Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wer von euch hat schon mal mit Hartmetallbestückte Holzbohrer gearbeitet?

01.11.2015, 18:26
Hallo in die Runde
Ich bin schön öfters, beim stöbern im Netz, auf Holzbohrer mit HM Schneide gestoßen. Hört sich für mich ja ganz interessant an. Jetzt mal die Frage, ob die für Weichhölzer, was ich überwiegend verarbeite, überhaupt Sinn macht. Mein erster Gedanke war z.B., ob die Löcher so sauber werden, wie mit normalen Holzbohrer von guter Qualität? Ich könnte mir gut vorstellen, das die Schneiden nicht so sauber arbeiten wie bei herkömliche Bohrer. Wenn ihr die Bohrer befürworten könnt, welche Marken könnt ihr mir das da aus Erfahrung empfehlen?
Gibt es Tipps im Umgang mir HM Holzbohrer bezüglich der Handhabung (Geschwindigkeit & Vorschub)? Auf eure Antworten bin ich schon mal mächtig gespannt.
 
Bohrer, Hartmetallbestückt, Holzbohrer Bohrer, Hartmetallbestückt, Holzbohrer
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
5 Antworten
Maggy  
Ich denke, HSS-Bohrer wären ausreichend. Für mich würde es wenig Sinn machen, für weiches Holz die Hartmetallbohrer zu nehmen. Aber bin kein Spezialist........
Freunde von mir haben einen hartmetall bestückten Forstnerbohrer. Da macht es für mich auch Sinn, weil die Bekannten sagen, daß der Bohrer länger halten würde. Meiner, normal, gibt nach ca 150 Bohrlöchern in Eiche den Geist auf.........

 

Geändert von Maggy (01.11.2015 um 18:34 Uhr)
Maggy  
Nachtrag: doch, es gäbe für mich schon einen Grund darauf zurück zu greifen: ich wollte mal 70 Löcher im Stück bohren, da wurde mein Forstnerbohrer zu warm und stumpf. Hier wäre Hartmetall sicherlich besser gewesen.

 

kjs
Meine Erfahrung damit ist daß die billigen mit Hartmetall eine Geldverschwendung sind. Die Guten aber dann auch recht viel teureren Teile sind hervorragend und halten wesentlich länger. Gut wenn mal viel bohren will auch in Fichte/Tanne und sie vertragen auch besser mal heiß gefahren zu werden.
Wenn Made in PRC drauf steht und es nicht von einem echt namhaften Importeur/Hersteller kommt lasse ich die Finger davon. Made in Switzerland ist mir am Liebsten.

Nur am Rande: habe vor ein paar Tagen beim Lebensmittel Discounter Stichsägeblätter "Made in Switzerland" für einen Spottpreis gekauft (Metall und Holz) und gleich ausprobieren können. Erste Sahne bei 2,99€ für 5 Stk. Es gibt auch noch Europäische Waren für einen attraktiven Preis wenn der Handel nicht gleich reich werden will.

Das ist inzwischen ein echtes Problem. In China für 1€ einkaufen und für 25€ verkaufen. Da kauft man das gleiche Ding dann besser gleich für 3€ einschließlich Versand direkt in China. Die Lebensmittel Ketten schlagen eben nur ihre üblichen ~10% drauf.

 

Geändert von kjs (01.11.2015 um 19:09 Uhr)
Ich verwende Hartmetall nur für Harthölzer. Für weichere nehme ich stets meine guten HSS Boher. Die HSS in weiches Holz bieten bessere Ergebnisse.

Wie kjs oben schreibt, Billigprodukte sind meist ihr Geld nicht wert.

Entscheidend ist die Schärfe gleich welches verwendet wird.

 

kjs
Meine Erfahrung ist daß man bei den Geräten in gewissen Grenzen gut sparen kann aber bei den Verbrauchsmitteln wie Bohrer, Fräser und Sägeblättern ist das Beste gerade gut genug. Habe mal mit einer Billig-China-Oberfräse ($40 Klasse) und einem Fräser der mehr kostete als die Maschine erstaunlich gute Erfahrungen gemacht.

Wäre mal eine Marketing Idee: High-end Bohrersatz und als gratis Beipack eine Bohrmaschine. Aber ich glaube Würth hatte so was schon mal........

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht