Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Was kann eine Arbeitsplatte so tragen?

21.08.2013, 12:31
Hallo Leute,

ich möchte mein Heim Elektro-Labor mit einem Arbeitstisch erweitern. Dafür möchte ich mir ein Gerüst aus Stahl-Vierkantrohren schweißen. Was ich momentan vermeiden möchte, sind Tisch-Füße. Ich habe mal im Anhang eine Skizze angehängt, wie ich den Tisch genau anbringen möchte. Als Arbeitsplatte möchte ich eine 40mm starke Küchenarbeitsplatte nehmen. Ich habe mal eine Skizze angehängt.

Nun habe ich mal zwei Fragen an Euch:
Was ich vermeiden möchte, ist dass die Arbeitsplatte sich bei einer Belastung von ca. 100kg in Mitte sich extrem durchbiegt. Deshalb wollte ich mal nachfragen, wie stabil so eine Arbeitsplatte tatsächlich ist.

Und braucht man überhaupt den zweiten Balken in der Mitte des Gerüstes, oder kann man darauf verzichten? Quasi dass ich nur die drei an den Wänden anliegende Kanten habe.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Arbeitstisch.png
Hits:	0
Größe:	17,4 KB
ID:	21404  
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
8 Antworten
Zitat von port29
...
Nun habe ich mal zwei Fragen an Euch:
Was ich vermeiden möchte, ist dass die Arbeitsplatte sich bei einer Belastung von ca. 100kg in Mitte sich extrem durchbiegt. Deshalb wollte ich mal nachfragen, wie stabil so eine Arbeitsplatte tatsächlich ist.
Was jetzt genau?
überhaupt durchbiegt oder "extrem durchbiegt" ?



Zitat von port29
Und braucht man überhaupt den zweiten Balken in der Mitte des Gerüstes, oder kann man darauf verzichten? Quasi dass ich nur die drei an den Wänden anliegende Kanten habe.
Wenn Du NICHT auf die vordere Traverse verzichtest, wird sich die Arbeitsplatte erst dann "durchbiegen" wenn auch die Traverse nachgibt ...

 

Wie sieht es denn mit dem geschweißten Untergestell aus? Was trägt das?
Willst Du eine massive oder Spanplatte nehmen? Ich habe kürzlich eine 4mm Buche Massiv Platte verbaut, der würde ich 100 KG auf 160 cm zutrauen. Aber nur mit der Strebe in der Mitte. Aber garantieren kann ich natürlich für nix.

 

Woody  
Also die Platte selbst hat mit diesen Maßen 1,64m x 60cm x 4cm ca. 42kg Eigengewicht. Plus deinen gewünschten 100kg Tragkraft ergibt punktuell schon eine ziemliche Belastung. Ich würde aus Stabilitätsgründen schon noch ein zusätzliches Stabilisierungsrohr, wie von dir eingezeichnet, anbringen.

Eventuell an den Wandseiten noch ein Dreieck zur zusätzlichen Lastverteilung an die Stirnwand einplanen. Das Gewicht nur an der Stirnseite zu befestigen wäre mir persönlich zu unsicher.

jm2c

 

Das Fatale an einer "normalen" Küchenarbeitsplatte ist, dass sie sich nicht durchbiegt, sondern gleich durchbricht, wenn sie überlastet wird. Eine massive Platte wird dagegen kaum durchbrechen, aber sich bei Belastung irreversibel verbiegen.
Wenn Du sowieso schweissen kannst, dann lege sie doch einfach auf 3 oder vier Vierkantrohre, die Du hochkant einbaust. Dann sind auch 500kg kein Problem. Bei dieser Art der Konstruktion würde ich trotzdem 4 Füsse an den äusseren Enden machen - da stehen sie ja nicht im Weg (vielleicht hinten noch ein Fuss in der Mitte - da stört er ja auch nicht).

Ich stelle es mir ziemlich fummelig vor, dieses Gerüst in der Wand in beide Richtungen waagerecht zu verschrauben.

 

Zitat von Heinz vom Haff
...
Ich stelle es mir ziemlich fummelig vor, dieses Gerüst in der Wand in beide Richtungen waagerecht zu verschrauben.
... mit vier(4) gleichlangen Dachlatten als temporäre Unterstützung und einer guten Wasserwaage sollte das doch kein Problem sein ...

 

Zitat von Linus1962
Was jetzt genau?
überhaupt durchbiegt oder "extrem durchbiegt" ?
Ich meine schon "extrem durchbiegt". Auf so einer Länge wäre es imho OK, wenn die Platte 10mm nachgibt. Mehr sollten das aber auch nicht sein.

Zitat von kaypiranha
Wie sieht es denn mit dem geschweißten Untergestell aus? Was trägt das?
Das ist eine sehr gute Frage. Würden alle Wände aus Beton bestehen, dann würde das Gerüst auch ne Tonne halten, wenn man sie mittig aufstellt. Ich schätze, dass das Rohr in der Mitte selbst ca. 150kg problemlos tragen kann, ohne sich irgendwie durchzubiegen. Die Schwachstelle könnten allerdings die HLZ steine sein, aus denen die anderen Wände gemacht sind. Wenn ich chemische Dübel nehme, dann würde ich sagen, dass jedes Bohrloch ca. 20kg tragen kann. 5 Löcher an der langen seite + 3 an den jeweils kürzeren Seiten ergibt rund 160kg Tragkraft. Da das Gerüst direkt an die Wand geschraubt ist, habe ich da zusätzlich eine Haftreibung, sodass nicht nur das Bohrloch mit Dübel das Gerüst halten, sondern über eine Fläche des Rohres. Deshalb würde ich sagen, dass rund 250kg problemlos möglich sind.

Zitat von Woody
Also die Platte selbst hat mit diesen Maßen 1,64m x 60cm x 4cm ca. 42kg Eigengewicht. Plus deinen gewünschten 100kg Tragkraft ergibt punktuell schon eine ziemliche Belastung. Ich würde aus Stabilitätsgründen schon noch ein zusätzliches Stabilisierungsrohr, wie von dir eingezeichnet, anbringen.
Ich habe leider momentan kein Gefühl dafür, was ich denn da für Belastungen habe. Aber ich habe mal ein anderes Beispiel. Ein Flügel meines Bürotisches ist 150cm lang. Also nicht viel kürzer, als die 164cm, der neue Tisch haben wird. Und ist 25mm stark, Sperrholzplatte. Die Tischplatte liegt nur auf zwei Stützen auf, die an den Seiten verlaufen. In der Mitte ist nur an der Stirnseite ein Holz-Balken, der aber wohl kaum was tragen kann. Hab mal ein Foto angehängt.

Ich habe mich jetzt mit meinen 90kg auf den Tisch gesetzt und die Platte hat sich kaum verbogen.

Zitat von Heinz vom Haff
Wenn Du sowieso schweissen kannst, dann lege sie doch einfach auf 3 oder vier Vierkantrohre, die Du hochkant einbaust. Dann sind auch 500kg kein Problem. Bei dieser Art der Konstruktion würde ich trotzdem 4 Füsse an den äusseren Enden machen - da stehen sie ja nicht im Weg (vielleicht hinten noch ein Fuss in der Mitte - da stört er ja auch nicht).
Wie meinst du das mit Hochkant?
Ja ich kann schweißen, aber mein Problem ist da ein bissl die Wand. Denn mit jedem weiteren Rohr, das ich an die Konstruktion schweiße, wird die Last an die die Wände mehr und mehr. Und von den Kosten für den Stahl mal abgesehen. Deshalb möchte die Konstruktion etwas minimalistisch halten.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-08-21 13.09.06.jpg
Hits:	0
Größe:	138,1 KB
ID:	21405  

 

puwo67  
Zitat von port29
Wie meinst du das mit Hochkant?
Ja ich kann schweißen, aber mein Problem ist da ein bissl die Wand. Denn mit jedem weiteren Rohr, das ich an die Konstruktion schweiße, wird die Last an die die Wände mehr und mehr. Und von den Kosten für den Stahl mal abgesehen. Deshalb möchte die Konstruktion etwas minimalistisch halten.
Wenn deine Wände da wirklich so ein Problem sind, dann würde ich auch dazu tendieren, dem Tisch 4 Beine zu spendieren und ihn nur2-mal hinten an der Wand befestigen, damit er nicht wackelt. Und preislich dürfte eine gebrochene Platte höher ausfallen, als 3m Vierkantrohr.

 

ICH würde es ganz einfach lösen:

* vier(4) Kanthölzer (60*60) auf das passende Maß (Höhe) ablängen
* hobeln (oder gehobelte kaufen)
* an jeweils einem Kopf eine durchgehende Nut in der Größe des Vierkantrohres fräsen/austemmen
* Kanthölzer an der Wand befestigen mit der offenen Nut zur "langen" Seite
* Vierkantrohr vorne und hinten einlegen
* fertig

Wenn Du selbst hobelst kostet Dich der Spass keine 3€ für's Holz, brauchst nichts zu schweißen und sparst auch noch 1m Vierkantrohr ...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht