Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Was lernen Eure (Enkel-)Kinder als die nächste Heim- & Handwerkergeneration von Euch?

25.04.2014, 23:10
Habt Ihr auch schon mal Gemeinschaftsprojekte mit (Euren) Kindern erfolgreich zu Ende gebracht?
Welche Themen oder Arbeitstechniken finden denn Eure Schützlinge interessant?

Selber beschäftige ich mich oft mit kreativen Kindern, größtenteils im Alter von 6-14 Jahren(teils bis 18).
Auch im Bereich Laubsägearbeiten.
Um das ganze interessant zu gestalten, entwerfe ich Laubsägevorlagen, welche die Kinder nach belieben "austesten" dürfen.
Es gib sehr viele positive Erlebnisse, so dass ich nicht mal die eines Tages alle aufzählen könnte.
Damit Ihr einen Eindruck kriegt, was die junge Generation zu schaffen vermag hier zwei Beispiele.

Ein junger Kursteinehmer von 7 Jahre(!) hatte die Ambition über drei Kurstermine hinweg Holzzahnräder und Zahnstangen zu sägen. Und das schaffte er mit Bravour.


Einzig beim Zusammenbau der Konstruktion habe ich ein bisschen geholfen.

Ein weiterer Teinehmer sägte einen von mir entworfenen Mähdrescher- und das der nicht einfach zu sägen ist, dürft Ihr mir schon glauben.
...

Gerne würde ich von Euren Generation übergreifenden Projekte erfahren.
Ob in der Werkstatt, im Haus oder im Garten.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Mähdrescher Entwurf- Arnold Schoger, gesägt von 10 jährigem Schüler (4).jpg
Hits:	0
Größe:	101,4 KB
ID:	25975  
 
Handwerkergeneration Handwerkergeneration
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Als Kursleiter der Schreinerei und Drechslerei in der Jufö, arbeite ich auch mit sehr vielen Kindern zusammen. Als aktuelles Projket hatten wir vor den Osterferien, ein Insektenhotel und eine Kugelbahn...Den Kids macht es so riesen Spass, dass sie es kaum erwarten können bis der nächste Kurs wieder ist...
Finde es wahnsinnig toll, das Geschick und die Kreativität der Kids zu sehen. Begeisterung pur, wenn sie ein Teil selbst fertig gemacht haben...

Was mir auch sehr gut gefällt, sind die Drechselkurse mit Kindern ab 12 Jahren...man glaubt es nicht welches Geschick sie an den Tag legen, da wird sogar so ein alter Fuchs..Lehrer wie ich neidisch, denn wir hatten so was in meiner Kindheit leider nicht.

Das schönste ist aber, wenn man nach Jahren seine Schützlinge mal zufällig in der Stadt trifft und es macht einem Freude zu hören, dass sie das gelernte weiter vertieft haben und es sogar beruflich machen...Einfach toll, dabei heisst es immer, Jugendliche würden nur Handys interessieren...stimmt asolut nicht, im Gegenteil...

 

Du sprichst mir aus der Seele.
Die Begeisterung der Kids schwappt auf einen über und man freut sich genauso wie sie über die Ergebnisse.

 

Zitat von ForKids
Du sprichst mir aus der Seele.
Die Begeisterung der Kids schwappt auf einen über und man freut sich genauso wie sie über die Ergebnisse.
Stimmt, was gibt es schöneres als die Begeisterung das Leuchten in den Augen zu sehen, wenn sie etwas basteln und anschliessend es total Stolz zeigen...Es erfüllt mich mit Freude . Das ist mit keinem Geld der Welt zu bezahlen. Ich habe wöchentlich Kids von 5- 14 Jahren, aber allen macht es riesen, riesen Spass......

Wie sagte mal eine Mutter in einem Gesrpräch zu mir...wissen sie, wenn der Tag des Bastelns ist, dann sind die Kinder wie ausgetauscht zuhause, am liebsten würden sie schon zwei Stunden vor Kurs beginn da sein ...
Mich macht es stolz, dass ich auch sovielen Kindern und Jugendliche etwas lernen kann, was sie zuhause manchmal nicht habe, aus welchem Grund auch immer...nämlich das Miteinander und das in einer starken Gemeinschaft zu arbeiten, wo jeder dem anderen hilft und somit gemeinsam an das Ziel gegangen wird...

Finde die Arbeit trotz Stress manchmal, ...absolut super...

 

Janinez  
Ich habe meinen Sohn immer mitwerkeln lassen, so er wollte und - ich denke heut hat er mir verziehen - gesagt Du kannst studieren so lange Du willst aber zuerst lernst Du ein Handwerk. Er hat das zwar sauer aber immerhin sehr schnell durchgezogen, hat seine Prüfung 1/2 Jahr vor Ende der Lehrzeit gemacht und sehr gut bestanden.
heute ist er froh darüber, da er beim Hausbau doch vieles selbst machen konnte, obwohl er den Beruf nie ausübte, sondern sich sofort IT zuwandte.

 

Ein Handwerk ist sicherlich nicht schlecht, bei uns steht allerdings erst mal der reine Spaß im Vordergrund. Unser Sohnemann ist jetzt sechs, hat also noch Zeit und wirklich Gedanken, was in zehn Jahren ist, haben wir uns noch keine gemacht. Akutell genießen wir einfach die Zeit,die wir gemeinsam haben.

 

Janinez  
klar heute will er eigentlich nicht so richtig Handwerkeln, aber er kann es, wenn es sein muss - gibt es zwar nicht zu, ist aber glaube ich doch froh um diese 2,5 Jahre Ausbildung. Seinen Traumberuf konnte er ja dann auch verwirklichen - und ich würde es wieder so machen. Er hatte die Möglichkeit, er lernt ein Handwerk und ich zahl alles vom Studium, oder er lernt keines und kommt während der ganzen Studienzeit für sich selbst auf

 

Ah, ein Klassiker: Du hast ihm ein Angebot gemacht, zu dem nicht nein sagen konnte.

 

Janinez  
tja, das hieß arbeiten und Geld fürs Studium verdienen, oder die nächsten Jahre, von Autos, wohnen, Urlaub und Vergnügen alles von Mama zu bekommen (allerdings war auch da die Bedingung, gute Leistungen)

 

Es gibt immer weniger Jugendliche die eine handwerkliche Grundausbildung zu Hause erhalten haben. Das merken wir deutlich bei der Lehre. Es gibt eine deutlichen Unterschied zwischen Stadt und Dorf.
Ich habe meinen Sohn und Tochter alles mögliche beigebracht. man muss nur rechtzeitig damit anfangen und Interesse wecken.

 

Janinez  
auch wenn ich Zauberunterricht gebe, verlange ich von den Kindern, daß sie sich nach und nach unter meiner Anleitung die Requisiten selbst herstellen. Viele hatten noch nie eine Säge in der Hand, sodaß sie vor lauter Freude noch irgendwelche Figuren aus meinem Brennholz sägen

 

In unserer Familie hat das jahrzehntelange Tradition. Mein Vater hat's von meinem Großvater, ich von meinem Vater, und meine Söhne von mir gelernt. Demnächst wächst die nächste Generation heran und ich freu mich schon darauf mit meinen Enkelkindern zu werkeln.
So ist auch noch einiges Werkzeug seit Jahren in Familienbesitz, auch wenns nicht mehr eingesetzt wird.

 

Nich böse nein Janinez, aber so einen Deal würde ich meinem Sohn niemals vorschlagen. Wenn er mal studieren will, warum soll ich ihm dann drei jahre für eine Handwerks-Lehre klauen. Was anderes ist es irgendwie nicht. Mein Eltern wollten mich auch mal in eine bestimmte Richtung drücken und sind mit einem ähnlichen Angebot gekommen. Hat nicht geplappt!

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht