Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Was taugen digitale Neigungsmesser an der TKS?

26.11.2012, 00:35
Geändert von Fernton (20.01.2013 um 22:13 Uhr)
In den "einschlägigen Magazinen" findet man immer mal wieder Hinweise darauf, dass digitale Neigungsmesser für das Ausrichten des Sägeblatts einer Tischkreissäge das Beste seit der Erfindung von geschnittenem Brot sind.

Die Geräte werden auf den Tisch gestellt, genullt und danach mit einem Magneten ans Sägeblatt geheftet. Und schon kann man alles perfekt ablesen und auf Bruchteile von Grad genau einstellen. So die Versprechen.

Hat jemand Erfahrung mit einem solchen Gerät? Wie gut sind die Ergebnisse? Beziehungsweise welche Methode ausser Π * Auge benutzt ihr um euer Sägeblatt auszurichten?
 
digitaler Neigungsmesser, Neigungsmesser, Tischkreissäge, Winkelmesser digitaler Neigungsmesser, Neigungsmesser, Tischkreissäge, Winkelmesser
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
22 Antworten
Meine Tischkreissäge hab ich mit einem digitalen Winkelmesser fein justiert.
Die Grundeinstellungen von bosch waren gute 2° aus dem Soll.

 

Zitat von RedScorpion68
Meine Tischkreissäge hab ich mit einem digitalen Winkelmesser fein justiert.
Die Grundeinstellungen von bosch waren gute 2° aus dem Soll.
Hattest Du den digitalen Winkelmesser vorher abgeglichen, z.B. an einem definitiv korrekten rechten Winkel? Ich hatte schon digitale Winkelmesser (vom Discounter) mit Messfehlern von 1-2 Grad in den Händen...

 

Das ist kein digitaler Winkelmesser den Fernton meinte. Er meinte einen digitalen Neigungsmesser. Das ist ne kleine Box mit Magneten dran und einem Display. Im Falle der Tischkreissäge stellt man es auf die ebene Fläche und stellt die per Knopfdruck als Refezenzfläche ein. Anschließend wir es mit dem Magneten an das Sägeblatt geheftet und kann so sehr einfach den Winkel justieren.

Hatte mir so ein Teil vor einigen Monaten von einem Bekannten geliehen. Bin davon überzeugt und werde mir sowas in nährerer Zukunft kaufen. Hatte eigentlich zum Geburtstag im September drauf gehofft, aber meine Frau hat den Wink mit dem Zaunpfahl nicht verstanden. Ist ein Elektrorasierer geworden

 

Zitat von Sven_L
Hatte eigentlich zum Geburtstag im September drauf gehofft, aber meine Frau hat den Wink mit dem Zaunpfahl nicht verstanden. Ist ein Elektrorasierer geworden

... wenn der zwei Flächen hat die im 90° Winkel zueinander stehen kannst Du den doch auch nehmen (zumindest für exakte senkrechte Schnitte). Sieht vielleicht doof aus, macht aber doch nichts ...

 

Habe ich, eine Bevel Box von ELV. Klappt gut und bringt exakt 90,0° bei der Einstellung des Sägeblatts mit meinem kleinen Präzisionswinkel

Anwendung ist sehr einfach: Auf die Grundplatte setzen, auf Null stellen und dann ran ans Sägeblatt. Hält durch die Magnete problemlos.

 

Geändert von agreisle (26.11.2012 um 19:05 Uhr)
Ich hab die BevelBox von GemRed vom sautershop.de für 39,65 € und bin total zufrieden damit! Das Ding ist klein, handlich, kinderleicht zu bedienen und dazu noch extrem genau. Anfangs war ich äußerst skeptisch und hab jeden Schnitt kontrolliert. Inzwischen verlasse ich mich blind auf das Helferlein.

Sehr Praktisch ist übrigens, dass sich die B-Box nach ein paar Minuten wieder von selbst abschaltet, das vergißt man manchmal sonst gerne wenn man in der Arbeit vertieft ist



Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bevelbox_01.jpg
Hits:	0
Größe:	136,8 KB
ID:	16126   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bevelbox_02.jpg
Hits:	0
Größe:	146,0 KB
ID:	16127  

 

Zitat von Linus1962
... wenn der zwei Flächen hat die im 90° Winkel zueinander stehen kannst Du den doch auch nehmen (zumindest für exakte senkrechte Schnitte). Sieht vielleicht doof aus, macht aber doch nichts ...
Haha. Ne, dafür ist der nicht zu gebrauchen. Aber vielleicht kann ich nach dem Wässern vom Holz, die aufgestellten Fasern damit entfernen :-)


@Jogi
Danke für das Bild, genau das Teil meinte ich.

 

Zitat von MJGraf
Hattest Du den digitalen Winkelmesser vorher abgeglichen, z.B. an einem definitiv korrekten rechten Winkel? Ich hatte schon digitale Winkelmesser (vom Discounter) mit Messfehlern von 1-2 Grad in den Händen...
Ich habe die Sägeschnitte vor und nach dem justieren an einer Latte überprüft...mit verschiedenen Winkelmessern, um Fehler auszuschliessen.
Der digitale Winkelmesse ist exakt...und kein Billigheimer aus dem Discounter.

 

Zitat von Sven_L
Das ist kein digitaler Winkelmesser den Fernton meinte. Er meinte einen digitalen Neigungsmesser...
Ich weiß was er meinte...seine Frage lautete aber weiter:

"Beziehungsweise welche Methode ausser Π * Auge benutzt ihr um euer Sägeblatt auszurichten?"

Und der digitale Winkelmesser ist meine Methode!

 

Der Winkelmesser von RedScorpion68 wäre gegenüber meinem 90° Winkel schon mal im Vorteil weil er auch andere Winkel abdeckt. Ich würde aber gerne den Wechsel von Ausrichten, Messen, Ausrichten und so weiter vermeiden wollen.

Ich werde wohl mal so eine Kiste wie bei agreisle oder bonsaijogi auf den Wunschzettel packen. Mal sehen was draus wird.

 

Die Einstellung hab ich nur einmal machen müssen und den Anschlag an der TKS darauf eingestellt. Das geht auch relativ schnell und ist nicht umständlich.
Werd mir aber die Bevel Box auch noch zulegen.

 

Diese Box gibts auch noch mit Scheppach-Label. Dürfte wohl alles das gleiche sein, wobei meine keine Hold-Taste hat (die ich aber auch noch nicht vermisst habe).

 

Na ja,

ob Ihr mit dem Neigungssensor so eine glückliche Wahl getroffen habt ?
Eigentlich geht es ja um Winkel des Sgeblattes zum Werktisch und somit um einen Winkelmesser. Den Azimut könnt Ihr mit dem Neigungssensor sowiso nicht messen.

Mir fallen da so einige Fehlermöglichkeiten ein.
z.B.
Ganze TK-Säge steht auf schiefen Boden resultiert in einer Fehlmessung (Sägeblatt) zur Senktrechten Bezug zum Sägetsch sicherlich keine 90°.

Dann würde meinetwegen die Maschine genau ausgerichtet und Tisch waagerecht ausgemessen.
Durch Auflegen eine schweren Werkstückes senkt sich der Werktisch meist einseitig.
Bezug zum Sägeblatt schon wieder nicht mehr im gewünschten Winkel.

Ich verwende einfach ein großes Geodreieck für ca. 3.-€ aus der Schreibwaren Abteilung.
Dann ist es auch egal, ob die Maschine auf schiefem Grund steht, da ich den Winkel zwischen Sägeblatt und (gewichtsbelastetem) Tisch messe.

 

Die Bevel Box wird wie oben geschrieben "ausgenullt". Dazu ist die Zero-Taste. Macht man das z. B. an einer 30°-Schräge, dann zeigt die Box beim Umlegen um 90° auch 90° an (und keine 120). Also nicht anders als das Geodreieck, das zugegebenermaßen günstiger aber halt auch nicht so geekig ist ;-)

 

Zitat von Manfredh
Na ja,

ob Ihr mit dem Neigungssensor so eine glückliche Wahl getroffen habt ?
Eigentlich geht es ja um Winkel des Sgeblattes zum Werktisch und somit um einen Winkelmesser. Den Azimut könnt Ihr mit dem Neigungssensor sowiso nicht messen.

Mir fallen da so einige Fehlermöglichkeiten ein.
z.B.
Ganze TK-Säge steht auf schiefen Boden resultiert in einer Fehlmessung (Sägeblatt) zur Senktrechten Bezug zum Sägetsch sicherlich keine 90°.

Dann würde meinetwegen die Maschine genau ausgerichtet und Tisch waagerecht ausgemessen.
Durch Auflegen eine schweren Werkstückes senkt sich der Werktisch meist einseitig.
Bezug zum Sägeblatt schon wieder nicht mehr im gewünschten Winkel...
häääääääääääääääääää...hab ich nen Denkfehler?
Was hat das mit dem Boden und dem Gewicht des Werkstückes zu tun??
Die Bevelbox wird auf der Auflage "genullt". Das Sägeblatt dann entsprechend dem Winkel eingestell den man braucht.
Wenn sich Deine Maschine durch einen schiefen Boden verzieht wenn Du ein schwereres Werkstück auflegst und Dein Sägeblatt nicht mehr im gewünschten Winkel schneidet, dann frag ich mich hier allen ernstes, was Du für eine Maschine hast???
Wenn das wirklich der Fall sein sollte, dann würde ich mich schnellstens von dieser Maschine trennen...schon allein aus Sicherheitsgründen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht