Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wasser ist milchig, aber nur wenn ...

25.10.2012, 16:20
Hallo zusammen,

wenn ich das Wasser laufen lasse, egal ob in der Küche, im Bad am Waschbecken oder in der Badewanne, läuft das Wasser milichig raus, aber nur, wenn ich die Wasserhähne wenig aufdrehe.

Wenn ich stärker oder ganz aufdrehe, läuft das Wasser klar raus.

Woran kann das denn liegen?
Was kann, muss, sollte ich tun, damit das Wasser wieder klar ist, auch wenn ich die Hähne wenig aufdrehe?

Bitte um eure Antworten.

Vielen Dank im Voraus.

Schöne Grüße

DU
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten

Die besten Antworten

Hier hab ich auch ne gute Antwort gefunden.
Wie ist das Wasser, wenn Du es in ein Gefäß oder die Wanne laufen lässt? Ich vermute klar.
Das milchige ist nur Luft. Drehst Du den Hahn minimal auf, spritzt das Wasser im Hahn durch ein kleines Loch und vermischt sich mit Luft. Das gibt die milchige Optik, die sich abgestanden aber wieder legen sollte.

 

... sehe ich genauso wie Ricc.

 

Einfach mal in ein Glas füllen und ein Foto davon hier posten.
Wenn da wirklich was drinne ist auch mal 30 min stehen lassen das sie die substanz absetzt.

 

Also, das Wasser ist milchig, wenn ich es langsam zapfe - sichtbar ein einem Glas z. B.! ;-)

Das Wasser ist milchig, egal, ob ich kaltes oder warmes/heißes Wasser zapfe.

 

....und wenn Du das Glas eine Weile stehen lässt?

 

Direkt nachm Zapfen siehts aus, wie aufn Bild.

Nach 2, 3 Minuten ist das Glas bzw. das Wasser wieder klar!

Das war gestern noch nicht!

Frage ich mich natürlich, was da auf einmal so milchig ist!?
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20121025_164948.jpg
Hits:	0
Größe:	40,5 KB
ID:	14979  

 

Das sieht wirklich nur nach Luft aus, wenn die Trübung wieder verschwindet. Ich würd mir da an deiner Stelle jetzt keine Gedanken machen.

Viele Grüße,

Uli

 

Hast du deine leitungen mal gespühlt?
Alle Leitungen mal 5 minuten laufen lassen. Auch die für aussen und die die man selten öffnet. Kann sein das Luft eingeschlossen ist in deinem rohrsystem.

 

Da das milchige oberhalb ist, handelt es sich definitiv um Luft (leichter als Wasser). Wären es irgendwelche Schwebstoffe, würden sie sich unten absetzen.

 

Leitungen habe ich noch nicht gespült.

Da das hier ein Mehrmieterhaus ist, wirds damit auch schwierig! ;-)

 

Was da michig zu erkkennen ist, ist der Kalk im Wasser, der in Verbindung mit Sauerstoff kurzzeitig sichtbar wird. Durch das ausströmen durch die Perlatoren (Siebe) entsteht diese Verbindung. Wie auf dem Bild zu erkennen ist klärt sich das Wasser von unten nach oben, weil die Luft nach oben drängt.

Teste mal Dein Wasser mit einem Set aus der Apotheke oder vom örtlichen Wasserversorger. Ich möchte fast wetten, Dein Wasser hat einen Wert von über 18°dH (deutsche Härte)

 

Zitat von DerUnbeugsame
Direkt nachm Zapfen siehts aus, wie aufn Bild.
Nach 2, 3 Minuten ist das Glas bzw. das Wasser wieder klar!
Das war gestern noch nicht!
Frage ich mich natürlich, was da auf einmal so milchig ist!?
Hallo allerseits
Also das milchige ist ein reines Schönheits Problem.

Ich vermute, das der Leitungsdruck erhöht wurde.

Also beim Hausmeister/Vermieter diesbezüglich nachfragen.

Der Druck kann wie bei uns vor ca. 10 Jahren auch vom Versorger (Stadwerke) erhöht worden sein. Bei uns wurde auf unseren Wunsch ein vom Versorger gelieferter & bezahlter Druckreduzierer eingebaut. Dann passte es auch mit der geringeren Zerstäubung.

Wenn der Druck vom Versorger erhöht wurde, sollte das Problem(chen) auch in anderen Häusern der Straße auftreten. Einfach mal die Nachbarn ansprechen.

Und nicht vergessen, wenn der Druck erhöht wurde, geben gerne mal Wasch-/Spül-maschinen Schläuche gerne mal auf. -> Thema Wasserschäden

 

Geändert von Manfredh (25.10.2012 um 18:20 Uhr)
Ekaat  
Ich habe den gleichen Effekt, da bei uns das Wasser auch recht kalkhaltig ist. Keine Angst - das ist so wie bei Sprudel, nur daß die Perlen viel kleiner sind. Gesundheitlich absolut unbedenklich.
Wasser steht unter Druck, genau wie die Sprudelflasche. Wenn dann der Druck entlastet wird, gast das Kohlendioxid aus und es entstehen Bläschen, je nach Entlastung größer oder kleiner. Die größeren siehst Du nicht, weil sie durch den Perlator am Hahnausgang mit dem Wasser zerkleinert werden und vor Erreichen des Gefäßes ausgegast sind. Ist der Druckabfall geringer, bilden sich kleinere bis hinunter zu mikroskopisch kleinen Gasblasen, die durch den Perlator nicht zerstört werden.
Öffne mal eine Sprudelflasche ganz langsam, dann wirst Du sehen, daß auch dabei die Bläschen kleiner sind, als wenn Du die Flasche schnell öffnest.
(Der kleine Hobbywissenschaftler )

 

So wie das Foto ( Wasserglas) ausschaut, solltest Du mal beim Nachbarn schauen,
ob der auch den Perlen-Einschluss hat, ich vermute, das hier vom Wasserwerk
Hilfsmittel ( etwas zuviel des Guten ?) im Wasser sind ....das hat überhaupt nichts mit
CO in der Limoflasche zu tun, weil Kohlensäure mit mindestens 10 bar in die Flaschen eine gepresst wird....und beim Öffnen ( ohne Schütteln ) langsam wieder entweicht, also
sich aus der Zwangsverbindung ( mit 10 bar) heraus löst !
Selbst das Ventury-Prinzip lässt Luftblasen beim Wasser nicht solange schweben...ist
ja keine Milch die aufgeschäumt wird ( Fett und Eiweiß fehlt im klaren Wasser !)
Gruss von Hazett

 

Ekaat  
Zitat von Hazett
...weil Kohlensäure mit mindestens 10 bar in die Flaschen eine gepresst wird....und beim Öffnen ( ohne Schütteln ) langsam wieder entweicht, also
sich aus der Zwangsverbindung ( mit 10 bar) heraus löst !
Das hat mit 10 oder sonstwieviel bar nichts zu tun. Wasser löst nun mal CO2, ob mit oder ohne Druck. Mit Druck geht's bloß schneller.
Bei Mineral- oder Heilwasser ist es verboten, CO2 zuzusetzen, und trotzdem perlen sie. Zusatz ist nur erlaubt bei Tafelwasser und Limonaden.
Und kalkhaltiges Wasser löst nun mal mehr CO2, als sog. weiches Wasser.
Das ist übrigens der gleiche Effekt, wie bei der Dekompression nach einem Tieftauchgang: Wird der Druck zu schnell verringert, gast das CO2 in großen Blasen aus, geschieht das langsam, gast es zwar auch aus, aber mikroskopisch klein, so daß dabei die Gefahr einer Gas-Embolie nicht besteht.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht