Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Welchen Reibeputz könnt Ihr empfehlen

30.01.2013, 18:01
Hallo zusammen

bei mir steht demnächst die Renovierung des Treppenhauses an. Geplant ist die Tapeten in Rente zu schicken und einen Reibeputz mit Körnung ~2mm aufzuziehen. Wegen der besseren Strapazierbarkeit geht die Tendenz hin zum Kunstharz-Putz aus dem Eimer.
Jetzt die Frage: Mit welchen Produkten habt Ihr bisher gute oder auch schlechte Erfahrungen gemacht (allein mein "Hausbaumarkt" hat da schon zwei verschiedene Marken, Ceresit und Faust, mit gut 5€ Preisunterschied pro Eimer im Angebot.
Mich würde auch interresieren wie treffend die Reichweitenangaben auf den Eimern stimmen.
Danke schonmal für Eure Antworten
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
16 Antworten
Weder Ceresit noch Faust ist zu empfehlen.
Investiere lieber ein paar Euro mehr für Sto oder Maxit.

 

Also Kunstharzputz hab ich auch schon mal verarbeitet (auch 2mm körnung).

Geht einfach

-Tapeten runter
-Loses entfernen
-Tiefengrund
-Putzgrund
-aufziehen
-abreiben

Fertisch

Vorteile:
-schnell zu verarbeiten
-gelingt auch gut mit geringen Kenntnissen
-als Weißputz brauchst du hinterher nicht zu streichen
-gibt es als Fertiggebinde

Aber auf eines musst du aufpassen, er sollte unbedingt Diffusionsoffen sein, also nicht sparen, sondern einen wirklich guten kaufen, sonst kaufst du dir u.U. den Schimmel und die Pilze gleich mit (wobei das Treppenhaus da meist nicht so kritisch ist).
Im Schlafzimmer würd ich noch mal darüber nachdenken.

 

Ich habe im alten Haus mit Sto geputzt und das ist schon ein geniales Zeug. Das neue Haus habe ich nun mit Maxit (beides Kübelware) geputzt und konnte auch hier nicht meckern. Wichtig - Vorher nicht nicht die Aufbrennsperre vergessen.

Ich habe aber auch schon billige Sackware aus dem Baumarkt verarbeitet und es macht sich gut. Für einen Anfänger finde ich es sogar einfacher zu verarbeiten und vor allem zu verreiben.

 

So wie ich das verstehe, soll ja auf einem vorhandenen Putz (unter den zu entfernenden Tapeten) eine Edelputzschicht aufgebracht werden.

Aufbrennsperre wird m.W.n. auf Rohmauerwerk aufgebracht.

Hier wäre (wenn der Putz sandet) Tiefengrund die bessere Wahl.

Ein Putzgrund ist ein zusätzlicher Haftvermittler, der dafür sorgt (bei glatten Wänden), das dir der aufgetragene Frische Putz nicht abrutscht.

Ist aber alles Laienwissen.

 

Die Aufbrennsperre egalisiert das Saugverhalten, damit der Edelputz gleichmäßig anzieht und sich gut verreiben lässt. Ob der Untergrund alt oder neu ist, spielt dabei keine große Rolle.
Wobei ich aber auch der Meinung bin, dass das alles im Grunde das gleiche ist bzw. gleich wirkt.

 

@Hermen
Du hast das richtig erkannt, der Unterputz ist ja unter der Tapete schon vorhanden und bleibt auch. Tiefgrund braucht man, wie Du richtig schreibst bei stark sandenden Putzen, ansonsten reicht der Putzgrund. In meinem Fall brauch ich den Tiefgrund auf alle Fälle, der Putz besteht Hauptsächlich aus Sand, in den 60er wurde halt an allen Ecken gespaart

@Ricc
Aufbrennsperre braucht man bei stark saugenden Untergründen/Mauerwerk wie z.B. bei Gasbeton.


Mineralischen Reibeputz hab ich im Außenbereich schon verarbeitet, ging super.
Letztens hab ich eine kleine Wand mit Kunstharzputz ausm Kübel (Ceresit) gemacht und fand es etwas schwieriger den richtigen Zeitpunkt zum reiben zu finden, hatte das gefühl das Zeitfenster dafür ist eher klein

 

Jo...dat haben wir zu Zweit gemacht.

Ne Fläche aufgezogen, die so breit war, das man sich nicht im Weg steht, meine Frau hat dann verrieben (wir arbeiten immer im Team).
Das alles nach Gefühl. Da find ich andere Putzarten wie Mineralputz etwas schwieriger.

 

Wir haben bei uns das komplette Haus mit Hasit 160 verputzt (Kalkfeinputz). Ging hervorragend zu verarbeiten und zu verreiben und hat nach dem Absanden eine richtig schöne, feine Struktur.

Hatte auch schon Sakret, der hat mir nicht so gut gefallen.

Grundiert haben wir mit blauem Gisogrund. Ich würde da keine Experimente machen, gerade wenn man den Untergrund nicht genau kennt. wir hatten z. B. eine Stelle, auf der vorher nichts hielt und Stellen, an denen sich die Leimfarbe nicht hunderprozentig abwaschen lies (eine Mega-Sauerei) - Gisogrund drauf, alles gut.

 

Geändert von agreisle (30.01.2013 um 21:43 Uhr)
Moin,

ich hatte für den Keller bei uns "billigen" GoOn Reibeputz auf Kunstharzbasis gekauft und verarbeitet, mit dem Ergebnis bin ich zufrieden würde aber im Wohnbereich auch mehr Geld investieren, bzw. war der Keller mein erster Versuch

 

Also ich habe bis jetzt nur mit mineralischem Putz als Sackware gearbeitet. Drei Sorten von drei verschiedenen Herstellern. Im gesamten Flur- und Treppenhausbereich habe ich Marmorit 2mm Scheibenputz verarbeitet und das hat super funktioniert.
Im Keller, in den verschieden Räumen habe ich aus dem Baumarkt eine "Billig-Variante", den Münchner Rauhputz, 2mm, verarbeitet. War schon eine andere Qualität, aber mir hat's für den Keller gereicht. Ist ja auch eine andere Preisklasse.
Im letzten Frühjahr haben wir dann noch die Fassade unseres Hauses mit Edelputz fertig gestellt. Hier habe ich die Eigenmarke von UnionBau genommen, die fast 4,00 Euro pro Sack billiger war als der von Marmorit und das Ergebnis ist echt Super. Ein Freund von mir der mir geholfen hat, Verputzer von Beruf, war absolut begeistert von der Qualität. Die Sackware von Unionbau wird allerdings auch im selben Werk abgefüllt, wie der von Marmorit. Seltsam !!!

Die Untergrundbehandlung ist aber wirklich das A und O um ein ordentliches Ergebnis zu erzielen. Ich habe immer den passenden Tiefengrund genommen. Und dann noch den richtigen Zeitpunkt zum Reiben abpassen. Allerdings kann man den mineralischen Putz direkt nach dem auftragen reiben, das ist meiner Meinung nach am Einfachsten

 

Servus Stadi,ich hab im meinem Berufsleben schon so einige m2 Reibeputz verarbeitet und kann dir da auch den von STO ans Herz legen.Aber mein Tipp an dich wäre,mach dir lieber nen schönen Filzputz drauf.Ich hab die letzten Jahre immer mehr Kunden erlebt,die sich an dem Reibeputz satt gesehen haben und nun lieber einen feinen Filz Putz drauf haben wollen.Ist natürlich Geschmackssache und must du für dich selbst entscheiden,sind nur Erfahrungswerte meiner seits und jedem selbst überlassen.

Gruß Alex

 

Zitat von Stampede
...Aber mein Tipp an dich wäre,mach dir lieber nen schönen Filzputz drauf.Ich hab die letzten Jahre immer mehr Kunden erlebt,die sich an dem Reibeputz satt gesehen haben und nun lieber einen feinen Filz Putz drauf haben wollen.Ist natürlich Geschmackssache und must du für dich selbst entscheiden,sind nur Erfahrungswerte meiner seits und jedem selbst überlassen.

Gruß Alex
Da kann ich Alex nur zustimmen...sind auch meine Erfahrungswerte.

 

Habe meinen Flur 25m lang mit Hagalith Haftputz verarbeitet. Hält schon 12Jahre.

 

du kannst auch Rotband nehmen. Muß nur lange trocknen.

 

Es gäbe da noch eine völlig andere Variante. Flüssigtapete / Baumwollputz.
Das Material gibt es in vielen verschiedenen Farben und Strukturen.
Es lässt sich sehr einfach auftragen und auch wieder entfernen.
Das schöne ist, diese Flüssigtapete kannst auch immer wieder ausbessern.

Einfach mal bei Google Muster Flüssigtapete eingeben.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht