Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Welcher Leim für Buche Leimholzplatte!?

10.12.2013, 22:34
Welchen Leim nimmt man am Besten her um eine 2 Arbeitsplatten 150x60 cm, Stärke 27mm miteinander zu verleimen!?

Und zwar soll es eine Platte für meine neue Werkbank werden.
Da ich gelesen habe dass man Holzleim nicht unter +6° verwenden sollte, hab ich mich dazu entschlossen die 2 Platten in meinem beheizten Kellerraum miteinander zu verleimen, bevor sie letztendlich raus in die Garage auf das Untergestell kommt.

Nun zur eigentlichen Frage :

Welchen Leim nimmt man am besten dafür her?!
Normaler Holzleim von Ponal oder doch lieber den Neuen Ponal Super 3?

Hat schon jemand Erfahrungen mit Ponal Super 3 gemacht!?
In meiner Garage ist es nicht feucht, erst recht nicht im Winter ;-) aber sie ist unbeheitzt.

Kann da etwas passieren wenn ich die Platte im beheizten Kellerraum zusammengeleimt habe und so 1-2 Tage raus in die Garage bringe wo sie ihr dasein als Teil der Werkbank fristen wird???
 
Holzleim, Leim, verleimen Holzleim, Leim, verleimen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
27 Antworten
Ich neige derzeit dazu für das Verleimen meiner Arbeitsplatte (noch habe ich kein Stück Holz geschnitten) etwas wie Fix All High Tack zu benutzen.

 

Nimm einen D3-Leim und gut is. Was anderes braucht man eigentlich nicht (außer für den Außenbereich natürlich). Warum sich die Bude mit x Holzleimen zustellen. Ponal ist sicher gut. Ich verwende derzeit einen von Pufas zu einem Drittel des Preises - klebt auch.

 

Hmmmm ....
... ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, ob ich in einer Garage zwei aufeinander geleimte Buche-Leimholzplatten als Werkbankfläche haben wollte ...

Speziell Buche reagiert auf schwankende Luftfeuchtigkeit stärker als die meisten anderen Hölzer, dazu kommt, dass Du sicherlich keine Platten hast die gerade eben aus dem Dickter gelaufen sind ...

... somit ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du keine 100% Auflage/Kontakt zwischen den Platten hast, relativ groß.

So gesehen würde ich einen Leim verwenden der aufschäumt.
Gute Erfahrungen habe ich (allerdings nur bei kleineren Flächen und Holz mit "X" Verbindungen) mit dem PONAL KONSTRUKTIONS-PUR-KLEBER gemacht.
Dieser schäumt relativ stark auf und füllt dadurch Hohlräume, ist aber für solche großen Flächen vermutlich nicht optimal.

Bei Holz mit Holz-Verbindungen verwende ich (allerdings bisher auch nur bei kleineren Flächen), den PONAL PUR-LEIM. Dieser schäumt weniger und lässt sich relativ gut mir einem Leimkamm verteilen, vermutlich würde ICH diesen Leim bevorzugen..

 

Geändert von Linus1962 (10.12.2013 um 23:14 Uhr)
Warum willst du die überhaupt verleimen (längs/tief) wie auch immer?
Ob in der Werkbank eine Fuge ist spielt doch keine Rolle.
In Längsrichtung wäre die sogar sehr klein.

 

Aufeinander Leimen? Ok, das wäre was anderes.

 

Ich denke du solltest dich auch schlau machen wie man solch große Platten beim Verleimen am besten verzwingt damit auch in der Mitte genug Druck ist (und nicht nur am Rand bei den Zwingen).

Falls jemand hier einen Tipp hat - ich freu mich auch drüber ;-)

 

Zitat von WerkenStattReden
Ich denke du solltest dich auch schlau machen wie man solch große Platten beim Verleimen am besten verzwingt damit auch in der Mitte genug Druck ist (und nicht nur am Rand bei den Zwingen).

Falls jemand hier einen Tipp hat - ich freu mich auch drüber ;-)
Die Lösung sind gebogene bzw. an den Enden einseitig verjüngte Anpresshölzer ...

 

Was die Technik des verleimens angeht habe ich mal heute auf der Arbeit (Ich arbeite in einem Baumarkt) einen Kollegen von mir gefragt der gelernter Schreiner ist und der meinte ich solle Leim auf die Bucheplatte auftragen und schön mit einer Zahnspachtel verteilen, die Platten aufeinanderlegen und von unten alle 15-20 cm zusätzlich mit Schrauben versehen.

Und nachdem der Leimvorgang beendet ist, ich denk ich würde die Platte ca. 24-48 Std. ruhen lassen, die Schrauben wieder entfernen.

@Linus, was würdet du an meiner Stelle als Werkbankplatte verwenden?!
Das Buche Leimholz 27 mm stark 2 mal würde ich auf eine Plattenstärke von 54 mm kommen, für die Vorderzange die ich noch dran montieren will muss ich dann eh noch bis mindestens 60 mm aufdoppeln.

Da ich diese Platte 3000x600x27 MM bei unsrer 20% Aktion günstiger bekomm dachte ich daran sofort zu zugreifen.

Zusätzlich hab ich mir überlegt evtl links und rechts der Platte ein starkes Stück Vollholz drunter zu leimen und am Untergestell festzuschrauben wenns sein muss evtl. noch Querstreben oben zwischen dem Untergestell als zusätzlice Auflagefläche damit die Platte nicht durchhängen kann

 

Zitat von Linus1962
Die Lösung sind gebogene bzw. an den Enden einseitig verjüngte Anpresshölzer ...
Thx!
Dann war ich letztens gar nicht so verkehrt. Beidseitig je ein Brett von ca 1/3 der zu verleimenden Fläche mittig platziert und dann mit 2 x 2 oben und unten überstehenden und gegeneinander gespannten Kanthölzern Druck darauf ausgeübt (versteht man das? :-)

 

Wie genau kann ich mir bildlich gebogene bzw an den Enden verjüngte Anpresshölzer vorstellen?

 

Wie bitte!? LOL

Sorry is grad etwas schwer mir das selbst vorzustellen wie das ausschaun mag ;-)

Zitat von WerkenStattReden
Thx!
Dann war ich letztens gar nicht so verkehrt. Beidseitig je ein Brett von ca 1/3 der zu verleimenden Fläche mittig platziert und dann mit 2 x 2 oben und unten überstehenden und gegeneinander gespannten Kanthölzern Druck darauf ausgeübt (versteht man das? :-)

 

"Hmmmm ....
... ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, ob ich in einer Garage zwei aufeinander geleimte Buche-Leimholzplatten als Werkbankfläche haben wollte ... "

Was meinst du genau damit?! Die Werkbank wird nur für Holzarbeiten benutzt.

 

Zitat von WerkenStattReden
Thx!
Dann war ich letztens gar nicht so verkehrt. Beidseitig je ein Brett von ca 1/3 der zu verleimenden Fläche mittig platziert und dann mit 2 x 2 oben und unten überstehenden und gegeneinander gespannten Kanthölzern Druck darauf ausgeübt (versteht man das? :-)
Wenn ich das richtig verstanden habe ist das besser als ein gerades Holz aber trotzdem nicht ideal, weil ich glaube, dass der Anpressdruck auf diese Art und Weise ungleichmäßig aufgebaut wird.

Bsp.: Ein (gerades) Kantholz in der Dimension 40x60mm und 1m lang. Ab der Mitte des Holzes nimmst Du in einer leichten Bogenlinie zum jeweiligen Ende, ca. 10mm Material ab (also an den beiden Enden ist das Kantholz dann nur noch 40x50mm.

Wenn Du eine Bandsäge hast, kannst Du Dir solche Hölzer relativ einfach herstellen. Mit einer Stichsäge natürlich auch, allerdings muß der Schnitt wirklich im rechten Winkel ausgeführt werden und das ist Erfahrungsgemäß mit einer Stichsäge (und solchen Schnittlängen) nicht ganz so einfach.

 

Zitat von woodworker83
Wie genau kann ich mir bildlich gebogene bzw an den Enden verjüngte Anpresshölzer vorstellen?
Heinz hat es hier sehr genau dargestellt.

 

Zitat von woodworker83
Wie bitte!? LOL

Sorry is grad etwas schwer mir das selbst vorzustellen wie das ausschaun mag ;-)
Sandwich-Prinzip. Hinterlässt keine Schraubenlöcher.

Let's go: Gehirnakrobatik zur späten Stunde (aber glaub mir - eine Skizze von mir wäre schlimmer)...

Du brauchst bei deinen Abmessungen zwei Bretter ca. 80 x 20 cm, vier nicht zu dünne Dachlatten von 100 cm Länge, vier Einhandzwingen und mindestens eine dritte Hand.

Auf zwei der Dachlatten (50 - 60 cm Abstand) legst Du eines der Bretter quer, darauf deine verleimte Arbeitsplatte (und zwar so dass das kleine Brett etwa flächenmittig darunter ist; Vorsicht: schwer), dann das zweite Brett flächenmittig oben auf die Arbeitsplatte und darauf dann die restlichen zwei Dachlatten (und zwar so dass sie über den unteren liegen). Also fünf Ebenen. Jetzt kannst Du die überstehenden unteren mit den überstehenden oberen Dachlattenenden mit Hilfe der Einhandzwingen verspannen (vorne und hinten abwechselnd und mit Gefühl den Druck erhöhen). Dadurch biegen sich die Dachlatten zueinander und üben an vier Stellen von oben und unten Druck auf die Bretter aus. Die wiederum pressen dadurch Deine Arbeitsplatte in der Mitte zusammen.

Zusätzlich natürlich noch Zwingen am Rand lang.

Bei den Dimensionen und dem Gewicht Deiner Arbeitsplatte dürfte das aber alleine kaum handhabbar sein.

 

Geändert von WerkenStattReden (11.12.2013 um 00:14 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht