel sollte man nicht einatmen. Beim Lackieren mit Pinsel oder Rolle genügt ein spezieller Mundschutz, der nur die Lackdämpfe ausfiltern soll. Nicht zu verwechseln mit dem Mundschutz gegen Stäube!
Halte ich als Maler und Lackierer als nicht notwedig...da die meisten Lacke, die mit Rolle und Pinsel verarbeitet werden, Aromatenfrei sind.

 

bei lösemittelhaltigen lacken unbedingt eine maske tragen.alternativ im freien arbeiten oder fenster öffnen,dann brauchst du nicht unbedingt eine maske.es gibt auch wasserhaltige lacke,da brauchst du generell keine maske.wasserhaltige lacke würde ich aber nicht empfehlen,da ihre deckkraft deutlich schlechter ist,als lösemittelhaltige lacke.würde dir zu einem lösemittelhaltigem lack raten,der auf jedem fall stoßfest ist,da auf einer werkbank ja auch gearbeitet wird und der lack auch etwas halten soll.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht