Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Welche Arbeiten beim Hausbau kann man selber machen?

01.03.2011, 21:10
Liebe Community,
wir planen im Herbst diesen Jahres zu bauen. Es soll ein Passivhaus werden und dementsprechend müssen gewisse Standards beachtet werden.

Da dies für uns natürlich auch eine große finanzielle Belastung wird wollen wir auch viel Eigenleistung mit einbringen. Wir sind beide handwerklich begabt und haben auch viele Bekannte, die in handwerklichen Berufen tätig sind und uns sicher auch hier oder da zur Hand gehen würden. Mein Freund ist Elektrotechnikmeister und wird sehr wahrscheinlich die Elektrik im Haus installieren. Ich will die Malerarbeiten innen machen und gerne würde ich auch die Böden (Parkett und Laminat) selbst verlegen. Die Innenverkleidung werden wir voraussichtlich auch selbst machen.
Und jetzt würde ich gerne an alle erfahrenen Häuslebauer wie z. B. Ricc220773 meine Frage stellen:
Welche Arbeiten können wir sonst noch selbst übernehmen und aus dem Leistungsverzeichnis heraus nehmen?
Wo sind noch Arbeiten, die wir selbst erledigen können ohne uns zu übernehmen oder zu überschätzen?
Wo macht es Sinn selbst Hand anzulegen, und wovon sollte man besser als Heimwerker die Finger lassen?

Wichtig ist für uns, dass das Haus schnell bezugsfertig ist und nicht durch unsere Eigenleistungen die Möglichkeit des Einzugs unverhältnismäßig verzögert wird. Wir müssen aus der Mietwohnung raus - lieber heute als morgen. Ich persönlich wäre auch bereit mich dann quasi "von innen" durch das Haus zu arbeiten, während wir schon eingezogen sind. Ich brauch halt nur ein Bett, nen Koch- und Waschplatz und Internet!
Freue mich auf eure Beiträge.
 
bauen, bohren, Eigenleistung, Elektroinstalation, hämmern, Hausbau, Innenausbau, Malerarbeiten, schrauben, Zimmern bauen, bohren, Eigenleistung, Elektroinstalation, hämmern, Hausbau, Innenausbau, Malerarbeiten, schrauben, Zimmern
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
76 Antworten
Dann frag mich lieber nicht

Bis auf Estrich und Fenstereinbau (aus Zeitgründen) haben wir alles alleine gemacht. Hauptsächlich musst Du alleine entscheiden, was Du Dir zutraust.

Ich sage Dir jetzt "Dach decken, Dachrinne löten, ist kein Problem. Fußbodenheizung verlegen kann jeder. Die Verlegung der neuen Kunststoffrohre für Wasser ist ein Klacks. Verputzen lernt man bei der Arbeit. Ach und Strippen ziehen - Pille Palle...." Nur liegt nicht jedem die gleiche Arbeit und wenn Du von etwas gar keine Ahnung hast, plane lieber eine Firma ein.

Eventuell kannst Du dich beim Bau schon an etwas probieren und dann doch entscheiden es alleine zu machen.

Gruß Ricc

 

Theoretisch kannst du alle Arbeiten selber machen. Nur bei Gas, Wasser und Stromleitungen wäre ich vorsichtig. Wenn da irgendwann mal etwas passieren sollte, und ein Freund hat es gemacht, stehst du da. Und die Versicherung, die du dann in Anspruch nehmen möchtest, stellt dann auch noch blöde Fragen. Wenn das dann nachweislich keine Firma gemacht hat, kann es im schlimmsten Fall sein, das du auf deinem Schaden sitzen bleibst.
Plane viel Zeit für den Innenausbau ein. Das wird nicht so schnell gehen, wie du es gerne hättest. Wenn du schon in der Baustelle wohnst, wird sich das Arbeitstempo verlangsamen.

 

Stimmt, den Punkt Zeit wollte ich auch noch erwähnen. Da verzettelt man sich sehr schnell. Führst Du die nachfolgenden Arbeiten selber aus geht das noch, aber wenn eine Firma nicht weiter kommt, weil Du mit einer Arbeit nicht fertig bist, stehst Du **** da.

 

Funny08  
Und plane auch nicht all zu viele Freunde mit ein, sicher wird mehr als die Hälfte entweder erst garnicht kommen oder schnell abspringen.
Am besten ist es finde ich, sich eine Liste zu machen, welche Arbeiten man sich selber zutraut, welche wirklich guten Helfer man hat und was die können und sich im Vorfeld schon alle möglichen Unterlagen über Material und Verarbeitung zu besorgen.
Was auch oft eine Hilfe ist, ist der Bauherren-Schutzbund http://www.bsb-ev.de/ da findest du viele Infos und auch Hilfe.

 

Zitat von Ricc220773
Stimmt, den Punkt Zeit wollte ich auch noch erwähnen. Da verzettelt man sich sehr schnell. Führst Du die nachfolgenden Arbeiten selber aus geht das noch, aber wenn eine Firma nicht weiter kommt, weil Du mit einer Arbeit nicht fertig bist, stehst Du **** da.



Bei Bauvorhaben bei denen verschiedene Gewerke ineinander greifen muss nicht nur feststehen das man es selbst kann sondern auch das man es unter widrigen Umständen zeitlich schafft. Neben der Bauausführung hat man meist noch "Nebenaufgaben" und die meisten Leute müssen auch noch ganz nebenbei ihrem Beruf nachgehen. Ich habe in 2,5 Monaten ein Haus komplett renoviert, wenn ich in dieser Zeit nicht von meinem Arbeitgeber freigestellt worden wäre hätte ich ein Problem gehabt. Dann wäre eine spontane Umplanung nötig geworden. Durch diese Umplanungen wären die Kosten wahrscheinlich wesentlich höher geworden als wenn ich von vorne rein ein Unternehmen beauftragt hätte.

 

Geändert von DirkderBaumeister (02.03.2011 um 14:44 Uhr)
ja die zeit spielt eine grosse rolle und die hanwerklichen fähikeiten und eine ganz grosse rolle die ausstatung (maschienen,werkzeug u.sw.) den gutes werkzeug ist halb gearbeitet

 

Die Maschinen und Werkzeugausstattung ist aber meist das geringere Problem, man darf nur nicht zu geizig sein auch mal eine Maschine aus dem Leih-Center des Baumarktes zu nehmen. Die im Verleih befindlichen Maschinen sind bei den meisten Centern von Profiqualität und zeitlich variabel ausleihbar. 
Ein einfaches Beispiel: man kann Arbeiten an der Fassade mit einer Anlegeleiter erledigen und benötigt aufgrund der schwierigen Arbeitsbedingungen 2-3 Stunden oder aber man leiht sich ein kleines Gerüst im Center und benötigt inklusive Abholen und Wegbringen des Gerüstes 1-2 Stunden. Dann sollte man sich vielleicht entscheiden das Gerüst zu leihen. Zwar wird der (hier eher geringe) Zeitvorteil durch die Kosten ausgeglichen, aber dafür wird die Gefahr aufgrund eines Leitersturzes in den kommenden Tagen, Wochen,... gar nichts mehr selbst machen zu können drastisch reduziert.

 

Kann ich nur zustimmen,bei meinem letzten innenausbau 4,00 uhr Aufstehen-5,30-13.30
Arbeiten.14,30-23,00 Baustelle nach 2 Wochen bin ich nur noch im Halbschlaf rumgelaufen.

 

Oh je, ihr macht mir ja Mut.
Ich glaube eigentlich fest, dass mein Freund und ich sehr viel auf dem Bau schaffen können. Schließlich sind wir beide sehr fleißig und pflichtbewusst. Beim AG haben wir uns auch bereits beide bezüglich Freizeit für Hausbau rückversichert; von dieser Seite bekommen wir wenigstens in dieser Hinsicht Unterstützung. Bei Baumaschinen sitze ich quasi an der Quelle, also auch weniger das Problem. Zuverlässige Helfer kennen wir doch auch einige bzw. seine und meine Geschwister und Schwager sind sicherlich auch an dem einen oder anderen Tag behilflich.
Letzten Endes wird wohl die Praxis zeigen, welche Gewerke wir selbst in die Hand nehmen können.
Danke für eure Beiträge. Freue mich auf weitere.

 

Zitat von HOPPEL321
Kann ich nur zustimmen,bei meinem letzten innenausbau 4,00 uhr Aufstehen-5,30-13.30
Arbeiten.14,30-23,00 Baustelle nach 2 Wochen bin ich nur noch im Halbschlaf rumgelaufen.
Hinterher finde ich das alles gar nicht so wild. Wichtig ist, dass die ganze Familie mitspielt. Ich war arbeiten und habe gebaut. Um den ganzen Rest hat sich meine Frau gekümmert. Habe zwar dabei ein wenig abgenommen, aber so richtig alle war ich nicht. Schlimm fand ich eher die akute Unlust, die irgendwann kommt. Inzwischen ist der Hausbau (im groben) fast zwei Jahre her, aber die Unlust ist noch immer bei mir. Habe noch einiges, was fertig gemacht werden müsste, aber......

 

Hallo,
lange habe ich überlegt um mich bei diesem sehr komplexen Thema einzubringen.
Nun versuche ich es ein wenig.

Wir haben damals in Ermangelung von Transportleistungen fast alle Baustoffe bis einschließlich der Dachhaut selber realisiert.

Die Elektroinstallation habe ich selber komplett gebaut.
Die Abnahme erfolgte durch einen befreundeten Elektromeister.

Eine ganz wichtige Erfahrung ist, was beim Einzug nicht fertig ist, wird nie oder erst nach vielen Jahren fertig.

Ein Beispiel, im EG fehlte eine 20 cm Parkettleiste, sie kam zeitig und ist nach 28 Jahren immer noch nicht lackiert und liegt nur lose an ihrem Platz!!!

Gruß vom glücklichen und schon lange schuldenfreien Eigenheimbesitzer Daniel.

 

Geändert von danielduesentrieb (03.03.2011 um 09:14 Uhr)
Huhu,

auch wenn ich jetzt im kleineren Sinne nur ein Zimmer und Flur komplett neu mache, sprich alten Gipskarton ab, neue Leitungen verlegen etc. sollte man wirklich, wie erwähnt die Zeit nicht vergessen !!!

Ich bin jetzt 4 Wochen schon am Gange und noch lange nicht fertig, aber man kann fast alles alleine machen, zumindest bin ich der Typ der es ausprobiert. Habe die alte Türzarge und Tür aus dem Raum entfernt und mir, ja bitte nicht hauen, ne Billigtür inkl. Zarge für 120,- € beim Praktiker besorgt, der Türenfutzi der da war wollte uns zwar eine hochwertige CPL Tür andrehn aber mit Einbau etc. wären 500 eur weg gewesen, daher erst mal nur eine "Billigtür" mit Wabeneinlage, dafür der Versuch des selber einbauen. Hau ich mir die in Ar*** ist es halt Lehrgeld, aber nicht ganz soooo teuer.

Elektroinstallation habe ich selber gemacht, da ich gerade dort sehr gewissenhaft arbeite dauert dieser Teil bei mir immer ziemlich lange. Abgenommen wird der Spaß noch von unserem Nachbarn der schon seit 30 Jahren dieses Haus betreut. Aber wer keinerlei Grundkenntnisse von Elektrik hat sollte da wirklich die Finger von lassen.

Die Dämmung der Decke ist ein Kinderspiel sowie auch das Dämmen des Daches was wir mitte des Jahres in Angriff nehmen ist einfach, sofern man einige Punkte beachtet wobei man dort genügend Infos aus dem Internet beziehen kann.

Gipskarton , Verputzen ist halt so ne Sache ob es einem liegt....

Ich habe bis vor 5 Monaten noch niemals GK in die Hand genommen, aber das liegt mir einfach .... genauso wie Fliesen

Jeder findet seine vorlieben oder das was er gut kann, der eine mehr der andere halt nur ein paar Dinge.

Ein Hausbau / Kauf, vorallem eines Altbaus, lässt fast aus jedem Bürohengst ein Handwerker werden lassen, zumindest ist es so der normale Gang, gibt auch Leute die definitiv zu faul dafür sind.

Lasst Euch nicht entmutigen, selbst mein Vater, Handwerklich nur begrenzt begabt hat in seinem Haus Bj. 75 sehr viel alleine gemacht und das auch noch ganz gut und damals gab es noch kein Internet wo man sich viele Infos raus beziehen kann.

Ich finde , daß merke ich bei mir, das was ich mir Bildlich vor Augen vorstellen kann wie ich es haben möchte, wie ich es machen würde, wird auch immer was, so ne Art Vision halt.

Viel Geschwafel von mir aber vllt. hilft es Euch ja, viel Glück beim Hausbau.... Bilder und Infos rum um den Bau wird, zumindest von mir, erwartet, freue mich drauf

Grüße

Patric

 

Ja genau, Patric: Nichts ist unmöglich, solange man es sich vorstellen kann.
Da stimme ich mit dir überein.

 

Hallo,

wir haben uns ein Fertighaus hinstellen lassen das nur nur aus Wänden, Türen, Fenstern, Rollläden und Dach besteht und auf einen Fertigkeller innerhalb eines Tages hingestellt wurde.
Hintergrund war das Verhalten des Hausherstellers wenn einer eine kontrollierte Wohnungslüftung, eine Wärmepumpe von einem speziellen Hersteller, eine Wand- und Deckenheizung, eine zentrale Staubsaugeranlage und ein zukunftsfähiges Haustechnikkonzept anbieten oder umsetzen wollte. Zusätzlich wurden natürlich "vergoldete" Badamaturen und Türgarnituren angeboten. Also mit meiner Frau innerhalb von 9 Monaten alles selber gemacht, bis auf die Anbindungen an die Versorger, alles andere selber erledigt oder an lokale Unternehmen vergeben.
Kabel verlegen, Lüftungskanäle verlegen, Kapilllarmatten auf dem Boden, den Wänden oder den Decken verlegen und verrohren (für heizen und kühlen), Alle anderen technischen Vorbereitungen gemacht, ordentliches Werkzeug von Bosch gekauft und die Trockenfussböden und, und, und alles selber gemacht.
Geht natürlich nur ohne Druck und wenn alle beim Ausbau Spass haben.
Und was mit den Akkuschraubern danach passiert ist könnt Ihr ja bei den üblichen Verdächtigen Euch ansehen wenn das Wort Akkuschraubercup eingegeben wird.

Steffen

 

Ich würde dir gerne Mut zusprechen.
Ich finde auch das man das meiste selber machen kann. Ich hatte auch das Glück einige Freunde und Verwandte zu haben die beruflich im Handwerk vertreten sind und oft reicht es schon wenn die sich mal die Zeit nehmen und einem erklären wie die arbeit zu machen ist und dann kann man das schoin selber machen.
Also wir haben uns auch vielles selber zugemutet. Bis auf Fenster, Wasser, Verputzen und Estrich haben wir alles selber gemacht.
Ich finde das man auch mit seinen Aufgaben wächst und man viel Erfahrung sammelt auf seinem Bau.

Viel Spaß euch auch dabei.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht