Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wasseranschluss Küche verlegen

06.03.2015, 14:20
Geändert von Kathrin (06.03.2015 um 15:05 Uhr)
Hallo,

wir haben in der Küche einen älteren Wasseranschluss, bei welchem die Armatur direkt an der Wand hängt, diesen würden wir gerne weiter nach unten verlegen, so das man eine Armatur durch die Arbeitsplatte mit Flexleitungen anschließen kann.

Die alten Rohre sind aus Gußeisen, meine Frage wäre nun ob es einfach möglich ist diese cirka 60cm zu kürzen(das sie tiefer kommen) und dann mit modernen Kunststoffrohren zu verbinden?

Gibt es da spezielle Übergangsstücke von Metall zu Kunststoff und wenn ja wie werden diese am Eisenrohr angebracht?

Die Kunststoffrohre werden ja nur gesteckt........
 
Gußeisen, Kunststoff, Rohrleitung, Verbindung Gußeisen, Kunststoff, Rohrleitung, Verbindung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
8 Antworten
Ekaat  
Ich habe so etwas bei einer Heizung gemacht. Es sind übrigens keine Guß-Rohre, sondern Stahrohre. Ich habe eine Kupfermuffe mit Silberlot drangelötet, an diese dann ein Rohr und weiter mit einem Rotguß-Fitting, um die Anschlüsse für den Heizkörper zu installieren. In Deinem Falle benötigst Du eine sog. Wandscheibe ½" und ein Eckventil, ebenfalls ½".
Daß an Wasserleitungen Kunststoffrohre innerhalb eines Hauses Verwendung finden, ist mir neu. Außerdem werden die nicht gesteckt, sondern mit Messingverschraubungen verbunden. Eine Steckverbindung wurde den Wasserdruck nicht aushalten.

 

Danke für die Antwort,

um genau zu sein handelt es sich um Alu-Verbundrohre die eine Kunststoffumantelung haben.
Sind relativ flexibel und wesentlich einfacher zu verlegen als die Eisenrohre

 

Hast recht Torro, ist mittlerweile Standard. Problematisch ist, Du brauchst häufig dazu ein spezielles Presswerkzeug für die Rohre. Das kann extrem teuer sein, da wäre der Installateur wohl günstiger. Den Übergang vom Eisenrohr auf das Kunststoffrohr kannst Du dazu kaufen. Schwierig ist, dass Du am Rohr kein Gewinde hast und die Übergansstücke brauchen das. Erkundige Dich mal im Baumarkt, es gibt Schraubsysteme ohne Presswerkzeug. Vielleicht bieten die auch was für den Übergang an. Nachteil, Du musst mind. 10 m Rohr abnehmen, brauchst aber wohl nur 1 m.

Idee: Schlag mal die Wand bis unten auf. Mit etwas Glück sitzen dort Winkel. Dann drehst Du das Rohr heraus, kaufst Dir passende Rohrabschnitte mit Gewinde, setzt die mit Hanf ein, oben vorher 90 Grad-Winkel aufdrehen. Darauf die Eckventile. Fertig. Musst aber etwas Erfahrung mit "einhanfen" haben. Kann aber sicher auch jemand älteres aus der Familie.

 

Ekaat  
Falls Du Hilfe in der Dichtkunst benötigst, schau' mal hier.

 

Hallo Ekaat, ich habe schon seit ca. 17 Jahren Kunstoffrohre für Wasser im Haus. Meine sind verschweißt, ist ein wirklich idiotensicheres System. Leider benötigt man hierfür einen speziellen Lötkolben oder Schweisskolben.
Zum Wasserrohr in der Küche. Wie hier schon erwähnt sind weiter abwärts, wenn die Rohre von unten kommen, Schraubverbindungen. Ich habe es sehr selten in alten Häusern gesehen das dort die Rohre im Wasser Bereich gebogen und verschweißt werden. An deiner stelle würde ich bis zur letzten Muffe vor dem gewünschten Auslass aufschlagen und da dann einen Übergang zum Kunstoffrohre einschrauben. Es gibt auch mitlerweile Kunstoffrohre zum stecken, habe ich auch gesehen. Wenn du in die Muffe etwas einschrauben möchtest oder eine Muffe über das Rohr schrauben möchtest, benutze Hanf und nicht das Kunstoffband. Hanf ist wirklich simpel zu benutzen und nach dem Auflegen auf das Gewinde noch die spezielle Paste verwenden, weiß leider nicht wie sie heißt. Vor dem verputzen aber noch auf Dichtigkeit prüfen, sonst hat Du keine Freude daran.

 

Ekaat  
Zitat von elektroelo
...und nach dem Auflegen auf das Gewinde noch die spezielle Paste verwenden, weiß leider nicht wie sie heißt....
Das Gebräuchlichste ist Fermit.

 

Von Marley gibt es in den Baumärkten verschieden Anschlussmöglichkeiten für Aluverbundrohre, auch zum stecken.
Man muss bei den Schraubverbindungen nur darauf achten, ob diese für CU (Kupferrohre) oder AL (Aluverbundrohre) geeignet sind.

Es könnte aber auch möglich sein, wenn sich über eurer Wohnung eine weitere Wohnung befindet,ein Abzweig eurer Brauchwasserleitung von der Steigleitung weggeht.
Die einfachste Möglichkeit wäre die Wand vom alten Anschluss bis nach unten etwas breiter aufzustemmen. Die 90°-Bögen am alten Anschluss eine viertel Drehung seilich drehen, also warm nach links und kalt nach rechts. Daran ein dann ein 90°-Bogen passend für Aluverbundrohre einschrauben. Mit Hanf und Fermit das Gewinde dicht machen.

Vorher aber die alten Leitungen einmal kontrollieren, ob diese innen stark verkalkt und verrostet sind.
Geht es hier um eine Mietwohnung würde ich auch den Vermieter über das Vorhaben informieren.

 

da ich auch einen solch alten Wasserhahn im Hobbyraum habe, vermute ich mal,
sofern das Steigrohr nicht nach oben zur nächsten Etage verläuft, daß Du zuerst um den
Wasserhahn herum aufschlagen musst, dann schauen, ob Du statt des W.Hahnes hier
ein U-Stück ( oder 2 Winkel ) einschraubst... natürlich alles 1/2 Zoll mit Hanf und Fermit
eindichten, welche tief genug in die Wand eine müssen... zwecks Fliesen usw.
da kannst dann ein Rohr in die Tiefe einmauern.... vermute mal, daß Du unterhalb des vorhandenen W.Hahnes keine Schraubmuffe oder sonstiges finden wirst ! ... also
wird der Abzweig für den neuen Anschluss von der Position alter Wasserhahn nach unten
verlegt werden müssen.... ACHTE darauf, daß das neue Eckventil ( unten) mit 2 Ventilen ausgestattet ist, einen brauchst für das Wasser im Spülbecken z.B. ( hier kann auch ein elektr.Kleinspeicher angeschlossen werden ) und der 2te für Spülmaschine und ähnliche Geräte !..... wenn die Verrohrung in 1/2 Zoll ( Stahl ) gemacht ist, bei der Sorte bleiben,
weil ein Material-Mix " elektrolytische " Probleme machen kann... wenn noch möglich, ändern !
Gruss......

 

Geändert von Hazett (30.03.2015 um 10:16 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht