Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wasserdichtes Bausteimaterial

07.08.2014, 23:05
Die Überschrift hört sich jetzt echt ein bissl **** an, aber hier mein "Problem":
ich werde mir auf einem Betonfundamente ein Holzgartenhaus bauen. Leider läuft bei jedem Wolkenbruch Wasser auf das Fundament, ergo später ins Häuschen. Deshalb habe ich vor, eine Reihe Steine als Sockel zu legen und darauf das Häuschen. Mit Gasbetonsteinen habe ich etwas Erfahrung, aber ich glaub nicht, dass die dicht sind, bzw. Nicht kaputtgehen in Feuchtigkeit. Welches Steinmaterial würdet Ihr empfehlen?

lg, frhofer
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
Ist das Fundament schon vorhanden oder musst du das noch machen? Falls du es noch machen musst, mach es direkt so, daß nichts rein läuft.

 

theoretisch wird es fast ein Pfahlbau, d.h., Du setzt die Holzgrundplatte des Gartenhäuschens um ca 20 cm höher auf die vorhandene Betonbasis ! ( nur z.B. )...
hier wären am besten Granitsteine, welche sogar Abfall von einem Steinbearbeitungs-
Betrieb sein könnten .. alle Brocken auf z.B.15 oder 20cm mit der Diamantsäge machen lassen !
dann den Holzboden darauf, dieser muss " vorher" gut mit Chemie von MEM z.B. gegen
Nässe geschützt werden ! den Boden und Granitblöcke mit Dübeln,8er reicht, befestigen !
Ähnlich habe ich bei meinem Vorzeltboden gearbeitet, da hatte ich ALU-Rohr 100x40 mm
ca. 2,7-3,2 mtr lg ... und als Basis die einfachen 40er Beton-Gehwegplatten, je 2 Stck aufeinander ! die Alubalken faulen nie !!!... zwischen ALU und Betonplatten kam je ein Streifen Hartgummi... welche beim darüber laufen das Klackgeräusch vermeiden !
Gruss.....

 

Geändert von Hazett (08.08.2014 um 09:42 Uhr)
Du kannst zusätzlich eine Ablaufrinne am unteren Ende des Gartenhauses setzen, danit der Regen erst gar nicht auf das Fundament kommt - ist natürlich auch eine Frage der Optik...

 

Woody  
Ganz klar ist mir dein Problem zwar nicht, aber du kannst doch den überstehenden Bereich des Fundaments (also außerhalb Hütte) mit einem Gefälle weg von der Wand betonieren. So fließt das Wasser in die Umgebung ab.

 

Zitat von frhofer
Die Überschrift hört sich jetzt echt ein bissl **** an, aber hier mein "Problem":
ich werde mir auf einem Betonfundamente ein Holzgartenhaus bauen. Leider läuft bei jedem Wolkenbruch Wasser auf das Fundament, ergo später ins Häuschen. Deshalb habe ich vor, eine Reihe Steine als Sockel zu legen und darauf das Häuschen. Mit Gasbetonsteinen habe ich etwas Erfahrung, aber ich glaub nicht, dass die dicht sind, bzw. Nicht kaputtgehen in Feuchtigkeit. Welches Steinmaterial würdet Ihr empfehlen?

lg, frhofer
Da der aktuelle Stand nicht ersichtlich ist - Fundament schon da?
Wenn ja? gibt es hier eine sehr gute Lösung http://www.christoph-betonwaren.de/s...nfundament.htm

Gruß Mike

 

Ja, Fundament ist schon da. Ich dachte an eine Sockelmauer aus Stein. Granit ist doch sauteuer?!

 

Zitat von Stepway_I
Da der aktuelle Stand nicht ersichtlich ist - Fundament schon da?
Wenn ja? gibt es hier eine sehr gute Lösung http://www.christoph-betonwaren.de/s...nfundament.htm

Gruß Mike
Grundsätzlich nicht schlecht, aber dann läuft trotzdem Wasser INS Häuschen und der gute Rasenmäher kriegt nasse Füße.

 

Zitat von frhofer
Ja, Fundament ist schon da. Ich dachte an eine Sockelmauer aus Stein. Granit ist doch sauteuer?!
Da sollten nach meinem Verständnis der Situation doch einfache Randsteine ausreichen - evt. ja nach anfallender Wassermenge eine Drainage erstellen.

 

Zitat von frhofer
Grundsätzlich nicht schlecht, aber dann läuft trotzdem Wasser INS Häuschen und der gute Rasenmäher kriegt nasse Füße.
Sorry, aber das kann ich jetzt nicht mehr nachvollziehen.
Wenn Du diese Steine auf ein Fundament legst und darauf den Aufbau für das Gartenhaus.
Ggf. kann man diese Steine ja auch noch mit dem Fundament Fixieren und eine Sperrschicht einfügen.
Was soll da passieren?
Wo bekommt der Rasenmäher nasse Füße?

 

eine Hütte kann auf ebenen Grund ( Steinplatten oder Beton ) mit Sperrfolie
direkt aufgelegt werden... sofern das Niveau über den Wasserspiegel bei Starkregen liegt !
Meist ist ein Gebälk notwendig, wo die Bodendielen/Bretter ( oder was auch immer dafür genommen wird ) direkt auf's Gebälk verschraubt werden !
Grosser Nachteil, das Holz kannst 3x einpinseln mit Chemie, es fault Dir mit der Zeit....
und auch noch Wasserkontakt ,...sehr schnell unter den Füßen weg !
Habe aus dieser Erfahrung bei meinem grossen Vorzelt... statt Holzbalken..
ALU-Rohre 100 x 40 mm ( 3mm dicke Wandung ) verwendet.. die Dielen mit 3,2 zum Alu vorgebohrt... und mit M 4 Gew. Bohrer ( + Accuschrauber ) ins ALU ( einfach durch's Holz ) hinein und dann verschraubt ( verz. M4 Senkschrauben, halten heute noch )
Das ist zwar eine Popelei, brauchst auch 2 Accuschr. ..aber ist eine zuverlässige Sache !
Gruss.....
suche mal einige Fotos davon , zwecks Ansicht !....
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Vorzelt-1.jpg
Hits:	0
Größe:	131,6 KB
ID:	27968   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Vorzelt-2.jpg
Hits:	0
Größe:	118,2 KB
ID:	27969   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Vorzelt-3.jpg
Hits:	0
Größe:	106,0 KB
ID:	27970   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Vorzelt-4.jpg
Hits:	0
Größe:	107,0 KB
ID:	27971  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Vorzelt-5.jpg
Hits:	0
Größe:	88,7 KB
ID:	27972  

 

Geändert von Hazett (12.08.2014 um 14:02 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht