Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Welchen Makita 18V Schrauber für den universellen Schraubeinsatz?

13.10.2013, 18:38
Geändert von Kilatron (13.10.2013 um 18:40 Uhr)
Hallo,

ich wil mir innerhalb des Makita 18V Systems einen Akkuschrauber zulegen. Es sollen damit alle Arbeiten im Heimwerkerbereich erledigt werden, wofür man sonst Schraubendreher und Schraubenschlüssel benutzt.

Optimalerweise wäre es gut, wenn man damit auch mal ein kleines 6mm Loch für einen Dübel in die Wand bohren könnte. Ist aber nicht unbedingt nötig.

Im Normalfall will ich damit Schrauben in Holz schrauben, oder die Schrauben der Reifen vom Auto beim Reifenwechsel rein und raus drehen, leicht festziehen. Es sollten also handelsübliche Bits und Nüsse nutzbar sein (auch per Adapter).

Bosch und Co sind keine Alternative, da Akku und Ladegrät von Makita bereits von anderen Geräten vorhanden sind. Der Schrauber müsste also auch als Sologerät ohne Zubehör erhältlich sein.

Nehme ich da also lieber einen Schlagschrauber mit fettem Drehmoment und Sechskant Aufnahme + Adapter, oder einen Schlagbohrschrauber mit klassischem Bohrfutter? Ich bin da etwas überfragt ...

Ich tendiere ja zu einem Gerät wie dem Makita BTD 146. Klein, leicht, günstig, massig Drehmoment, Sechskantaufnahme. Fürs Bohren hätte ich ja noch meine Netz-Schlagbohrmaschine.

Das Thema kann man sicher auch Markenübergreifend diskutieren, wenn kkeine Erfahrug mit Makita vorliegt, von Bosch gibt es sicher eine ähnliche Auswahl ...

Danke und Gruß ans Forum ...
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten
Mir ist kein Schlagschrauber bekannt der in Wände und gleichzeitig Radmuttern Schrauben kann.Weder von Makita noch von Bosch.
Die 18 V klasse hat zwar schon massig Drehmoment,aber die 100-120 Nm plus Losbrechmoment bei Radschrauben sind eine andere Liga,da tun sich manchmal Schrauber mit 180 Nm Drehmoment Schwer.
Ein Schlagbohrschrauber oder Hammer hilft da nix da er nicht in Drehrichtung schlägt sondern von hinten in Richtung Wand schlägt.

 

Das was du vor hast ist knifflig und wird durch die Verwirrung die der Schlag in Schlagschrauber bzw. Schlagbohrschrauber schafft nicht einfacher.

Bei einem Schlagschrauber erfolgt der Schlag in Drehrichtung der Maschine und gibt eine zusätzlichen Impuls - so als würde man mit dem Hammer seitlich gegen einen Schraubenschlüssel schlagen. Bei einem Schlagbohrschrauber kommt der Schlag von hinten entlang der Drehachse. Also so als würde man von hinten mit einem Hammer drauf hauen. Das sind zwei völlig unterschieliche Konzepte und Anwendungsbereiche.

Ist der Schwerpunkt der Ersatz von Schraubendreher und Schraubenschlüssel im "harten" Umfeld, wäre der Schlagschrauber das Werkzeug der Wahl - für leichtere Arbeiten reicht da auch ein Akkuschrauber. Dafür taugt der Schlagschrauber beim Bohren nur noch sehr sehr eingeschränkt bis gar nicht.

Der Schlagbohrschrauber arbeitet ohne Schlag wie ein normaler Akkuschrauber und mit Schlag kann man auch noch ein paar Löcher in die Wand bohren. Mit festsitzenden Muttern hat der Schlagbohrschrauber aber nichts am Hut.

Du musst dir überlegen wo es lang geht:
Hartnäckige Schrauben -> Schlagschrauber, Wände -> Schlagbohrschrauber

 

Hallo Kilatron,

eigentlich ist das ein Boschforum, macht aber nichts, den Makita hat ja keines (zugegeben, kleiner Seitenhieb)


Aber zurück zu deinem Problem, Hoppel und Fernton haben ja die unterschiede (Schlagbohrschrauber Schlagschrauber) und auch den notwendigen Drehmoment zum Schraubenlösen (Radwechsel) bereits erklärt.

Nun, Makita bietet eine solche eierlegende Wollmilchsau in Form eines Quadroschraubers an (Schrauben - Bohren - Schlagbohren - Schlagschrauben).

Den Makita Akku-Quadroschrauber BTP140RFE (Direktlink gibt es leider nicht, du findest ihn aber auf der Makitaseite).

Nur entspricht auch der nicht so ganz deinen Vorstellungen:

- gibt es nicht als Sologerät
- Der Drehmoment im Schlagschraubbetrieb ist mit 145 NM zu wenig um die Schrauben beim Radwechsel alle sicher lösen zu können.

Hierzu muss ich sagen, das ich mit zwei Akkudrehschlagschraubern und einem Druckluftschlagschrauber arbeite (inzwischen eigentlich fast nur noch mit den Akkugeräten).

Beide leisten 180Nm bzw 600 Nm.
Der mit 180 Nm schafft auch nicht jede Schraube zum lösen (der mit 600Nm hatte noch keine die er nicht geschafft hat).
So nutze ich den mit 600Nm zum lösen und den mit 180Nm zum festziehen.
Funktioniert wunderbar.

Also wenn du dir den Makita Quadro anschaffst, sei nicht enttäuscht, wenn du dann teilweise doch wieder mit dem Radschlüssel arbeiten musst.

 

Geändert von Hermen (13.10.2013 um 19:24 Uhr)
Da die meisten Anwendungen sind Schraub- und Bohrarbeiten. Wenn du mehr schraubst und in Holz bohrst bist du mit dem Akku-Bohrschrauber BDF458RFJ gut beraten.
Soll er auch einen Schlag haben, kann der Akku-Schlagbohrschrauber BHP458RFJ überzeugen.
Ich habe einen ähnlichen Schrauber ohne Schlag und als Zweitgerät einen Bohrhammer für die Bohrarbeiten (allerdings in 14,4 V). Der Schlagbohrschrauber kann auch nur in Mauerwerk, nicht aber in Beton bohren, daher denke ich, ist man mit einem Zweitgerät hier besser beraten.
Beide geräte ersetzen keinen Drehschlagschrauber und mit einem Drehschlagschrauber kann man auch keine Schrauben sinnvoll eindrehen.

Für den Hausgebrauch kann sind "normale" Schrauber daher besser geeignet (flexibler Einsetzbar). Achsmutter aufdrehen kann man mit den obigen Schraubern auch, nur zum Lösen und Festziehen, solltest du dann noch das Drehkreuz parat haben

 

Noch was.... alle Geräte sind für einen deutlich geringeren Preis auch als Sologerät ohne Akkus und Ladegerät zu haben. bei der Suche entweder Solo hinzufügen oder die Buchstabnkennung am Ende nach der Zahl entfernen.

 

Ich warne Immer davor Radschrauben mit einem Schrauber oder Radkreutz fest zu ziehen,sowas macht man mit einem Drehmomentschlüssel.Grade bei Allufelgen,ich hab schon Felgen gesehen bei denen der Konus der Schraube die Felge"Gesprengt"hat,Haarrisse sind oft die Folge,man sieht sie nur nicht sofort.
Hab mal beim "Reifenhöcker"gelernt.

 

Mhhhhhhh......wie machen das denn dann alle Autowerkstätten und Reifenhändler?

Ich hab mir das oft genug angesehen, die arbeiten bei weitem nicht alle mit Schlagschraubern, deren Drehmoment begrenzt sind.

Auch arbeiten Schlagschrauber ja nicht nach dem Prinzip, ein Schlag und das Drehmomentmaximum ist erreicht.

Die Summe aller Schläge tragen zum höchsten Moment bei und erst da machts dann auch keinen Sinn den Schlagschrauber / Drehschlagschrauber weiterrattern zu lassen.

Daher lasse ich meinen GDS 18V-LI 3x Schlagen, dann liegen etwa 90-100Nm an der Schraube an.

Dannach ziehe ich mit meinen Drehmoment auf 110Nm nach.
Dann kann man sehen, das sich die Schrauben auch noch nachziehen lassen.

Man muss halt das Gerät was man verwendet auch bedienen können, selbst mit dem Drehmoment werden viele Fehler gemacht (z.B. wippendes Anziehen, wo das Knacksen vor dem zu erreichenden Dremoment ausgelöst wird).

Mit Radschlüsseln nach Gefühl anziehen...............meist viel zu fest.

Verwechseln von Kugel- und Kegelbundmuttern

Falsches ansetzen vom Wagenheber


....und....und ....und.....

 

Es ist ein Unterschied ob man 20 Reifensätze Pro Tag wechselt oder 2 mal im Jahr Sommer/Winterräder

 

Danke für die Antworten. Mit den Radmuttern ist das aber etwas falsch rüber gekommen. Ich will da nicht die Radmuttern endfest andrehen, sondern die losen Schrauben nur rein und raus drehen, und hinterher LEICHT anziehen. Den Rest mache ich natürlich mit dem Drehmomentschlüssel.

Der Schrauber soll eben für alles und jedes mit Schrauben funktionieren. Ob Maschinenschrauben oder Spax mit Torx, ob Radschrauben oder sonstwas - es soll alles packbar sein, und es sollen alle gängigen Bits nutzbar sein.

Deshalb meine Frage, auch markenübergreifend, was man da grundsätzlich nimmt. Den Akkuschrauber, den Akkubohrschrauber, den Schlagschrauber?

Dass das hier ein Boschforum ist, habe ich übrigens gar nicht gemerkt, so viel wie über Makita gesprochen wurde ;-)

 

Geändert von Kilatron (13.10.2013 um 20:50 Uhr)
Zitat von Kilatron
Dass das hier ein Boschforum ist, habe ich übrigens gar nicht gemerkt, so viel wie über Makita gesprochen wurde ;-)
Es ist eben in erster Linie ein Heimwerkerforum, organisiert von Bosch.
Bosch ist eben so tolerant und zensiert andere Hersteller nicht per Katapult heraus.
Außerdem hattest in erster Linie, wegen deines vorhanden Akkuparks, nach Makita gefragt... Ähnliche Modelle gibt es natürlich auch von Bosch!

 

Was man nimmt ist eine schwierige Frage.

Ich kann dir aber sagen wofür ich mich entschieden habe:
Zum Bohren in Wänden nehme ich eine Bohrhammer. Zum Bohren in Holz und zum Schrauben einen Akkuschrauber. Mit einem passenden Adapter dreht der mir auch die vorher gelösten Radmuttern runter und hinterher so weit daruf, dass ich sie nur noch ordentlich nachziehen muss. Wobei ich beim Großen beim drauf drehen aufpassen muss, dass er mir bei hartem Schraubfall nicht die Hand abreisst

 

ich selber besitze einen makita 6271DWAET2 Akku-Bohrschrauber.
damit kann man nicht nur sehr kraftvoll schrauben,sondern auch jede menge bohr-
arbeiten erledigen.kommt zwar nicht an eine "richtige"bohrmaschiene ran,normale bohrarbeiten erledigt die maschiene aber ohne propleme.nur reifenwechsel mit dem akku-schrauber das würde ich lassen.du kannst ja dort kein drehmoment einstellen.das wäre mir zu riskannt.bin mit dem gerät sehr zufrieden.ist aber eigendlich was für den fortgeschrittenen heimwerker.nicht mit bosch grün sondern mit bosch blau vergleichen.

http://www.akkuschraubertests.de/mak...g-testbericht/

 

Zitat von HOPPEL321
Es ist ein Unterschied ob man 20 Reifensätze Pro Tag wechselt oder 2 mal im Jahr Sommer/Winterräder
Das sehe ich jedesmal bei den sogenannten Fachmännern......
Wie letztends, wo beim Rad abschrauben vom Mottorrad der Mehaniker geflucht hat weil der Reifen so schlecht abgeht,,,rat mal wer den vorher angeschraubt hat, ja er selbst.


Und das ist nur ein Beispiel von vielen, zusätzlich noch:

-Reifen mit falschen Lastindex versucht anzudrehen
-neue Reifen drauf, dannach aber nicht erneut gewuchtet (spart man ja Kosten)
-....


Deshalb meine Frage, auch markenübergreifend, was man da grundsätzlich nimmt. Den Akkuschrauber, den Akkubohrschrauber, den Schlagschrauber?
Akkuschlagbohrschrauber.

Schrauben damit anziehen ....neee, wie oben bereits erwähnt, machst du ganz unsanft mit dem Rückdrehmoment bekanntschaft und das Drehmoment langt dennoch nicht um die Schraube auch nur annähernd festzuziehen.
Aber probiers einfach.

 

Geändert von Hermen (13.10.2013 um 22:03 Uhr)
nicht das er dann vom eigenen reifen überholt wird

 


Akkuschlagbohrschrauber.

Schrauben damit anziehen ....neee, wie oben bereits erwähnt, machst du ganz unsanft mit dem Rückdrehmoment bekanntschaft und das Drehmoment langt dennoch nicht um die Schraube auch nur annähernd festzuziehen.
Aber probiers einfach.
Es geht eher um die Schrauben, wo man sich mit dem Schraubendreher einen abwürgt, bis man die schwergängigen Schrauben endlich fest hat. Klar, 110Nm am Autoreifen macht man nicht aus der Hand, aber das ist ja auch gar nicht das Interesse.

In Videos sieht man eben bei den Schlagschraubern, dass die mit zwei Fingern gehalten werden können, während so ziemlich jede Schraube ins Holz gedroschen wird. Das sah schon recht beeindruckend aus.

Aber am ehesten würde ich auch zu einem Schlagbohrschrauber wie dem BHP453 als Allrounder neigen. Die Sechskantaufnahme des angesprochenen Schlagschraubers würde mir aber besser gefallen, das sieht mir irgendwie stabiler aus als ein nur auf Pressung klemmendes Bohrfutter. Zudem ist der 146 sehr kurz, das ist gut für unzugängliche Stellen.

Bohren will ich so und so lieber mit meiner kabelgebundenen Bosch Schlagbohrmaschine. Das Luder ist mittlerweile an die 30 Jahre alt, und ist nicht kaputt zu kriegen ...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht