Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wassertank befüllen Bosch Filtrino

23.09.2015, 22:24
Hallo liebe Community,

ich hab mir etwas in den Kopf gesetzt, weiß aber nicht so recht wie ich es umsetzen kann. Ziel ist es, auf möglichst einfache Art und Weise, einen (leider winzigen) Wassertank zu befüllen. Das ganze soll ohne abheben des Tankes und ohne "manuelles" befüllen mithilfe eines anderen Gefäßes funktionieren. Ich möchte Wasser aus einem großen Tank (100 Liter Camping Frischwassertank), je nach Bedarf, in den kleineren fließen lassen.

Hat jemand eine Idee, wie ich das umsetzen könnte? Gibt es vielleicht die Möglichkeit mit einer Handpumpe oder ähnlichem das Wasser zum fließen zu kriegen?

Es handelt sich um den Wassertank des "Bosch Filtrino", ein Heißwasserspender. Es soll ohne Zugang zu fließend Wasser funktionieren, daher der Wunsch Wasser aus einem großen Tank zu nutzen. Das ständige befüllen per Hand ist zwar machbar, aber sehr umständlich bei den Mengen die manchmal benötigt werden.

Ich hoffe ihr könnte mir helfen, schonmal danke im voraus!
 
Filtrino, Heißwasserspender Filtrino, Heißwasserspender
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
7 Antworten
Am Filtrino einen Wasserstandssensor anbringen, der dann eine kleine Aquarienpumpe ansteuert. Immer wenn Wasser aus den Filtrino entnommen wird, wir die Pumpe aktiv.

Wie professionel soll das werden. Was darfs kosten. Bei sowas kann man sich austoben

 

da das Bosch-Gerät einen Britta-Filter hat, ist eine zusätzliche Filterung des Trinkwassers gegeben.. diese Art von gefiltertem Wasser wird von vielen Teetrinkern genutzt !
Hat den " optischen " Vorteil..... das auf der Teetasse keine Haut schwimmt !
Nachteil.... Du musst den Filter regelmäßig wechseln, machst Du das nicht, bilden sich auch im Filter Keime... vor allem, da Du vorhast, hier größere Mengen durch zu Filtern ! .. und davon kann ich Dir nur abraten !
Wasser muss frisch aus der Leitung kommen... füllst Du damit einen extra Tank, wird
das eine " stehende " Brühe, welche mit Silberoxidanten beaufschlagten Filtern oder Zugaben "TRINKBAR" gehalten wird... in Deinem Anwendungsfall... der Filter im Filtrino !
Solche Tanks sind " Licht-Durchlässig " und fördern damit die Keimbildung... und das
Wasser sollte möglichst KÜHL gelagert sein.. um oder unter 6°C... !
Gruss....

 

Hey Thomas, danke. Das klingt schon mal gut! Sind solche Aquarienpumpen denn auch einwandfrei für Trinkwasser nutzbar? Und sind sie gut mit Füllstandsensoren kombinierbar? Sind Aquarienpumpen normal nicht so konzipiert, dass sie permanent das Wasser bewegen? Wäre auch denkbar eine Wasserpumpe aus dem Caravaning Bereich zu nutzen? Ich muss mich wohl mal schlau machen, wie man am besten eine Pumpe mit einem Füllstandsensor kombiniert... Fragen, Fragen, Fragen

Preislich wärs schön, wenns nicht zu teuer wird. Aber 200€ oder so wären notfalls verkraftbar.

@Hazett: Danke für die Äußerung der Bedenken. Das Wasser würde trotz allem jeden Tag sowohl im großen als auch im kleinen Tank getauscht. Die Durchlaufmengen sind wirklich groß, sodass auch ein so großer "Haupttank" nicht für Tage reichen würde. Da mach ich mir also keine zu großen Sorgen zwecks abgestandenem Wasser etc.. Was den Filter betrifft, so meldet sich das Gerät, wenn eine bestimmte Durchlaufmenge erreicht wurde und der Filter getauscht werden muss. Der große Tank ist darüberhinaus in einer Lichtundurchlässigen Holzbox verstaut.
Und bei Tee ist nicht nur die Optik, sondern auch der Geschmack betroffen. Gefiltertes Wasser mit sehr wenig Kalk-Gehalt hilft gerade sehr leichten japanischen Grüntees ihren Geschmack voll zu entfalten.

 

Geändert von flipphilipp (24.09.2015 um 13:15 Uhr)
Dog
Ich versteh zwar nicht wozu das gebastel am Ende gut sein soll aber wenn der Verbrauch so hoch ist würde ich eher in ein Gerät mit Festanschluß investieren.

 

Was für die Fischis gut ist kann für den Tee nicht schlecht sein. Oder muss das den Gastro-Gesetzen genüge tun. Weil da gibts bestimmt was noch zu beachten.
Darf man den Tank des Filtrino anbohren? Würde es genüge tun wenn Schlauch in den Filtrino-Tank hängt und ich einfach mit einem Knopf die Pumpe den Tank wieder fülle oder soll das automatisiert laufen? Wie gesagt: Man kann sich austoben. Man kann da was bauen, was jeden Komandostand von einem AKW in den Schatten stellt

 

Was Nublon, sagt liegt mir auch schon die ganze Zeit auf der Zunge. Der Filtrino ist für haushaltsübliche Mengen ausgelegt. Ich befürchte, die wird relativ schnell die Grätsche machen wenn das wirklich so Unmengen werden. Und für 200€ müsste man doch bestimmt was bekommen was eher für Dauerlast ausgelegt ist. Irgendwie eine Art Durchlauferhitzer oder so.

Ich vermute ja, das soll für den Weihnachstmarkt ein Glühweinautomat werden. :-)

 

bei solch einfachen AKF- Filtern darf man keine Wunder erwarten, dafür ist die Filtermenge zu gering... und wenn da größere Mengen als 3-4x am Tag Tee zubereiten gemacht wird,
kannst den Filter täglich wechseln ( die Vorgaben sollten im Beipack des Filters aufgeführt
sein ! )
UND so nebenbei sei noch zu erwähnen... Flusswasser kannst damit nicht zu
Trinkwasser Filtern... und der Kalk im Trinkwasser ist sogar Notwendig !
Wäre dem nicht so, könnte man gleich destilisiertes Wasser trinken.. oder zum
Kaffeekochen nehmen ! Von Kennern weiß ich, das Aromen sich in normalen ( also
kalkhaltigem Wasser ) besser entfalten !
Von Britta gibt es auch spez. Kalkfilter... für Kaffee-Automaten in Betrieben z.B....
da kann man direkt an die Wasserleitung gehen ( oder großen Speicher )
Dabei geht's aber nur darum, den Kalk zu reduzieren, damit die Heizsysteme nicht so schnell verkalken !
Gruss....
Nachtrag.... richtige Teetrinker haben zum Aufbrühen von schwarzen Tee immer die gleiche Porzellan Kanne... und die ist innendrin Kohlschwarz !

 

Geändert von Hazett (24.09.2015 um 18:04 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht