Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wasserbett selber aufbauen?

08.12.2014, 17:19
Geändert von sloaf38 (04.01.2015 um 16:06 Uhr)
Hallo,
bisher war ich hier "read-only", habe mich aber jetzt wegen einer Frage mal angemeldet. Und zwar würde ich mir gerne ein Wasserbett zulegen. Kein Mega teures oder so, jedenfalls keine Luxus Marke. Wahrscheinlich werde ich es wegen dem Preis auch im Internet bestellen. Um Geld zu sparen überlege ich auch ob ich so ein Wasserbett selber aufbauen kann, hier ist es zwar ganz gut beschrieben, dennoch bin ich mir unsicher. Handwerklich bin ich, ich würde sagen, durchschnittlich begabt. Was denkt ihr: wie viel Geschick und Erfahrung braucht man als Heimwerker um so ein Wasserbett aufzubauen?
 
Wasserbett Wasserbett
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
21 Antworten
Funny08  
Es kommt sicherlich auch ein wenig auf die Art des Bettes an, aber wenn ich mir dieses Video so anschaue, dann ist es nicht sehr wild: https://m.youtube.com/watch?v=5eePLIVagmY

 

Ein Spezel hat seines aufbauen lassen, dazu hat ihm sein Versicherungsmensch geraten. Ich persönlich würde es auch aufbauen lassen.

 

Im Prinzip ist der Aufbau eines Wasserbett relativ einfach. Du solltest nur darauf achten das es in der Waage steht und der Boden das Gewicht hält.

 

Ich habe seit einem Jahr ein Wassebett der Fa. Bedding Products. Es ist im Prinzip so eines wie auf dem Video. Ich habe es auch zusammen mit meiner Frau selbst aufgebaut. Es ist tatsächlich so einfach wie im Video gezeigt. Bei meinem Bett war ein Link dabei wo der Aufbau in einem Video erklärt wurde. Das Problem liegt eher beim richtigen Einstellen des Härtegrades. Dies geschieht über die Wassermenge. Zur Not musst Du halt noch etwas auffüllen oder raus saugen.
Das Geld für den Aufbau kannst Du besser anderweitig investieren.

 

Das sollte eigentlich kein Problem darstellen, aber informiere dich lieber ob deine Decke/bzw der Fußboden in dem Zimmer in der du das Aufstellen möchtest, das auch aushält.

 

Zum, Thema Fußboden .-.... ein Irrglaube, dem die meisten unterliegen ..Beim durschnittlichen Wasserbett verteilen sich 500 - 600 Liter = Kilo auf rund 4 Quadratmeter - ein gut gefülltes Bücherregal bringt punktuell deutlich mehr Gewicht - und da fragt keiner erst einen Statiker


Wir haben unseres selber aufgebaut, beim Umzug in ein anderes Zimmer abgebaut, wieder aufgebaut - ist kein Problem. Meistens liegt (wie bei allen anderen Möbeln auch) eine Montageanleitung bei.
Außerdem gibt es im Netz ausreichend Anleitungen (auch zum Befüllen)
Beim Befüllen eignet sich ein Laser hervorragend (zB Quigo ) derjenige, dessen Seite gerade dran ist, legt sich in Seitlage auf seine Matratze und einen Arm unter den Kopt - vom Scheitel bis zu den Sprunggelenken wird der Laser auf die Wirbelsäule ausgerichtet und es muss eine gerade im Körper vorliegen - ansonsten -Wasser zugeben oder ablassen. hier bestens dargestellt

 

Zitat von sabolein
Zum, Thema Fußboden .-.... ein Irrglaube, dem die meisten unterliegen ..Beim durschnittlichen Wasserbett verteilen sich 500 - 600 Liter = Kilo auf rund 4 Quadratmeter - ein gut gefülltes Bücherregal bringt punktuell deutlich mehr Gewicht - und da fragt keiner erst einen Statiker


Wir haben unseres selber aufgebaut, beim Umzug in ein anderes Zimmer abgebaut, wieder aufgebaut - ist kein Problem. Meistens liegt (wie bei allen anderen Möbeln auch) eine Montageanleitung bei.
Außerdem gibt es im Netz ausreichend Anleitungen (auch zum Befüllen)
Beim Befüllen eignet sich ein Laser hervorragend (zB Quigo ) derjenige, dessen Seite gerade dran ist, legt sich in Seitlage auf seine Matratze und einen Arm unter den Kopt - vom Scheitel bis zu den Sprunggelenken wird der Laser auf die Wirbelsäule ausgerichtet und es muss eine gerade im Körper vorliegen - ansonsten -Wasser zugeben oder ablassen. hier bestens dargestellt
Schön beschrieben, aber wie ist das mit dem Gewicht der Leute, dort ist doch eine ganz andere Aufteilung, ich 85 Kg ( war mal ) und meine Frau 60 Kg , ich glaub da hilft mir auch kein Leser

 

Zitat von schnurzi
Schön beschrieben, aber wie ist das mit dem Gewicht der Leute, dort ist doch eine ganz andere Aufteilung, ich 85 Kg ( war mal ) und meine Frau 60 Kg , ich glaub da hilft mir auch kein Leser
ganz einfach Man nimmt 2 Wasserkerne
Haben wir auch, da ich auch knapp 30 kg weniger als mein Männe ins Bett haue ... Ich hab mehr Wasser drin (mehr, nicht Meer ) und wenn wir dann am Ende drinrumlungern, liegen wir trotzdem gleich hoch

 

Zitat von sabolein
ganz einfach Man nimmt 2 Wasserkerne
Haben wir auch, da ich auch knapp 30 kg weniger als mein Männe ins Bett haue ... Ich hab mehr Wasser drin (mehr, nicht Meer ) und wenn wir dann am Ende drinrumlungern, liegen wir trotzdem gleich hoch
jetzt noch eine Frage, wie so 2 Kerne es ist doch ein Bett ?und wie ist das mit der Beheizung

 

Zitat von schnurzi
jetzt noch eine Frage, wie so 2 Kerne es ist doch ein Bett ?und wie ist das mit der Beheizung
2 Wasserkerne ist eh besser bei einem Doppelbett (Wasserbett) gerade wegen unterschiedlicher Gewichtsverteilung der Schläfer und deren Wohlfühl-Schlaftemperatur.
ich zB liege auf der kälteren Zimmerseite, bin eine Frostmumme und habe 29 Grad - Männe nur 27 Grad. Die Wasserkerne stoßen wie normale Matratzen aneinander - aber man schunkelt den anderen nicht durch die Gegend, wenn man sich dreht. Die Dämmung der Matratzen sollte auch entsprechend dem Körpergewicht gewählt werden -
Hier hab ich mal wichtige fakten zur Befüllung zusammen getragen

 

Zitat von sabolein
2 Wasserkerne ist eh besser bei einem Doppelbett (Wasserbett) gerade wegen unterschiedlicher Gewichtsverteilung der Schläfer und deren Wohlfühl-Schlaftemperatur.
ich zB liege auf der kälteren Zimmerseite, bin eine Frostmumme und habe 29 Grad - Männe nur 27 Grad. Die Wasserkerne stoßen wie normale Matratzen aneinander - aber man schunkelt den anderen nicht durch die Gegend, wenn man sich dreht. Die Dämmung der Matratzen sollte auch entsprechend dem Körpergewicht gewählt werden -
Hier hab ich mal wichtige fakten zur Befüllung zusammen getragen
Wir haben mal bei bekannten auf einem Wasserbett übernachtet,ich dreh mich um und Frauchen wurde Seekrank,oder wars doch der Glühwein ?

 

Ganz einfach. Wenn du einen Kern (also eine Matratze) hast, dann liegt der leichtere "Bettinsasse" auf einem Berg. Mal abgesehen davon, bekommen beide stets die Wellen des anderen mit. Eine Single-Matratze ist nur für Solo-Schläfer zu empfehlen.

Bei zwei Kernen kann jeder für sich den Füllgrad wählen und auch die Temperatur. Dafür sind natürlich zwei Heizungen notwendig

Was den Aufbau betrifft, so ist das wirklich kein Hexenwerk. Gerade bei den einfachen Betten sind die Podeste nur zusammengesteckt (und trotzdem stabil). Was die Statik betrifft, so ist das überhaupt kein Problem. Da sind bei jeder guten Party mehr kg/Quadratmeter in der Küche ;-)

 

Zitat von HOPPEL321
Wir haben mal bei bekannten auf einem Wasserbett übernachtet,ich dreh mich um und Frauchen wurde Seekrank,oder wars doch der Glühwein ?
Vermutlich war's der Glühwein - oder eine Single-Matratze!

 

Achso - bei einer guten Heizung und vernünftigen Isolierung beläuft sich grob geschätzt auf 120 - 130 € im Jahr - kann man aber noch senken, wenn man die Decken wieder vernünftig drüberlegt nach dem Lüften und und und ... Ehe Wasser seine Temperatur an die Umgebung abgibt dauert es ja schon

 

Zitat von HOPPEL321
Wir haben mal bei bekannten auf einem Wasserbett übernachtet,ich dreh mich um und Frauchen wurde Seekrank,oder wars doch der Glühwein ?
ich würde auch die Schuld auf den Glühwein schieben

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht