Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Welchen Staubsauger nutzt ihr in der Werkstatt?

09.04.2014, 07:47
MicGro  
Wie in der Überschrift zu lesen interessiert mich welche Staubsauger ihr benutzt und weiter empfehlen könnt. Vor allem möchte ich wissen was an Ausstattung euerer Meinung nach wichtig ist, wie z.B. Ein- & Ausschaltautomatik.
Ich möchte mir in den nächsten Wochen einen neuen Werkstattsauger kaufen, weil mein jetziger nicht mehr der beste ist.
Der Sauger soll oft zum absaugen von Staub und Spänen an meinen Maschinen eingesetzt werden, natürlich aber auch zum reinigen von den Werkstücken und der Werkstatt.
Bin gespannt welche Staubsauger ihr nutzt und auf was man beim Kauf achten sollte.
 
Staubsauger, Werkstattsauger Staubsauger, Werkstattsauger
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
69 Antworten
moin moin
also ich benutze einen billigen Naß & Trockensauger der Fa. Aquatech. Den habe ich ausrangiert, da ich sehr schlecht Verbrauchsmaterial für ihn bekomme. Macht aber nichts, da ich ihn nur für die Erzeugung des Unterdruckes für meinen Zyklonsauger verwende. Das ist ein 40 Liter Stahlfaß, und auf den abnehmbaren Deckel habe ich einen Zyklonabscheider montiert. Als Zykonabscheider verwende ich den Dust Deputy. Schau mal hier. Das funktioniert erste Sahne. Das 40 Liter Faß ist sehr groß, und ich muß mich nicht alle 5 Minuten um einen vollen Staubbehälter, Staubbeutel oder Patronenfilter kümmern. Der Schmutz fällt in die Tonne, und der eigenliche Staubsauger bleibt sauber. Ich bin voll begeistert. Übrigens sind hier in der Comunity schon einige Zyklonabscheider selbst gebaut worden. Ich denke aber, das dies immer nur halbe sachen sind. Wenn ich sehe was die an Restschmutz im Staubsauger haben, möchte ich meinen fertig gekauften Zyklonabscheider nicht mehr hergeben. Das soll aber jeder für sich entscheiden. Das Teil ist schließlich nicht gerade billig, aber jeden Cent wert.
Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

 

Munze1  
Ich habe mir auch einen neuen gekauft, mein erster seit vielen Jahren und jeder investierte Cent hat sich gelohnt. Ausstattung Klasse, zwei Saugschläuche mit 27 und 35 mm dabei, dazu ein komplettes Bodenset, und zu guter letzt eine Fugendüse. Einschaltautomatik, Drehzahlregelung und Steckdose für bis zu 2400 W und er läuft ca. 5 sec nach, um wirklich alle Rest aus dem Schlauch aufzunehmen.
Netzanschlussleitung Gummi mit 7,5 m
Relativ leise und unglaubliche Saugkraft, manuelle Filterabreinigung und bei Staub wird eine Filtertüte verwendet. Empfehlung Makita LX 446, mit knapp 340 .- nicht günstig, Preis- Leistung hervorragend.
Ach ja, an der Tischkreissäge und Hobelmaschine nutze ich eine HA1000 von Scheppach mit 100mm Anschluss.

 

Geändert von Munze1 (09.04.2014 um 11:56 Uhr)
Woody  
Ich verwende auch einen günstigen Nass-Trockensauger vom Discounter. Die Saugkraft ist ausreichend, der Lärm übertönt sogar den Krach der TKS, aber für meine Zwecke ist er völlig ausreichend.

Da er noch einwandfrei funktioniert, schiebe ich einen Neukauf noch auf. Mich würde aber persönlich einer reizen, welcher einen Stromanschluss für die Maschinen besitzt. Das Kabelgewirr und die blockierten Steckdosen behindern doch ein zügigeres Arbeiten. Aber man gewöhnt sich an alles

 

Hallo,

wie groß ist denn die Werkstatt? Der Sauger sollte entsprechend dimensioniert werden...

Ich nutze den Kärcher WD 3500P. In meinen Augen, ist er momentan der beste Kompromiss aus Preis und Leistung.
Er besitzt eine Steckdose mit Einschaltautomatik für maximal 2200Watt. Zusätzlich besitzt er eine Blasfunktion.
Diese nutze ich sehr oft um die Wände, Schränke oder Werkstücke sauber zu pusten.
Die Filter sind in jedem Baumarkt erhältlich und vergleichsweise günstig.
Des normale zukaufbare Zubehör von Kärcher passt tadellos, wie beispielsweise der Elektrogeräteadapterschlauch.

Für Werkstätten bis 20m² sollte dieser ohne weiteres genügen. In meiner Kleinen Werkstatt, genügt der 4m Schlauch sogar um überall hin zu kommen...

Gruß Sebastian

 

Ich hab so ein günstiges Einhell Modell mal geschossen für 30,-€. Da ich den nur ab und zu nutze, völlig ausreichend. Letzens habe ich bei einem Freund geholfen Löcher zu bohren. Der hatte einen Protool Sauger mit Einsahltautomatik und kurzem Nachlauf.
So wird mein nächster Sauger auch, und wenn du das Teil an deinen Maschinen betreibst, ist die Einschaltautomatik einfach nur genial. Protool ist inzwischen zusammen mit Festool. Mein nächster Sauger wird von dort kommen. Sind zwar nicht günstig, aber leise, effektiv und für die Ewigkeit gebaut.

 

Zitat von Thorsten2501
...Protool ist inzwischen zusammen mit Festool....
So, wie Bosch grün und Bosch blau zusammen sind...

In meiner Werkstatt und auch geschäftlich nutze ich den Flex VCE 45 L ACE.

 

Also ich verwende z.Z. noch meine Zyklone (http://www.1-2-do.com/de/projekt/Zyk...er-bauen/8157/), und bin eigentlich sehr zufrieden damit.

 

Ich benutze einen kleinen Starmix (den Kleinsten?) aus dem Baumarkt ohne irgendwelchen Schnickschnack wie Master-Slave-Steckdosen-Herumschalt-Automatik ... und reicht mir völlig.

... aber nur, weil ich keine Hobelmaschine besitze ;-)

 

Munze1  
Eine Hobelmaschine mit ordentlich Breite schafft alle Industriesauger. Beim Hobeln fallen Unmengen an Spänen an, die schnell zur Füllung des Saugers führen.
Da hilft meiner Meinung nur eine grosse Absaugung mit grossen Sack oder Fass.

 

Ich benutze einen "Eigenmarke" von Bauhaus mit Steckdose - vor allem diese möchte ich nicht mehr missen!

Wenn Du viel Holzspäne abzusaugen hast, schau dass der Saugschlauch möglichst dick ist... dünne, wie z.B. vom Hausstaubsauger, verstopfen gerne.

 

Ich wollte auch nicht zu viel Geld in die Hand nehmen für einen Werkstattsauger, irgendwann flatterte sonntags die Werbung ins Haus. Im Norma gabs einen Nass-und Trockensauger für 65,95 €. Den hab ich mir dann gekauft, die Profis krümmen sich jetzt sicher vor lachen, aber ich bin mit dem Modell vollkommen zufrieden. Das Zubehör ist umfangreich (div. Filter, Teleskoprohr, Bodendüse, Fugendüse), der Schlauch ist lang genug (4m) er hat eine Werkstatteinrichtung/Ein-Ausschaltautomatik.
Und ich habe schon einige Arbeiten mit ihm durchgeführt, Saugen beim Wände schlitzen, beim Sägen mit der Handkreissäge, aussaugen des Autos, Saugen von Wasser und jeder Menge Dreck.
Ich muss lediglich den Feinstaubfilter ab und zu Mit dem Kompressor reinigen.

 

dausien  
Ich verwende seit langem ein Starmix ISC ARD 1425EWS und ich bin sehr zufrieden damit.
Die Firma Starmix stellt auch die Staubsauger für viele andere Marken her - so ist meiner baugleich mit dem Bosch GAS 25 oder dem Metabo ASR 25.
Wichtig wahr mir die Steckdose mit der Einschaltautomatik und das er Beutellos ist, da diese in der Regel ins Geld gehen.

 

Ich nutze ebenfalls den Kärcher WD 3500 und bin mit dem recht zufrieden. Die integrierte Steckdose mit dem Nachlauf hat sich als durchaus nützlich erwiesen. Die Beutel sind preislich auch OK und der Sauger kann auch ohne Beutel verwendet werden.

Für rund 100 Euro ist das Preis-/Leistungsverhältnis hervorragend.

 

Ich hab mir letztens einen Kärcher WD7.700P geleistet. Ausschlaggebend waren für mich der Preis (200,-) die Einschaltautomatik, eine eher hohe Leistung, die hohe Literleistung (80l/s) der Unterdruck 230mbar, und nicht zu vergessen der lange Saugschlauch (3,5m). Letzterer ist sehr plaktisch, da man nicht immer mit dem Sauger durch die Werstatt fahren muss. Dazu habe ich mir noch das Autoreinigungsset gleistet. Eine 1,5m Saugschlauchverlängerung und einige Bürsten. (38€)
Ich werde mir jedoch noch für die Einschaltautomatik eine Steckdosen in der Werkstatt montieren. Denn jatzt hab ich zwar einen langen Saugschlauch, aber die Kabel der Geräte sind zu kurz ;-)

 

Habe mir bei Lidl den Staubsauger aus dem Dezember-Angebot für 49 EUR gekauft. Benutze des Staubsauger in Verbindung mit der TKS von Bosch und für alles andere was in der Garage/Werkstatt so anfällt. Bin damit sehr zufrieden. Ist natürlich kein Industriestaubsauger aber für den Hausgebrauch reicht´s.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht