Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Welche Flex ???

05.09.2013, 18:43
Hallo.

Ich hab im Garten ein altes verrostetes Rohr rumstehen, das weg soll. Bisher hab ich nie für irgendwas ne Flex gebraicht, aber mir vorgenommen, wann immer ich ein Werkzeug zum ersten mal brauch, was Vernünftiges anzuschaffen, man weiß ja nie, was als Altbaubesitzer so alles spontan auf einen zukommen wird in der Zukunft.

Lange Rede kurzer Sinn, reicht der PWS 720-115, um ein Allround-Gerät für seltenen Gebrauch in der Reserve zu haben? Kann der irgendwas nicht, was vll. wichtig wäre. Und kann man ihn mit dem Wolfcraft-Vorsatz vll. mal zur Lamellofräse umbauen?

Wäre es vll total sinnvoll, auf die nächste 20%-Aktion im Baumarkt zu warten und lieber gleich ein 125mm Gerät zu kaufen, oder tut sich das für meine Ansprüche kaum was?

Grüße
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
27 Antworten
Das 125mm-Gerät bietet halt mehr Schnittiefe. Ich würde eine Gerät mit Drehzahlregelung nehmen. Das hat eine größere Bandbeite beim EInsatz.

Was willst du denn alles mit dem Einhandwinkelschleifer beackern?
Für ein Rohr könnte auch eine Säbelsäge mit Metallsägeblatt in Frage kommen.

 

Ich würde auf jeden Fall 125mm nehmen, man ist einfach flexiebler, vor allem vergreift man sich beim Scheiben kaufen gern mal (wenns schnell gehen muß und man nicht richtig liest) da auch, wie ich finde, mehr 125er als 115er hängen.
Ich persöhnlich würd an Deiner Stelle auch mal in die blaue Ecke schielen, da gibts auch schon Winkelschleifer ab 70-80€

 

Geändert von Stadi1 (05.09.2013 um 19:22 Uhr)
Zitat von Fernton
Das 125mm-Gerät bietet halt mehr Schnittiefe. Ich würde eine Gerät mit Drehzahlregelung nehmen. Das hat eine größere Bandbeite beim EInsatz.

Was willst du denn alles mit dem Einhandwinkelschleifer beackern?
Für ein Rohr könnte auch eine Säbelsäge mit Metallsägeblatt in Frage kommen.
Weiß ich halt nicht, bisher mal nichts, wenn erstmal eine da ist, werden wahrscheinlich auch Anwendungsfälle kommen, wie gesagt, man weiß nie, was im Altbau als nächstes ansteht..

An ne Säbelsäge hab ich nicht gedacht bisher, meiner KEO trau ich das Ding halt nicht zu, ich nehm mal an, dass das Eisen ist und ca. 5 cm Durchmesser hat. Ne größere Säge käm in der Anschaffung zu teuer.

Ich hab vom Flexen halt bisher keine Ahnuing und weiß z.B. nicht, wann ne Drehzahlregulierung notwendig wäre..

 

Zitat von Stadi1
Ich würde auf jeden Fall 125mm nehmen, man ist einfach flexiebler, vor allem vergreift man sich beim Scheiben kaufen gern mal (wenns schnell gehen muß und man nicht richtig liest) da auch, wie ich finde, mehr 125er als 115er hängen.
Ich persöhnlich würd an Deiner Stelle auch mal in die blaue Ecke schielen, da gibts auch schon Winkelschleifer ab 70-80€
Mit blau hab ich auch schon überlegt, kommt mir aber übertrieben vor, da ich echt gar nciht weiß, ob ich das Teil in nächster Zeit halbwegs häufig nutzen werde, eher nicht. Da nehm ich lieber die 7-Jahres-Garantie im Baumarkt.

 

7-Jahres Garantie???....dacht die haben 5 Jahre.

Also auf jeden Fall eine mit Drehzahlregelung und 125 mm, da hat Fernton vollkommen recht.

Mit Drehzahlregelung ist die Flex wesentlich flexibler einsetzbar (z.B. für Edelstahlbearbeitung benötigt man eine niedrigere Drehzahl).



Auf jeden Fall 125mm, nicht nur das die Schnitttiefe höher ist, weil die Scheiben größer sind, auch nutzen sich Trenn- und Schruppscheiben ab, daher kan man diese auch länger nutzen.
Preislich macht das nicht viel aus, weder beim gerät noch bei den Verbrauchsmaterial.


125mm langt auch erstmal, denn wen du wirklich mal eine größere 230er Flex benötigst, kannst du diese noch immer leihen / Kaufen.

Die 125er ist absoluter Standart und der Allrounder, weil sie auch sehr handlich ist.

Sie sollte nicht zu schwach sein (1000 Watt wäre ein Richtwert).

Die PWS 9-125 CE wäre also der Einstieg, sie hätte alles was oben und auch unten beschrieben ist.

Auch wenn du die Flex nicht sehr oft nutzt empfehle ich immer eine mit niedrigen Schwingungsemmissonswerten zu kaufen, ein zweiter Handgriff, der Vibrationsgedämpft ist hilft auch weiter.

Was ich auch empfehle ist ein SDS-Clic Schnellspannmutter (kost reell weniger), dieser ist simpel in der Handhabung, macht den Scheibenwechsel aber auch wesentlich schneller....und man sucht nicht immer diesen verd....Schlüssel.

Haube mit Schnellverstellung ist auf jeden Fall eine Arbeitserleichterung (muss aber nicht).

Beide Dinge kannst du aber auch jederzeit nachträglich kaufen.

Was du aber unbedingt gleich dazukaufen solltest und auch immer im Koffer dabbei haben soltest wären.....

- Schutzbrille
- Gehörschutz
- gute Handschuhe mit hoher Stulpe
- Atemmaske


Noch ein Tip von mir, ein Winkelschleifer ist ein durchaus nicht zu unterschätzendes Gerät.
Die Scheiben müssen Arterecht eingesetzt werden, das Gerät kann zurückschlagen wenn es sich verklemmt (Kick-Back).
Wenn die Maschine keinen Sanftanlauf hat, kann es zu starken Einschaltrucken kommen, wenn sie keine Bremse hat muss man sie erst auslaufen lassen,......

HIER ein paar Tipps.

Solltest du noch nie mit einem Winkelschleifer gearbeitet haben, dann lass es dir bitte vorher zeigen.

 

Geändert von Hermen (05.09.2013 um 19:58 Uhr)
Hallo Zotteltier,

ich würde auf alle Fälle die 125er nehmen, da hast du zur Not einfach mehr Einstichtiefe und bist flexibler.
Wie Stadi schon geschrieben hat, sind die blauen Geräte kaum teurer und man merkt auch dass sie hochwertiger sind.
Bei den grünen Geräten bekommst du aber mehr Zubehör, ich finde z.B. einen Koffer sehr wichtig. Da du voraussichtlich nicht so viel damit arbeitest ist der Antivibrationsgriff eher unwichtig.

Für den Einsatz als Lamellofräse würde ich dir ein Gerät mit Drezahlregelung empfehlen, z.B. die PWS 9-125. Wenn du nur Stahl und Stein schneiden willst, reicht auch ein normales Gerät.

 

Zitat von Hermen
7-Jahres Garantie???....dacht die haben 5 Jahre.

Also auf jeden Fall eine mit Drehzahlregelung und 125 mm, da hat Fernton vollkommen recht.

Mit Drehzahlregelung ist die Flex wesentlich flexibler einsetzbar (z.B. für Edelstahlbearbeitung benötigt man eine niedrigere Drehzahl).

Auf jeden Fall 125mm, nicht nur das die Schnitttiefe höher ist, weil die Scheiben größer sind, auch nutzen sich Trenn- und Schruppscheiben ab, daher kan man diese auch länger nutzen.
Preislich macht das nicht viel aus, weder beim gerät noch bei den Verbrauchsmaterial.


125mm langt auch erstmal, denn wen du wirklich mal eine größere 230er Flex benötigst, kannst du diese noch immer leihen / Kaufen.

Die 125er ist absoluter Standart und der Allrounder, weil sie auch sehr handlich ist.

Auch wenn du die Flex nicht sehr oft nutzt empfehle ich immer eine mit niedrigen Schwingungsemmissonswerten zu kaufen, ein zweiter Handgriff, der Vibrationsgedämpft ist hilft auch weiter.

Was ich auch empfehle ist ein SDS-Click Verschluß, dieser ist simpel in der Handhabung, macht den Scheibenwechsel aber auch wesentlich schneller....und man sucht nicht immer diesen verd....Schlüssel.

Beide Dinge kannst du aber auch jederzeit nachträglich kaufen.
Bauhaus hat 5 Jahre, Hela bzw. Globus werben mit 7 Jahren.

Ich hab mal eben die Bosch grün Seite durchgeschaut, aber irgendwie nichts zu drehzahlregelungen gefunden? Steh ich da grad aufm Schlauch?

 

Die drehzahlgeregelten Geräte findest du an der Drehzahlangabe mit von - bis werten und die bezeichnung endet mit CE

 

Ich hab oben derweil einiges ergänzt, aber mit der PWS 9-125 CE liegst du vollkommen richtig.

 

Also, es stimmt schon, dass die 125 vorteilhafter ist!!
Auch ich habe mich schon oft genug vergriffen und anstatt115 125 gekauft.

Auf der anderen Seite bin ich mit meiner PWS 720-115 SEHR zufrieden und für das Geld ein TOP Gerät.

Und ich bin der Meinung, dass wenn man sie nicht sooo oft brauucht diese ausreicht.

Wenn ich drüber nachdenke, ich Schneide Gewindestäbe, U und Profilschienen , mal ein Rohr sonst nix

mkkirchher

PS.: mfür größere Arbeiten habe ich eine original FLEX von 1954 mit 2,2 kW und 6,8 kg Maschienengewicht, einem EIN/AUS-Schalter und sonst nix, aber das Teil dreht und dreht und dreht

 

Danke für eure Tipps, das war bisher schon sehr sehr hilfreich!

 

Wie schon mehrmals hier genannt, is die PWS 9-125 wohl die optimale Wahl für dich!
Drehzahlregulierung, Anti-Vibragriff, 125er Durchmesser, Kostengünstig und ein Koffer!
Ab in Baumarkt, 5-7 Jahre Garantie sichern, paar Scheiben dazu und eine Schutzbrille und ich denke du wirst zufrieden sein!
Preislich ist es ein tolles Gerät und wenn du sie erst mal zu Hause hast, fallen dir ab dann auch immer mehr Möglichkeiten ein, sie einzusetzen!

So war es bei mir, als ich mir damals eine Flex zugelegt habe: Mittlerweile habe ich alle 3 Größen zu Hause!

 

Ich bin noch nicht überzeugt, dass hier wirklich ein Winkelschleifer das Werkzeug der Wahl ist und möchte die Säbelsäge noch mal ins Rennen werfen. In der Altbausanierung sind oft Rohe bündig mit der Wand zu kappen und beim Ausbau muss immer mal wieder Konstruktionsholz gekappt werden. Bei beiden Aktionen ist der Winkelschleifer überfordert, die Säbelsäge aber nicht.

 

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen, die Säbelsäge wäre hier mein präferiertes Werkzeug. Wir haben unser Haus letztes Jahr gekauft und ich hatte dementsprechend viel zu tun, ohne die Säbelsäge wäre ich verdammt oft aufgeschmissen gewesen. Die Flex kam im Gegensatz zur Säbeläge wirklich selten zum Einsatz.

Für kleinigkeiten besitze ich ein 115er, würde mittlerweile beim Neukauf allerdings aine 125er vorziehen. Fürs Grobe habe ich eine 250er, die kommt aber nur bei Beton etc aus dem Regal.

 

Ich bin zur Zeit auch am überlegen, mir eine kleine 125mm Flex zuzulegen. Jetzt hab ich hier oben gesehen, dass auch die Blauen gerade im Angebot gar nicht wirklich teurer sind, als die Grünen...
Darum wollt ich fragen, in welchen Punkten die Blauen denn wirklich besser sind und ob man diese Punkte dann als Heimwerker mit nur gelegentlicher Nutzung überhaupt merkt??

Ich vergleich jetzt einfach mal direkt die PWS 850-125 und die GWS 7-125, da beide gleich teuer...

MfG keinerle

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht