Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Weihnachtsbaum aus Holz

22.11.2013, 22:01
Hallo Heimwerker Community,
nun hab ich den Salat
Ich habe mehrere Anfragen (extern) nach meinem Weihnachtsbaum aus Holz. War relativ einfach herzustellen aber eine ganz schöne Arbeit. (zu sehen hier unter Projekte ("Weihnachtbaum aus Holz" eingeben ) Ich wäre auch bereit ihn u.U. zu verkaufen, aber wenn ich meine Stunden rechne, das geht nicht. Ich würde den reinen Holzbaum ohne Zubehör ,also ohne fernsteuerbare Kerzen) verkaufen. Ich muß natürlich bis Weihnachten für uns selbst einen neuen bauen.
Nun meine Frage, an diejenigen hier im Forum, die sich den Baum angesehen hatten.
Was kann ich für das Teil verlangen, ohne einerseits unverschämt zu sein, andererseits aber auch um einen fairen Preis zu nennen. Also was könnte ich Eurer Meihnung nach dafür verlangen?
Über einen Preistipp oder über einen Rat würde ich mich freuen.
Gruß
bastelfux
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
Ich denke 250+ € solltest du fordern. Für deutlich kleinere Exemplare werden im Shoppingbereich einer bekannten Suchmaschinen schon dreistellige Beträge aufgerufen ohne dass die Beleuchtung dabei ist.

Die Beleuchtung ist aber gleichzeitig auch der große Haken an dem Projekt. Mit etwas Pech wirst du mit dem beleuchteten Baum zum Hersteller und darfst dich um solche Dinge wie CE-Kennzeichung und ähnliches kümmern. Wir hatten das Thema neulich schon mal.

Sollte das der Fall sein, würde ich vom Verkauf absehen. Den damit verbundenen Aufwand wird dir niemand bezahlen.

 

Manchmal möchte mir jemand was abkaufen oder bittet mich, etwas zusammenzufrickeln.
Das mache ich nicht für jeden und er/sie zahlt, "was es ihm/ihr wert ist".
Ich bin damit immer gut gefahren und hatte ein gutes Gefühl.
(Das gilt nicht für Stöcke - die sind ja ordentlich angemeldet und ich kann mich nur schwer von ihnen trennen).

An Deiner Stelle würde ich aber die Fertigungsmethode überdenken.
Latten nebeneinander legen, Mitte anzeichnen, Tannenbaumprofil anzeichnen, zweimal mit der Kreissäge entlang. Der zweite Schnitt ist dann schon der erste Schnitt für den zweiten Tannenbaum.
Dann geht das deutlich schneller, wenn auch der Winkel ein wenig stumpfer wird.
Das Geheimnis des angemessenen Gewinnes ist nicht die Höhe des Preises, sondern die intelligente Fertigung.
:-)

 

@Fernton
also zur Beleuchtung: Die soll sich derjenige selbst kaufen. Ich würde hierfür die Adresse nennen und nur das fertig geschnittene und bearbeitete Holz verkaufen. Hab also mit der Beleuchtung nichts zu tun.
@Heinz vom Haff
Zitat: "Das mache ich nicht für jeden und er/sie zahlt, "was es ihm/ihr wert ist".
Ich bin damit immer gut gefahren und hatte ein gutes Gefühl."
Der Vorschlag ist gut.
Zur Herstellung/Fertigungsmethode möchte ich sagen, daß ich vorher noch nicht genau wusste, wie er aussehen sollte, trotz Zeichnung habe ich noch Veränderungen während vorgenommen.
Wenn ich den Baum in Serie bauen wollte, würde ich ganz anders vorgehen.
Ich bin mit meiner Rente zufrieden
Gruß
bastelfux

.

 

Wie das immer so ist bei Handarbeiten, bekommst du nicht bezahlt die Stunden.
Habe schon Ewigkeiten an meinem kleinen geschliffen.

 

Janinez  
die Zeit, die Liebe und die Energie die Du in Handarbeiten stecktst bekommst Du nie bezahlt, ich sehe das an meinen Hobbykünstlermärkten, wie die Leute rummeckern, wenn sie doch bei A..DI einen Chinaschal um 3 € bekommen und für den selbstgemachten 20 hinlegen sollen. Frag die Leute was er ihnen wert ist und danach entscheidest Du, ob Du ihn fertigst oder nicht

 

Deshalb verschenke ich sowas nur an Freunde und Verwandte

 

Woody  
Entweder ich verschenke es an Freunde oder Personen, denen ich einfach eine Freude machen möchte oder ich verrechne eben nach Material- und Zeitaufwand. Ein Mittelding gibt es nicht.

Es wird selten bis nie ein Konsens gefunden werden können, zwischen dem "was es dir wert ist" und dem was an Arbeit und Aufwand tatsächlich drinsteckt.

 

Zitat von Janinez
die Zeit, die Liebe und die Energie die Du in Handarbeiten stecktst bekommst Du nie bezahlt, ich sehe das an meinen Hobbykünstlermärkten, wie die Leute rummeckern, wenn sie doch bei A..DI einen Chinaschal um 3 € bekommen und für den selbstgemachten 20 hinlegen sollen. Frag die Leute was er ihnen wert ist und danach entscheidest Du, ob Du ihn fertigst oder nicht
Auf Hobbykünstlermärkten kenne ich mich nicht aus. Wat soll ich auch da?
Aber die Aussage kann ich nicht bestätigen.
Es ist einfach was Anderes, ob man Konsumartikel für wildfremde Menschen macht oder ob man Besuch hat, der irgendeine Bastelei haben möchte.
Letztlich kommt es natürlich auch darauf an, ob die Artikel mit irgendwas "von der Stange" vergleichbar sind - mit handwerklichem Aufwand hat das nicht unbedingt was zu tun.

Von meinen Holzwürfeln kann ich locker 10 oder mehr / Stunde herstellen (wenn ich will).
Wenn dann jemand fragt, ob 20 Euro OK sind, kann ich locker sagen: "die Hälfte tut´s auch".
Dann haben beide Spass.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	12do_0001.JPG
Hits:	0
Größe:	104,0 KB
ID:	23145  

 

Der Würfel wäre eine schöne Dose mit Deckel zum aufschwenken

 

Ich hab auch schon viel für Freunde gebastelt, krippen, Musikboxen, und auch schon Weihnachtsbäume

bei mir ist es so, dass es mir ja ums basteln geht, und ich selber oft nicht weis wohin damit

OK, wenn ich Material kaufen musste, lass ich mir das bezahlen, ansonsten Verschenke ich es immer!
Meistens bekomme ich aber auch wieder was geschenkt, ein Essen, ein Grillabend, oder ich leihe mir nen Hänger etc!

Ich mag mit meinem HOBBY kein Geld verdienen, Geld verdienen ist meistens Stress und Hobby soll stressfrei bleiben

PS, den Weihnachtsbaum stell ich demnächst auch noch ein, war ein Auftragsbau
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Foto.jpg
Hits:	0
Größe:	15,0 KB
ID:	23146  

 

Zitat von Jupp00
Der Würfel wäre eine schöne Dose mit Deckel zum aufschwenken
und mit LED Beleuchtung, solange der Vorrat reicht

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht