Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Welche Heizung ist Optimal????

01.01.2010, 19:54
Wir haben ein altes Grubenhaus 2002 gekauft wo noch sehr viel dran gemacht werden muß. Leider hat mein Mann und ich ein Jahr später die Arbeit verloren die Firma wurde aufgelöst. Wir haben zwar neue Arbeit bekommen aber nicht mehr den Lohn wie einst. Jetzt fängst das Problem an. Wir haben im Kinderzimmer und Schlafzimmer noch zwei ganz alte Nachtspeicheröfen, die kann man nicht mehr regulieren. Im Wohnzimmer haben wir einen Kohleofen.
Eine Ölheizung kommt nicht in Frage, kein Platz. Gas ist zu Teuer und da wir jetzt auch noch Bergschäden haben, habe ich Angst das die Leitung eventuel reißt und das Gas auströmmt. Jetzt sagte man uns das die Infrarot Heizungen sehr gut ein sollen. Gutes Raumklima, niedrig in der Anschaffung und Günstiger im Verbrauch wie Gas und Öl.
Weiß einer darüber was??
Lg. lajana
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
7 Antworten
Hallo,

also einerseits klingt das Verfahren ganz interessant, allerdings halte ich das für "nichts Halbes und nichts Ganzes". Ich kann mich nicht damit rühmen schon einmal in den Genuss einer solchen Heizung gekommen zu sein, aber ich denke von der Wärme und Athmosphäre her geht nichts über einen Holzofen/Kamin. Wir heizen mit unserem Holzofen im Wohnzimmer fast das ganze Haus. Die obere Etage ist auch meistens wohl temperiert.

Wenn Du aufgrund von Geldmangel etwas günstiges für den Übergang brauchst und die Möglichkeit hast einen Ofen anzuschließen, also der Schacht vorhanden ist, empfehle ich das erstmal zu machen. Bis man sich etwas "ordentliches" Leisten kann. Etwas ordentliches in meinen Augen ist eine Pellettheizung oder Holzheizung. Mit einer solchen ist man unabhängig von fossilen Brennstoffen. Meist werden solche Anlagen auch noch gefördert. Klar, in der Anschaffung sind sie etwas teurer (Es muss dann bei Euch wohl auch alles noch verlegt und Heizkörper installiert werden) aber lohnen sich auf jeden Fall. Vor allem könnte man das Brennholz z.B. selber machen und so auch nochmal einiges sparen.

 

Ich bin im Internet auch schon mal über diese Infrarotheizungen gestolpert. Die Meinungen dazu sind sehr gespalten. Die einen finden es toll, die anderen stöhnen wegen hoher Kosten beim Verbrauch. Die sind ja nun mal strombetrieben und zwar mit dem normalen (teuren) Hausstrom, nicht dem (günstigen) Nachtstrom. Mag sein, dass man nicht so viel Strom braucht, weil der Körper die Strahlungswärme anders empfindet (wärmer) als die echte Raumwärme, aber selbst bei einer 500 W Rotlichtlampe spüre ich die Wärme nur in einem sehr begrenzten Bereich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Panel mit weniger Watt einen ganzen Raum heizen soll. Praktische Erfahrungen habe ich jedoch keine.
Ich kanns mir gut vorstellen als Zusatzheizung im Bad, wenn man schnelle Wärme braucht und nur für kurze Zeit (als geräuschlose Alternative für einen Heizlüfter).

 

Ich würde in diesem Fall zu einem Pelletofen tendieren, günstig in der Anschaffung und komfortabel im Betrieb. Da es sich sicherlich um ein kompaktes Haus handelt, läßt sich so zumindest eine gewisse Grundwärme erreichen.
In Räumen mit erhöhtem Wärmebedarf kann dann elektrisch zugeheizt werden, z.B. im Bad und nur bei Bedarf.
Ich kann mir perönlich nicht vorstellen, dass die IR-Heizung so toll ist, wie die Händler sie beschreiben, sonst hätte sie doch jeder!

 

Schweres Thema, Öl passt nicht, Gas habt ihr Bedenken, Strom ist nicht sinnvoll, Erdwärme wird wegen der Erdbewegungen erst recht nicht gehen. Was bleibt da noch?
Wie vorher schon beschrieben der "Ofen"? Der allerdings mit super Raumklima aber sehr umständlichem Heizen auch als Hauptheizkörper nicht das Richtige ist. Als Dazu immer gut!

Die Gasleitungen sind heute aus Kunststoff, und machen sicher auch etwas mit. Was sagt der Gasversorger, der die Leitung legen muss, dazu?

 

Auf jeden Fall das Geld notfalls in einen gebrauchten aber guten Holzofen investieren- falls ihr Fördermöglichkeiten bekommt, solltet ihr auch evtl. einen Wasserkamin in betracht ziehen, mit dem ihr gleichzeitig auch Heißwasser aufheizen könnten und über den das gesamte Haus beheizt werden kann. Dazu braucht ihr ggf. einen Heizkessel als Wasserspeicher. Ist zwar im Einstieg kostenintensiver, dafür seit ihr aber unabhängig von Gas-, Öl- oder Strompreis fürs Heizen.

 

Hallo lajana58,

die vorherigen Tipps sind schonmal sehr wertvoll und wenn Dich das Thema Wasserkamin noch näher interessieren sollte schau doch einfach mal in folgendem Foren-Thema nach: http://www.1-2-do.com/forum/showthre...eizen#post1585

Hier findest Du auch noch weitere Anregungen wenn es darum geht Heizkosten zu senken.

 

Hm kommt auch drauf an was die bestehende Installation hergibt. Wenn Ihr Nachtspeicheröfen habt und einen Kohleofen - habt ihr dann überhaupt ein Warmwasser Zirkulationssystem - Wohl eher nicht oder ?

Wenn der Kohleofen ersetzt wird ist das eine Neueinrichtung einer Feuerstätte - ich würde vorsichtshalber mit dem Schornsteinfeger sprechen ob der bestehende Kamin noch genutzt werden kann oder ob ein neuer Ofen auch einen neuen Kamin bedeutet.

Leider kann ich da auch nichts positiveres dazu sagen - man bräuchte wirklich etwas mehr Informationen um euch besser Tipps geben zu können.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht