Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Welcher Estrich ist am besten geeignet

05.01.2014, 23:48
Hallo zusammen,
in meinem neu erworbenen Eigenheim habe ich wegen unterschiedlicher Höhen in den Zimmern den gesamten Estrich entfernt und suche nun die optimale Vorgehensweise für die Erneuerung des Estrichs bzw. einer Bewertung von Alternativen:

Option A) Gussasphalt
Option B) Fermacell Fertigestrich mit Schüttung

Was sind die Vor-/Nachteile, an was muss ich denken, was ist sowohl ökologisch am sinnvollsten und was kann am besten in Eigenregie erfolgen?
 
Estrich Estrich
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
Gussasphaltestrich ist vom Fachman schnell verlegt, dauert aber einige Zeit um zu Trocknen.
Trockenestrich mit Ausgleichsschüttung ist in der Verlegung aufwändiger, Trocknungszeiten müssen aber nicht berücksichtigt werden.

Beide Estriche verfügen über eine gute Wärme- und Trittschalldämmfähigkeit.

Zur Entscheidung müsste die Aufbauhöhe und die zur Verfügung stehende Zeit berücksichtigt werden.
Preislich liegt der Gussasphaltestrich ziemlich weit in der Oberklasse, gegenüber Zement- oder Anhydritestrich.
Beim Trockenestrich summieren sich die Kosten für das Material, also Schüttung, Estrichelemente, Kleber, Schrauben und Spachtelmasse. Ob die Trockenestrichalternative nun güstiger ausfällt müsste inkl. Berücksichtigung der Aufbauhöhe durchgerechnet werden.

 

Warum nimmst du keinen normalen Zementestrich? Wollte bei uns im Haus zuerst Trockenestrich in Eigenregie verlegen. Die Kosten fürs Material waren schon höher als der Zementestrich inkl. Verlegung vom Fachmann. Ich bin froh, dass wir den Zementestrich genommen haben. Dort gibts inzwischen auch Zusätze die die Trocknungszeit beschleunigen

 

Zementestrich oder "Fließestrich" sind glaube ich die gängigsten Estriche. ich hatte bei meinen Böden mit Fließestrich sehr gute Erfahrungen gemacht.
Bei Fließstrich ist die Basis - Gips. Das bedeutet, er sorgt für ein gutes Raumklima, weil er Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben kann. Außerdem ist die Verarbeitung von Laien machbar.
Ich hatte damals den Untergrund vorbereitet, Dämmung, Trapezbleche (für Stabilität auf Holzbalken und zur Reduzierung des Gewichtes (geringere Belagdicke)) Bleche und Ränder (Randdämmstreifen) ordentlich abkleben (muss Wasserdicht sein). Dann Estrich per Silo anliefern lassen und mittels Pumpe Wasser beigemischt und in den jeweiligen Raum gepumpt. Nun noch glätten und 3-4 Tage warten.
Im Keller hatte ich Erfahrung mit Zementestrich sammeln können, den hatte ich unter dem Fließestrich als Unterboden gemommen.
Vorteil Zementestrich:
- Kann man mit wenig Erfahrung selbst machen. Mit etwas Übung bekommt man auch eine saubere Ebene
Vorteil Fließestrich:
- 100% ebene Fläche
- mit den richtigen Hilfsmitteln, leichte Verarbeitung
- Gutes Raumklima

Gussasphalt ist meines Erachtens eher was für hallen und Außenflächen.

Trochenestrich ist eine saubere Sache, die man gut selber machen kann. Ich denke der Nachteil hier liegt beim Trittschall.

 

Ist zwar schon etwas her das Thema, aber ich stehe vor dem Problem, dass hinter einem mit Trockenbau-Platten verkleidetem Ofen der Estrich nicht eingebracht wurde.
Simit ist dort ein Loch von ca. 50x30cm mit einer Tiefe von ca. 15cm.
Da der Ofen nun weg soll, muss ich das Loch auffüllen.
Welchen Estrich sollte ich dafür nehmen? Fließ- oder Zementestrich?

Greetz,
Hendrik

 

FHO
Zitat von HendrikFeld
Ist zwar schon etwas her das Thema, aber ich stehe vor dem Problem, dass hinter einem mit Trockenbau-Platten verkleidetem Ofen der Estrich nicht eingebracht wurde.
Simit ist dort ein Loch von ca. 50x30cm mit einer Tiefe von ca. 15cm.
Da der Ofen nun weg soll, muss ich das Loch auffüllen.
Welchen Estrich sollte ich dafür nehmen? Fließ- oder Zementestrich?

Greetz,
Hendrik
Ich als Laie würde es folgenderweise machen:
- Armierungsstahl einbringen (Stangen 8mm, 3-4 Stäbe in gebohrte Löcher des schon vorhandenen Bodens stecken) - Hoffentlich ist das verständlich :-D
-Loch grundieren
-Zementestrich (Sackware im Baumarkt "Estrich / Beton") nach Anweisung anmischen und Loch füllen
-letzte Schicht 1-2 cm etwas dünner anrühren und nach Einbringung schön glatt verstreichen
-Beim Trocknen Zugluft und direkte Sonneneinstrahlung vermeiden

 

Ich weiß nicht ob es sich hier rentiert das in Eigenregie zu machen. Du solltest aber die Höhe des Estrichs auf die jeweiligen Bodenbelege anpassen, damit hinterher die Oberflächen alle gleich hoch sind.

 

FHO
Zitat von Maedelfueralles
Ich weiß nicht ob es sich hier rentiert das in Eigenregie zu machen. Du solltest aber die Höhe des Estrichs auf die jeweiligen Bodenbelege anpassen, damit hinterher die Oberflächen alle gleich hoch sind.
Wie es sollte sich nicht rentieren? Oo
Die Anfahrt eines Estrichlegers wird teurer sein als das Material ;-)

 

....aber den Randdämmstreifen nicht vergessen.

 

FHO
Zitat von Tackleberry
....aber den Randdämmstreifen nicht vergessen.
warum sollte zum verfüllen eines Loches automatisch ein Randdämmstreifen nötig sein?
Wenn das Loch keinen Kontakt zu einer Wand hat, ist es mE völlig überflüssig. Bei KOntakt sollte man klären wie der Estrich in dem Raum allgemein aufgebaut ist.

 

Zitat von FHO
warum sollte zum verfüllen eines Loches automatisch ein Randdämmstreifen nötig sein?
Wenn das Loch keinen Kontakt zu einer Wand hat, ist es mE völlig überflüssig. Bei KOntakt sollte man klären wie der Estrich in dem Raum allgemein aufgebaut ist.
Selbstredend ist der Randdämmstreifen ohne Wandkontakt überflüssig.

Da Ofen aber meistens an der Wand stehen bin ich einfach mal von dieser Situation ausgegangen, ansonsten fällt der Dämmstreifen natürlich weg.

 

Das Loch geht bis an die Wand ran. Also wird ein Dämmstreifen reinkommen.
ich hatte vor, den Estrich nur bis knapp unter Fußbodenlevel einzubringen, da ich für den neuen Fußboden eh im Raum eine Schicht Ausgleichsmasse gießen muss.
so wollte ich die letzten paar mm ebnen.
Also wird Zementestrich der Richtige sein?

Gruß

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht