Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Was meint Ihr dazu? Plastikflachdübel

31.01.2016, 15:59
Hallo! Habe mir ein Holzbett gekauft, vollmassiv, aber es besteht aus ziemlich vielen Teilen, die man zusammen setzen muß. So habe ich z.B. ein Seitenteil, das oben mit einer Nut versehen ist, das Brett hat nur 1,8 cm Materialstärke. Oben auf wird eine stärkere Leiste drauf gesetzt, ca. 4 cm hoch, 3 cm stark. Leider wurden für die Nut Flachdübel aus Plastik beigelegt, die dann in die Nut gesteckt und angeleimt werden sollen, womit die beiden Bretter verbunden werden.

Da ich gern optimale Stabilität habe, denke ich darüber nach, ob ich mir Lamellos hole mit 3 mm Stärke. Die sind aber ganz schön teuer, davon abgesehen, daß ich sie auch nur beim Fachhändler bekommen werde. Lohnt sich das? Wie seht Ihr das? Ich hab nicht viel Vertrauen in Plastik. Plastik hat ja Ermüdungserscheinungen und frag mich, ob dann nach paar Jahren die Leiste oben locker wird. Aber vielleicht übertreibe ich ja?

Danke für jede Antwort, LG Murmelperle
 
Flachdübel, Plastikflachdübel Flachdübel, Plastikflachdübel
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten
Dog
Sicher das es Kunststoff is?

Lamellos bekommste in jedem Baumarkt für kleines Geld, brauchst ja keinen 1000er Karton.

 

bei den Plastik-Lamellos geht man davon aus, das diese im Leim ersaufen, so das div. Hinterschneidungen eine Verzahnung mit den Brettern herstellen.. wird meiner Ansicht nach nur mit gutem wasserfesten Ponal-Leim gelingen !
Gruss...

 

kjs
Da Du nur 3mm Nuten hast ist die Beschaffung sicher etwas kompliziert den die H9 Größe ist nicht gerade so häufig verwendet. Geht auch mit den meisten preiswerten Flachdübelfräsen nicht weil die mit 4mm Blättern kommen.
Bei Plastik ist das so eine Sache. Das gibt es auch mit Glasfaserverstärkung und die halten dann besser als ein 3mm Bucheplättchen.
Wenn ich richtig verstehe wie die Konstruktion gemacht ist ist an der Stelle ja eigentlich kaum eine Scherlast und das sollten selbst einfache Plastikplättchen aushalten. Zur Sicherheit kannst Du ja die gesamte Auflagefläche verleimen und nicht nur die Plättchen.
Ich sehe eher das Problem daß der Leim eigentlich nicht mit dem Plastik abbindet sondern das nur einklemmt und wenn da etwas arbeitet könnte sich das schon einmal etwas lösen. Wenn die aufgesetzte Leiste Massivholz ist passiert das eher als wenn es auch furniertes Sperrholz oder Spanplatte ist.

 

Ehrlich? Ich halte nix von Kunststoffdübeln wenn die Verbindung verklebt werden soll? Soll sie das? Denn der Kleber zieht in die Poren des Holzes bzw. des Holzdübels. Beim Kunststoffdübeln geht das nicht also ist die Verbindung nicht so stabil. Die Kunststoffdübel sind halt mal wieder ne Einsparmassnahme denn du bekommst zig solcher Dinger aus dem Kunststoffwrrkzeug binnen Sekunden und das über Jahre. Was vertrauen in Kunststoff angeht kann ich dich beruhigen. Dieser kann sehr stabil sein vor allem wenn Glasfasern beigemischt sind. Es sei den er ist UV-Strahlung ausgesetzt aber du schläfst eh nicht im Freien oder? ;-) Schau mal den Dübel an steht was drauf? Wenn ja was?

 

Komisch kjs ich hab vor 15 min geschrieben du vor 18 trotzdem kommt dein Post zuerst. Witzig ist wir haben beide fast das gleiche geraten :-)

 

kjs
ich habe länger getippt weil die Frau zwischendrin noch was wollte. Sieht so aus als ob die Software den Start nimmt und nicht wann man wirklich auf Veröffentlichen drückt. Ist mir auch schon ein paar mal aufgefallen.

Nachtrag: ich vermute daß außer den niedrigeren Kosten für die Flachdübel aus Plastik noch eine praktische Sache dazukommt. Die Holz Lamellos quellen mit der Luftfeuchte auf und damit hätten die ein Problem wenn die Möbelbausätze transportiert werden. Die Dinger würden dann nur noch mit dem Hammer reingehen und die dünne Spanplatte leicht sprengen. Bei Plastik ist das nicht der Fall. Das behält seine Maße bei egal ob es auf dem Transport mal feucht ist oder nicht.

 

Geändert von kjs (31.01.2016 um 16:55 Uhr)
Ich hab auch schon mal ws gepostet da stand dan "vor 46 Jahren". Auch gut. :-)

 

Hallo Cib, Hallo Dog,

Danke für Euren Rat. Stimmt schon, UV-Licht würden die Plastik-Dübel nicht mehr sehen...
Ich war deshalb weg, weil bei mir erst mal keine Antwort zu sehen war. Und dann war ich abgelenkt. Hätte vorher drauf kommen können, daß ich aktualisieren muß. Sorry.
Auf den Plastikteilchen steht gar nichts drauf. Auch in der Anleitung wird nichts verraten. Die zeigt nur Bilder und zugeordente Teile-Nummern. Genauso ist es mit dem Leim. Ist nur mit Glue-Leim beschriftet und der Vorschlag, daß man ihn nicht essen soll :-). Ja, mit dem Verleimen der Leiste, die Idee ist mir auch gekommen... Werde ich auch machen. Das Bett muß neben der Ruhephase auch den Matratzensport wegstecken, bei dem ja nicht nur geradlinige Kräfte wirken und die 3 cm Leiste hält auch die Matratze, die noch 10 cm Oberwasser hat. Also kann ich morgen entweder Mehr-Komponenten-Kleber holen oder ich kauf die teueren Dübel. Ich tendiere doch mehr zu den Dübeln. Nochmals vielen Dank Euch beiden!

 

Lamellos gibt es auch in Kunststoff in verschiedenen Varianten.
Sie brauchen keinen Leim. Ich hatte mal welche verwendet, die haben eine "Verzahnung" gehabt, die dafür gesorgt haben, dass sich das Holz an der Verbindung zusammen zieht.



Nachtrag... Die Dübel benötigen keinen Leim, das Holz an der Verbindung schon.

 

Geändert von kindergetuemmel (31.01.2016 um 18:03 Uhr)
Das mit dem Matratzensport und den unterschiedlichsten Kräften die auf dein Bett wirken treibt mir jetzt Röte ins Gesicht...das mit dem Kleber kann ich bestätigen, nicht essen; -)

 

Ich habe sie schon für leichtere Kleinteile problemlos verwendet, aber noch nie für ein Bett, das stark strapaziert wird.

 

Kopfkino kopfkino kopfkino...

 

Cib, schalt das Kino einfach aus. Noch steht das Bett ja nicht :-)

Wenn ich das richtig verstehe, geht es darum, dass hier nur die "Sitzkante" in Form einer Leiste auf die Spanplattenseitenwand gesteckt wird. Weil Du Nut schreibst, wird die Spanplatte in die Leiste eingesteckt oder liegt die Leiste nur auf?

Wird die Spanplatte eingeschoben, verwende die Blättchen und verleime einfach vollflächig in der Nut alles miteinander. Wird plan aufgesetzt, würde ich vorschlagen, geh mal in den Baumarkt und schau nach einer Leiste mit 3 mm Stärke. Da Du von Nut sprichst, könntest Du ja eine komplette Leiste einschieben. Und dann vollflächig verleimen. Wenn die Leiste wie üblich entweder aus Eiche, Buche oder auch Kiefer ist, sollte die Seitenbelastungen standhalten. In jedem Fall mehr als die Pressspanplatte. Nachteil, Du müsstest die Leiste ggf. Auf die nötige Breite schneiden.

 

kjs
bei einer Leiste gibt es aber ein Problem! Da läuft die Maserung in Längsrichtung und die bricht ganz leicht bei Seitenbelastung. In Quermaserung wird er die wohl nicht bekommen. Da halten wahrscheinlich die Plastiklamello besser wenn er seine Nachtübungen macht........

 

Hallo,
also die Plastikdübel sind quasi einfache Streifen und zeilenförmig gerillt. Ich hab jetzt mal an den Lieferanten geschrieben, ob da Glasfaser beigemischt ist. Solche guten wie von Lamello sind es nicht. Aber interessant ist die Info von Kindergetuemmel schon für mich, Danke.
Jetzt an Rainerle: Es sind alles Vollmassiv-Teile. Aber es stimmt, das die obere Leiste (3cm) plan auf dem Wangenbrett aufliegt. Dieses Seitenbrett ist aber eben nicht 3 cm dick, nur 2 cm. Verbunden werden die beiden Teile durch diese Flachdübel, denn oben auf dem Brett und unten an der Leiste ist eine durchgängige Nut. Also theoretisch müßte ich auch eine Buchenspanplatte kaufen können und von der Streifen schneiden. Ich weiß nur nicht, ob das dann auch sinnvoll ist, denn sie wäre ja glatt und hätte kein Profil, wo sich Leim und gequollenes Holz ausbreitet, wie z.B. bei Lamello-Dübeln. Ob das einen Nachteil hätte? Das würde vermutlich billiger sein, als 3mm Lamellos, die ich momentan im Netz nur für 1000 Stück zu 52 € gesehen habe.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht