Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Welche Hobby-Werkbank für Mini-Keller?

13.11.2012, 09:58
Hallo Freunde!

Ihr seid alle so gute Heimwerker, dass ihr mich dazu inspiriert und animiert habt mir eine Mini-Hobby-Werkstatt einzurichten. Mein Kellerraum ist mir fast schon peinlich weil er so klein ist (siehe Bild). So ist es halt in den neuen Mehrfamilien-Reihenhäusern.

Meine Frage ist nun:
Welche Werkbank würdet ihr mir empfehlen?
Oder soll ich mir selber was bauen?

Drauf muss:
- ein Schraubstock oder änhlichen zum einspannen von Sachen
- Montagemöglichkeit für einen Bohrständer
- Montagemöglichkeit für die Dremel Moto-Saw
- vielleicht Montagemöglichkeit für eine Fräse (von unten wenns geht)
- unten eine Ablage für Werkzeugkoffer usw.

Ich hab da an sowas gedacht: Link

Ich weiß ich hab nicht viel Platz und mir da viel vorgenommen! Aber vielleicht hab ihr eine Lösung für mich.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Kellerraum.JPG
Hits:	0
Größe:	43,5 KB
ID:	15765  
 
Keller, Werkbank, Werkstatt Keller, Werkbank, Werkstatt
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
39 Antworten
Servus Andrej!

Für eine Werkstatt, wie Du sie einrichten willst, bietet sich ein Eigenbau direkt an, da so der vorhandene Platz optimal genutzt werden kann...

Denkbar wäre eine Variante bei der ein Teil der Werkbankauflage feststeht (in der Ecke) und der Rest bei Bedarf geklappt werden kann.

Mache mir nachher nochmal Gedanken dazu, muss jetzt auf eine Besprechung...

bis denn

mfg Dieter

 

Hallo,

ich habe das gleiche Problem -> kleiner Keller

Hatte mir zum Anfang einen Mehrzwecktisch von Wolfcraft geholt (Multicut 1000)
Der ist zusammenklappbar und hatte mir für den Anfang gereicht.

Als ich merkte das ich immer mehr Projekte umsetzte und Freude dabei hatte, musste ich was ändern.

Ich habe viele Sachen aus dem Keller verband und bei bekannten ausgelagert. Reifen, Sachen und Bücher sind alles Raus.
Unter die Decke habe ich dann noch ein Regal 60 x 200 cm und eine alten Kleiderschrank, in welchen Sachen stehen die dann auch leicht vor Schleifstaub geschutz ist.

Danach habe ich mir selbst eine Werkbank um Eck gebaut und dahinter eine große Werkzeugwand aus Verlegeplatten.

Der Multicut steht am Schrank und wird nach Bedarf aufgestellt. Wird dann aber sehr eng

So lange Rede, ...

Ich habe mir den Multicut 1000 von Wolfcraft geholt und dann später den Keller umstrukturiert.
Bei deinem kleinen Keller solltest du darauf achten das der Tisch zusammenklappbar ist.

 

Das ist echt ein sehr kleiner Raum. Aber das ist besser immer noch besser als nichts. die Werkbank, die in dem Link zu sehen ist würde ich dir schon empfehlen. Es scheint so, dass du da nr ab un z mla was machen möchtest, da musste dann ja keine high end Werkabnk oder ähnlich kaufen. Für den einfach sollte das reichen und bei der Raumgröße sollte man die größe der Werkbank auch nicht unterschätzen.

 

Zitat von Kneippianer
Servus Andrej!

Für eine Werkstatt, wie Du sie einrichten willst, bietet sich ein Eigenbau direkt an, da so der vorhandene Platz optimal genutzt werden kann...

Denkbar wäre eine Variante bei der ein Teil der Werkbankauflage feststeht (in der Ecke) und der Rest bei Bedarf geklappt werden kann.

Mache mir nachher nochmal Gedanken dazu, muss jetzt auf eine Besprechung...

bis denn

mfg Dieter

danke für den tip
hab ganicht daran gedacht was zum klappen zu bauen, ist echt ne coole idee. für das andere zeug könnt ich ja so wandregale montieren.

bin gespannt auf die lösungsvorschläge von anderen heimwerkern

 

Zitat von Andrej
Ich hab da an sowas gedacht: Link
Klappbare Werkbänke sind keine schlechte Idee (wenn man VIEL Platz hat!)
Was im ersten Moment sehr reizvoll aussieht (hochgeklappt kaum Platzverbrauch) ist in der Praxis oftmals nicht tauglich (zumindest bei mir ).

Ich werde selten in einem Arbeitsgang fertig und dann muss ich die teilfertigen Werkstücke ja irgendwo liegen lassen bis zur nächsten Verarbeitung und auf dem Boden finde ich das nicht so spannend ...

Du musst halt immer auf-/abräumen zum hochklappen und das (Werk-)zeug muss ja dann auch irgendwo hin ...
... und warum sollte ich etwas hochklappen wenn ich nicht in der Werkstatt bin, dann stört es mich ja nicht.

Bei der Größe des Raumes wirst Du Dich damit arrangieren müssen große Werkstücke auf der Terasse zu bearbeiten ...


Wenn Du mit der Wolfcraft Masterstation liebäugelst solltest Du noch etwas warten dann kann ich Dir etwas mehr darüber erzählen.

Ich habe zwei von den Masterstation gekauft aber aufgrund von Zeit- und Platzmangel noch nicht ausgepackt/zusammengebaut. Das wollte ich aber noch diese Woche machen und dann kann ich Dir einen kleinen Erfahrungsbericht geben ...

... und Du solltest den Preis und die Angebote im Internet gut recherchieren. Ich habe für beide zusammen weniger bezahlt als der Einzelpreis in Deinem Link.

 

Geändert von Linus1962 (13.11.2012 um 10:40 Uhr)
Soderle, hab mal eben schnell Deine Skizze umgewandelt.

An die Wand in den festen Bereichen kann noch eine Werkzeugwand o.Ä. angebracht werden, unter den festen Teil können Regale / Schränke montiert werden...

...so musst Du auch nicht immer alles Werkzeug nach der Arbeit verräumen

mfg Dieter
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Werkstatt.jpg
Hits:	0
Größe:	127,9 KB
ID:	15766  

 

Kleine Räume sind immer eine Herausforderung. Aber man kann schon Gutes daraus machen. Mal ein paar Gedanken:


  • Wandhohes Regal (Schwerlast?) gegenüber der Türe
  • Selbstgebaute Werkbank über die ganze Breite der kürzeren, linken Wand
  • mit Rahmenkonstruktion
  • (Küchen-)Schrank links unter der Werkbank
  • ganz rechts unter der Werkbank Platz für die Reifen, falls nicht anderswo unterzubringen
  • dazwischen Regalbretter für Werkzeuge und Werkzeugkoffer (hier oder über den Reifen kann dann auch die Moto-Saw montiert werden)
  • Arbeitsplatte evtl. über Eck mit "Regalanschluss", denn Stellfläche kann man nicht genug haben

  • An die Wand Halter für das griffbereite (Hand-)Werkzeug
  • Kleine Workmate als zusätzlichen, mobilen (Spann-)Arbeitstisch (oder PWB 600, wenns dann nicht zu eng wird)
  • mittlerer Bereich der Arbeitsplatte mit 19 mm oder 20 mm Lochraster für Spannelemente
  • Viele Steckdosen rechts und links an der Werkbank

 

da merkt man dass ihr profis seid
danke an alle für eure vorschläge
mach mir jetzt mal gedankenüber ein paar sachen:
- wohin mit dem unnötigen krust
- wie ich alles am besten verteile

 

debabba  
Hallo Andrej,

eigentlich wäre dein Keller nur für die Selbstbauvariante geeignet. Eine Arbeitsplatte an der Wand befestigt und vorne Füsse daran und alles andere (Bohrständer, Schraubstock usw.) nach Wunsch befestigen. Bei deinem Link scheinen mir die Tischbeine etwas unstabil für größere Belastungen. Vielleicht kannst du diese durch innen angebrachte Vierkannthölzer (Konstruktionsholz) verstärken und evtl. hinten und seitlich noch zusätzlich verstreben.
dies jedoch auch nur dann, wenn meine Vermutung mit der Stabilität zutreffen sollte.

 

...und überleg Dir auch, wo Du ein kleines (Holz-)Lager unterbekommst. Das wird schneller voll als man am Anfang glaubt...

 

... vielleicht hast Du ja auch die Möglichkeit den Kompressor in einem Nebenraum zu platzieren. Auch für die Autoreifen würde ich einen anderen Platz suchen (z.Bsp. Garagenwand) oder aber ein Holzbrett passend schneiden (mit Dorn in der Mitte) und darauf legen. Dann hast DU zumindest eine Ablagefläche für kleinere Teile die im Zugriff sein müssen und die Werkbank ist frei für das Werkstück.

Schau Dir mal die Videos von HOLZBASTLER an. Der hat auch nur einen kleinen Raum aber sehr effizient genutzt. Die Videos findest Du HIER

 

Da auch ich in meiner alten Wohnung nur ein sehr kleinen Keller hatte, habe ich mein Bohrständer auf eine passend zugeschnittene Eichendiele geschraubt so das ich ihn bei bedarf auf der Werkbank einspannen kann. Dies hat den vorteil das ich jezt im neuen Haus ihn mit meiner Workmade nutzen kann und das immer genau da wo ich gerade am werkeln bin.

 

Munze1  
Da würde ich den Bosch PWB 600 Tisch nehmen und mobile Einsätze fertigen.
Einmal für die Fräse, einmal für die Bohrmaschine usw., ganz was du wirklich brauchst.
Dazu Halterungen an die Wand, dass du alles schnell wechseln und verstauen kannst.
Brauchst du dann mal Platz für ganz anderes, kannst du den Tisch auch noch wegklappen.
Falls die Tischfläche zu klein ist, kannst du auch dafür eine grössere Tischplatte bauen, so um die 20 cm - 30 cm rundherum.

 

Geändert von Munze1 (24.11.2013 um 20:09 Uhr)
mein Keller ist in etwa auch so groß(Plattenbau) hantiere mit großen Schubkästen, wo meine Maschinen vertaut sind. Teilweise auch im Zwischenboden.
Habe aber schon einige male umgeräumt, zuletzt durch die Drechselbank

vielleicht bekommst ja die Reifen wo anders unter ... guter Kumpel ??? oder so

 

Ein Aspekt ist bisher nicht erwähnt worden. Die Höhe deines Kellers.
Das löst zwar nicht dein gesamtproblem, ist aber durchaus ein nützlicher Stauraum durch den dir Platz für andere Sachen bleibt.
Mein Keller ist für solche Lösungen leider zu niedrig.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht