Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Weiße Wanne - Hausbau

26.05.2011, 20:56
Hallo zusammen!


Ich hab eine schöne Immobilie gefunden, die allerdings in einer weißen Wanne gebaut werden soll. Das wiederum sagt mir nichts. Hängt lt. Bauträger mit einem hohen Grundwasserspiegel zusammen. Kennt sich hier jemand aus? Ist das ein Problem oder ein Vorteil? Bzw. was sind die Konsequenzen aus der weißen Wanne?


Bin für jeden Rat dankbar!


Gruss
LA
 
Fundament, Grundwasser, Hausbau, Weiße Wanne Fundament, Grundwasser, Hausbau, Weiße Wanne
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
10 Antworten
Gegen drückendes Wasser benötigt man eine "Wanne". Es gibt dabei IMHO zwei Arten und hier die kurze Erklärung:
Schwarze Wanne bedeutet, dass der Keller z.B. mit schwarzem Bitumen als Abdichtung ummantelt wird.
Weiße Wanne bedeutet, dass der Keller aus wasserundurchlässigem Beton hergestellt wird.

 

Wird es ordentlich ausgeführt, ist das kein größeres Problem. Allerdings ist es eben nicht ganz einfach und sollte irgendwo gepfuscht werden, bastelst Du enorm rum und ärgerst Dich ewig.

 

Wobei bei einer weißen Wanne weniger die Gefahr von Pfusch besteht (entweder ist die Betonmischung richtig oder nicht). Bei der schwarzen gibt es mehr Risiken, wobei man es da zumindest an den Wänden noch beheben könnte.

 

Unser 6-Fam. Haus steht auch seit 15 Jahren in einer weißen Wanne.
Die Donau fließt normal in 100 m Luftlinie vorbei, kam auch schon mal bis an die Grundstücksgrenze heran (Pfingsten 200? )
Einziges Mal Wasser im Haus war, als ein Rückschlagventil im Kanalablauf der Waschküche nicht geschlossen hat und da warens ca. 5 cm (also nicht dramatisch).
Wenn das ganze Sach- und Fachgerecht ausgeführt wird hält es normalerweise auch dicht. Sparen ist da aber fehl am Platz - würde mich lieber nach Referenzobjekten erkundigen wenn ich die Firma nicht kenne und über www Informationen einholen.

 

Zitat von Tpercon
Wobei bei einer weißen Wanne weniger die Gefahr von Pfusch besteht (entweder ist die Betonmischung richtig oder nicht). Bei der schwarzen gibt es mehr Risiken, wobei man es da zumindest an den Wänden noch beheben könnte.
Würde ich jetzt so nicht generell sagen, Dichtungsbänder müssen RICHTIG eingebracht werden - keine Knicke, richtige Betondeckung, richtige Befestigung - sonst "saugt" sich das Wasser am Haltebügel durch den Beton (Kapillarwirkung).

 

Bei uns am Rhein ist das meist auch pflicht. Ganz einfache Lösung: Eine Firma suchen die das schon mal gemacht hat und sich ggf. Häuser zeigen lassen.
Ich finde die Weiße Wanne ist zwar die teurere aber wenn man es machen lässt die einfachere und zuverlässigere.
Also keine Angst davor.
TIPP: Ggf. mal bei einem spaziergang am Sa. die Leute aus der Umgebung nach problemen fragen.
Sind eh alle im Garten bei dem Wetter.

 

Die Karstadtpassage (Untergeschoss und Erdgeschoss sind in Saarhöhe) in Saarbrücken ist auch in eine Wanne gebaut. Selbst als beim "Jahrhunderthochwasser" 199?? bei dem bei meinem damaligen Arbeitergeber auf der anderen Saarseite Tiefkeller und normaler Keller unter Wasser standen sowie in Gebäuden Häuser neben dem Karstadt die Keller unter Wasser standen, konnte man dort noch ohne Probleme einkaufen gehen.
Also wenn bei dir in der Gegend oft Hochwasser ist, würde ich das schon in Betracht ziehen.

 

Zitat von Gismo368
Würde ich jetzt so nicht generell sagen, Dichtungsbänder müssen RICHTIG eingebracht werden - keine Knicke, richtige Betondeckung, richtige Befestigung - sonst "saugt" sich das Wasser am Haltebügel durch den Beton (Kapillarwirkung).
Klar, die Herstellung der weißen Wanne ist sehr anspruchsvoll und benötigt mehr KnowHow. Daher sollte dies wirklich nur von Firmen hergestellt werden, während bei der schwarzen Wanne zumindest seitlich auch in Eigenleistung gearbeitet werden kann.
Dennoch ist eine Schadensreperatur bei der weißen meistens Kosten günstiger, als bei der schwarzen Wanne.

 

Zitat von Tpercon
Dennoch ist eine Schadensreperatur bei der weißen meistens Kosten günstiger, als bei der schwarzen Wanne.
Stimmt, bei der Weißen reicht normalerweise der Zugang von innen, während bei der schwarzen von außen freigegraben werden muss.
Weiße Wanne, innen schauen wo Wasser drückt, Loch in den Riss bohren, Packer (Art Schmiernippel mit Gummitülle) einsetzen und mit Epoxidharz verpressen.

 

das ist interessant.... unser Keller ist nicht expliziet als weiße Wanne verkauft worden, allerdings ist er aus WU Beton, so dass wir keine Bitumenschicht aufgebracht haben....

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht