Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Welche Oberfräse?

07.11.2009, 23:52
Tag zusammen,

ich stehe derzeit vor dem "Problem" mir eine neue Oberfräse als Ersatz für die bisher genutzte POF 1400 anzuschaffen. Eine an-für-sich prima Maschine, aber mit einem -für mich- entscheidenen Nachteil: Der Ein- Ausschalter läßt sich nicht feststellen und muß somit ständig festgehalten werden. Aus Sicherheitsgründen geht das klar, aber wer schon einmal einen Tag lang Fingerzinken gefräst hat, der weiß wie einem danach die rechte Hand wehtut weil man krampfhaft den Schalter festgehalten hat. Außerdem ist der Einsatz in einem Frästisch schlicht unmöglich und das Fräsen einer runden Tischplatte mit dem Fräszirkel eine nervige Sache. Daher, etwas anderes muß her.

In die engere Wahl habe ich gezogen:

  1. GOF 900
  2. GOF 1300
  3. GMF 1400
Wie üblich, alle haben ihre Vor- und Nachteile:
  • Die GOF 900 hat "nur" 900 Watt und 50mm Fräskorbhub (gegenüber 1400W / 55mm bei der POF 1400). Reichen 900 Watt und was sagt der Fräskorbhub eigentlich über die maximal erreichbare Frästiefe aus?
  • Die GOF 1300 ist wiegt satte 4,7 kg (gegenüber 3,5 kg bei der POF 1400) und ist mir eigentlich zu schwer, hatte sie allerdings noch nie in der Hand.
  • Die GMF 1400 mit separatem Tauch- und Kopierfräskorb folgt einem völlig anderen Konzept und ich bin mir nicht sicher, ob das etwas für mich ist bzw. was so etwas taugt.
Daher, wer hat Erfahrung mit diesen Oberfräsen und kann eine Kaufberatung geben?

Gruß
Torsten
Bewerten: Bewertung 2 Bewertungen
45 Antworten
Also ich könnt Dir nur die Nummer vom Werkzeughändler meines Vertrauens geben - Der vertreibt das komplette Sortiment. Mit der G Serie kenne ich mich im Bereich der Oberfräsen auch nicht aus.

 

Joerg24,

solche Telefonnummern und Adressen habe ich selbstverständlich auch, hilft hier aber nicht wirklich weiter, da die wenigsten Händler Oberfräsen auf Lager haben. Aber selbst wenn, was hilft's?! Richtig ausprobieren geht eh nicht. Aber wie auch immer, ich habe mir nun nach einigem hin-und-her die GOF 900 bestellt. Da sie aber noch nicht eingetroffen ist kann ich leider noch nicht sagen, ob die Entscheidung die richtige war... schaun' mer mal.

Gruß
Torsten

 

Vielen Dank für Deinen Beitrag! Gern kannst Du Deine Fragen zu Bosch Produkten auch direkt an „Rat von Experten“ stellen. Wir haben uns einmal zum Thema „Oberfräse“ bei den ausgewählten Experten von Bosch schlau gemacht. Auch wenn Du Dich bereits für ein Produkt entschieden hast, möchten wir Dir bzw. Euch deren Einschätzung nicht vorenthalten:
Deine 1-2-do Redaktion

Hallo Torsten,
Deine beschriebenen Arbeiten würden wir Dir die "GMF 1400 CE" empfehlen.
Warum? Sie kann die Dinge, die Dir wichtig sind. Bei GOF 900 CE und GOF 1400 CE muss der Schalter gehalten werden. Sie unterscheiden sich lediglich in den Punkten Wattzahl und Fräskorbhub.
Die GMF 1400 CE hat einen Schalter, den Du nicht halten musst. Kommt Dir zugute beim Fingerzinkenfräsen! Durch die Kopier- und Tauchfräseinheit deckt sie die Bereiche des Ornament- sowie des Tieffräsens ausreichend ab. Maximaler Fräskorbhub liegt bei 59 mm.
Der Motor hat 1400 Watt, eine Constant-Electronic sorgt für gleichmäßigen Arbeitsfortschritt und die Umdrehungen (U/min) kannst Du nach Deiner Wahl einstellen!
Diese Fräse ist eine Profi-Maschine, sie kostet einiges mehr als eine Heimwerker-Oberfräse. Aber Du wirst es sicher nicht bereuen, Dir eine solch hochwertige Maschine gekauft zu haben. Man sollte sie dann aber auch öfters im Einsatz haben.
Falls diese Fräse in einen Frästisch eingebaut werden soll, muss der Oberfräsentisch einen eigenen Sicherheitsschalter haben. Die Firma Bosch verfügt allerdings über keine Oberfräsentische.
Gut zu wissen:
Frästiefe (die Tiefe, die ich fräsen kann) richtet sich entsprechend nach der Länge des Fräsers.
Der Fräskorbhub beschreibt die maximale Tiefenbewegung, die der Fräskorb in die Tiefe geht.
Auf der Bosch-Homepage gibt es einen kleinen Film, der in 3 Minuten die
Möglichkeiten dieser Fräse zeigt.
Dein 1-2-do Rat von Experten

 

Liebe 1-2-do Redaktion,

vielen Dank, daß ihr darauf zurückkommt, aber ich muß Euch in einem Punkt widersprechen. Weder bei der GOF 900 CE noch bei der GOF 1300 CE muß der Schalter gehalten werden; wäre bei einer Profimaschine auch ein Unding. Bei beiden befindet sich am rechten Handgriff eine Feststelltaste (ähnlich einer Bohrmaschine).

Warum habe ich nun die GOF 900 gewählt? Die GOF 1300 ist sicher ein feines Gerät, aber sie ist mir persönlich schlicht zu schwer für das was ich mache und da ich wohl nie in die Verlegenheit kommen werde Fräser mit 12mm Schaft einsetzen zu müssen/wollen, war sie relativ schnell aus dem Rennen. Blieben also noch GOF 900 und GMF 1400 übrig. In der Tat, jetzt wurde es schwierig... die GMF 1400 ist hoch interessant und ich wäre auch bereit gewesen den Aufpreis zu zahlen. Nur irgendwie kann ich mich nicht ganz mit dem Konzept der GMF 1400 anfreunden. Oder um es positiv auszudrücken: Die GOF 900 gefällt mir (für meine Zwecke) einfach besser, vielleicht auch, weil ich gute Erfahrung mir der POF 1400 gemacht hatte. Blieb halt nur noch die Frage bzgl. Fräskorbhub und Leistung. Da der Fräskorbhub aber grundsätzlich nichts über die mir wichtige maximale Frästiefe aussagt, war dieses Kriterum vom Tisch. Was die Leistung angeht, so habe ich folgende Überlegung angestellt: Die POF 1400 hat eine Aufnahmeleistung von 1400 Watt, aber "nur" 650 Watt Abgabeleistung. Das ist deutlich mehr als ausreichend und ich hatte nie den Eindruck mehr zu brauchen. Leider gibt Bosch die Abgabeleistung für die blauen Oberfräsen nicht an, aber die blaue GOF 900 CE ist so gut wie identisch mit der überall gelobten grünen POF 800 ACE (nicht mehr im Programm). Die hat immerhin 530 Watt Abgabeleistung, also nicht viel weniger. Daher habe ich mich dann (zumindest zunächst) für die GOF 900 entschieden.

Gruß
Torsten


Nachtrag:

Es gibt sehr wohl Frästische von Bosch. Nennen sich RA1171, RA1181 und RA1200. Werden allerdings (leider!) nur in den USA und nicht in Deutschland angeboten.

Hier der Link:
http://www.boschtools.com/Products/Tools/Pages/BoschProductCategory.aspx?catid=33

 

Geändert von Torsten (12.11.2009 um 14:31 Uhr)
Dann freu ich mich mal auf den ersten Erfahrungsbericht.

Mein Werkzeughändler ist ein "Vollsortimenter" der hat normal schon alles da. Ausprobieren geht eignetlich immer - natürlich in gewissen Grenzen.

 

Hallo Torsten,

vielen Dank für Deinen – richtigen – Hinweis.
In der Tat verfügen beide Geräte über eine Feststelltaste.

Deine 1-2-do Redaktion

 

Hallo Torsten

In Sachen Heimwerker Tools, sind die Ami's weitaus besser bestückt als wir in Deutschland. Hab ich leider auch schon feststellen müssen ...dafür sind die Preise aber auch unschlagbar hoch !!

Tipp: bei Handwerkermessen kannst ab und an ein Schnäppchen machen, musst nur 1 Tag vor Ende der Messe hingehen und fragen.

tschüü Muldi

 

Ekaat  
Halo zusammen,
der Feststellknopf für meine Kreissäge PKS 54 ist meine Workmate: In diese mit dem Handgriff eingespannt, drückt sie das Gehäuse leicht zusammen, so daß der vorher gedrückte Schalter nicht mehr herausspringt. Als Auflage auf dem Werktisch dient das Motorgehäuse und der vordere Handgriff: Der "Tisch" liegt dann waagerecht. Zwischen Anschlußstecker und Steckdose habe ich einen zweipoligen Schalte, den ich griffbereit an den Werktisch hänge. So gelingen mit Fummelarbeiten, wie Finger absägen etc. Das habe ich allerdings noch nicht ausprobiert, weil ich keinen Leim kenne, der abbe Finger wieder anklebt.
Gruß
Ekaat+++

 

Ach Ekaat,

irgendwie beschleicht mich das Gefühl, als ob der Umgang mit der Oberfräse nicht eben Dein Metier ist...

Gruß
Torsten

 

Ekaat  
Hallo, Torsten,
nee, mein Metier ist nicht die Oberfräse, auf die ich seit dem 24.10.09 warte. Aber ich schrieb von einer Kreissäge. Von der Funktion der OF verstehe ich nur soviel, als ich in Stuttgart gesehen habe, wie Andere damit Nuten frästen, und gehört habe, wie laut die ist (aber das trifft für einen Hobel auch zu). Wenn man die Oberfräse umdreht, ist es doch eine Unterfräse, oder ;-)???
Gruß aus Regen-Oyten
Ekaat+++

 

Susanne  
Zitat von Ekaat_Oyten
Halo zusammen,
der Feststellknopf für meine Kreissäge PKS 54 ist meine Workmate: In diese mit dem Handgriff eingespannt, drückt sie das Gehäuse leicht zusammen, so daß der vorher gedrückte Schalter nicht mehr herausspringt. Als Auflage auf dem Werktisch dient das Motorgehäuse und der vordere Handgriff: Der "Tisch" liegt dann waagerecht. Zwischen Anschlußstecker und Steckdose habe ich einen zweipoligen Schalte, den ich griffbereit an den Werktisch hänge. So gelingen mit Fummelarbeiten, wie Finger absägen etc. Das habe ich allerdings noch nicht ausprobiert, weil ich keinen Leim kenne, der abbe Finger wieder anklebt.
Gruß
Ekaat+++
Ohoh Ekaat… Hier müssen wir einmal mit – unversehrtem ;-) Zeigefinger darauf hinweisen, dass von solchen Konstruktionen abzuraten ist: Lieber Finger davon als Finger ab!
Für heimische Provisorien gibt's kein Prüfsiegel, die Betriebssicherheit des Werkzeuges kann also nicht mehr garantiert werden, und die Handchirurgen haben ihre liebe Not und Mühe mit Kreissägen-Unfällen am Wochenende! BITTE VORSICHT!

 

Ekaat  
Hi, Susanne,
tja, meine alte Kreissäge (Steinzeit, Vorsatzgerät) funktionierte genauso, gab leider ihren Geist vor Jahren auf. Mit der nächsten ging das nicht (Vielleicht ein Hinweis für die Damen und Herren Konstrukteure?:-)). Aber die Gefahr war m. E. die gleiche, nur daß mich jetzt der Schleppschutz vor unbeabsichtigtem Kontakt schützt. Aber Du hast Recht, man soll die Götter nicht herausfordern...
Gruß aus nassem Oyten
Ekaat+++

 

Zitat von Ekaat_Oyten
Wenn man die Oberfräse umdreht, ist es doch eine Unterfräse, oder ;-)???
Du hast es -wenn auch aus Versehen- genau getroffen, das Ding nennt sich dann "Tischunterfräse".

 

Ekaat  
an Torsten.
Dankesehr. man lernt immer gern (ich jedenfalls) dazu.
Aber auf den Begriff »Tschunterfräse« muß man erst mal kommen - genau wie »Flossenschwimmer« im Vergaser eines Audi 80, Anno 1977!
Bin für jede Anregung dankbar, denn: Ich weiß nicht alles - und werde es auch niemals wissen...
Gruß aus dem dunkel-nassen Oyten
Ekaat+++

 

Hallo

War mal ne Zeitlang als Promotor für grüne Bosch tätig. Es stimmt die Feststellung des Schalters fehlt. Privat verwende ich eine Festo Oberfräße. Ich finde sie handlicher und übersichtlicher bei gleicher Leistung.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht