Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Was ist mit dem Handwerkernachwuchs???

21.11.2009, 17:19
Tim Taylor ist mein Vorbild! Ganz klar! Und hat drei Söhne, die jeder für sich handwerklich talentiert sind. Die habe ich nicht ;-)

Aber natürlich sorge ich schon jetzt dafür, dass mein Sohn etwas mehr Talent in handwerklichen Dingen entwickelt als ich.

Bilder seiner ersten Werkbank seht ihr unten.

Frage an Euch: wie bringt ihr Eurem Nachwuchs das Hämmern und Schrauben bei? Vielleicht hat der eine oder andere Baumeister Bob schon selber was geschraubt und gebaut?

Würde mich echt mal interessieren ;-)
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
50 Antworten

Die besten Antworten

wir haben das Thema ja schon öfters nach vorne geholt und ich möchte noch eines ergänzen, was meiner Meinung nach sehr wichtig ist, aber oft vergessen wird. Besonders junge Eltern werden jetzt geschockt sein (guckt lieber weg - ihr glaubt mir ja sowieso nicht)


Man muss den Kindern die Chance geben, sich zu verletzen.
ein kleiner Schnitt mit der Laubsäge oder ein kleiner Schlag auf den Daumen mit einem winzigen Kinderhammer (ich habe meinen heute noch, um Plintenägelkes reinzukloppen) erzieht ein Kind besser als alle Vorsicht und stundenlange Predigten.

... und ein schönes Pflaster kann man ja ausserdem im Kindergarten rumzeigen...
"selbstgemacht, cool wa?"
hihi, süß
das würde meinem großen (5) auch gefallen

er hat auch so das ein oder andere werkzeug und ist immer mit feuereifer dabei wenn was repariert werden muß.

ansonsten ist er aber im wirklichen leben noch nicht wirklich so weit ohne sich weh zu tun was hinzubekommen. dadurch das er bisschen probleme mit der feinmotorik hat und zusätzlich auch noch linkshänder ist (da fällt es mir echt schwer wenn ich ihm was zeigen will, umzudenken...) ist das nicht so einfach.

trotzdem nehm ich ihn mit wenn ich was werkel, laß ihn mal (mit mir zusammen) an der dekupiersäge arbeiten. danach darf er schleifen, mit schleifpapier und anmalen kann er seine eigenen sachen auch gerne schon.

im moment macht er mir aber nicht so den eindruck das er mal ein großer handwerker wird....er hat einfach nicht so lust am basteln und so und wenn, dann klappt es durch die einschränkungen in der motorik leider nicht so, dann gibt er schnell auf und hat keine lust mehr.

 

Zu diesem Thema habe ich gerade in Vorbereitung des Weihnachtsfestes auch eine Frage an alle: Ist es sinnvoll dem heranwachsenden Nachwuchs Spielzeugwerkzeug zu schenken oder ist vielleich sogar geeignetes, die Betonung liegt wirklich auf geeignetes, also kleines Erwachsenenwerkzeug besser? Wer hat Erfahrungen mit beiden Varianten?

 

Susanne  
Hallo Martin,
nee, was für eine niedliche Werkstatt!! :-)
Ich hab mit meinen Kindern immer schon gewerkelt. Sie hatten schon früh "richtiges" Werkzeug, aber eben immer handbetriebenes. Besonders toll fanden sie die Bohrmaschinen, die mit einer Kurbel betätigt werden. Und gesägt haben sie ebenfalls mit einer "echten Säge", aber eben immer nur einer zur Zeit, und unter wachsamer Aufsicht.
Schöne Grüsse,
Susanne

 

Ich finde das echte kleine Werkzeug besser - eine Laubsäge oder andere kleinere Sachen können Kinder auch ganz gut und Gefahrlos bedienen. Das Plastik Werkzeug rattert nur vor sich hin.
Es gibt aber auch ganz nette Sachen aus Holz mit Hammer, Blöcken, Schrauben - das finde ich auch ganz toll.

 

Wow, die Werkbank ist super. Wo hast du die her ? Ich lasse unsere Kids (6 und 8) mitschrauben, -bohren, -hämmern, wenn es bei uns etwas zu tun gibt. Aktuell grösster Stolz: Das gestern angebohrte Puppenregal meiner Tochter. Hat zwar doppelt so lang gedauert wie gedacht aber es hat sich gelohnt :-)
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_2345_klein.jpg
Hits:	11
Größe:	48,5 KB
ID:	49  

 

mhh ruhig so schnell wie möglich "richtiges" Werkzeug. nichts womit man sich umbringen kann, aber so plastikkrams frustriert serh schnell. hängt natürlich auch vom entwicklungsstand der lütten ab.
verletzungen muss man halt in kauf nehmen. mal ein platter finger, ein kleiner schnitt, sowas passiert und ist in meinen augen ein notweniger teil des lernprozesses. bin kein freund dieser watteballathmosphäre für die lieben kleinen.
natürlich dürfen die kleinen handwerker nicht einfach ins kalte wasser geschmissen werden, eine ordentliche heranführung gehört immer dazu und dezente aufsicht im hintergrund natürlich auch.

 

Ekaat  
Nu ja, ja - nu nee, nee. Entweder sie/er hat Interesse oder nicht. Selbstverständlich soll man zeigen, was man da macht, besonders, wenn man der Vater ist, dem ohnehin seltener über die Schulter geschaut wird, als der Mutter. Das habe ich bei meinen zwei Söhnen auch gemacht, allerdings mit Null Erfolg. Kein Interesse.
Bei mir persönlich war es so, daß ich mich öfters für den Krach interessiert habe, den mein Vater machte (Nicht den Krach, wenn es in der Schule schlechte Noten gab). Er zeigte mir, wie man in einen Schraubstock das Werkstück richtig einspannt, damit es beim Sägen oder Feilen nicht jammert. Mit 12 durfte ich das erste Gewinde schneiden, was mir beim dritten Bohrer auch gelang. Er hat aber nicht gemeckert.
Mann sollte die Lütschen heranführen, sehen, ob Interesse da ist, dieses fördern oder es, bei Desinteresse, sein lassen, damit sie sich nicht gefordert fühlen. Fordern kann man sie dann auf anderen Gebieten. Und von Spielhandwerkszeug halte ich auch überhaupt nichts! Das verführt Dreijährige nur, mal unbeaufsichtigt die Maschine von Papa zu nehmen... aber es gibt ja Notärzte! Hämmerchenspiel, bei dem die Feinmotorik geübt wird, Laubsäge, wie vorher erwähnt (mit ausreichend Blättern, weil die immer brechen!) und Ähnliches mehr - wie gesagt, nur wenn Interesse besteht.
Für Nähen und Häkeln habe ich auch nie gesteigertes Wißbedürfnis an den Tag gelegt und kann es bis heute nicht - aber auch eine handwerkliche Tätigkeit!

 

Geändert von Ekaat (22.11.2009 um 17:01 Uhr)
auch wenn der Thread schon etwas älter ist, möchte ich hier mal meinen Heimwerker-Nachwuchs zeigen. Das ist mein kleiner Großer, oder mein großer Kleiner... 3 1/2 Jahre alt.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	WP_000461.jpg
Hits:	0
Größe:	82,4 KB
ID:	10120   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	WP_000462.jpg
Hits:	0
Größe:	61,4 KB
ID:	10121   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	WP_000465.jpg
Hits:	0
Größe:	65,0 KB
ID:	10122   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	WP_000466.jpg
Hits:	0
Größe:	71,2 KB
ID:	10123  

 

Geändert von Marlingo (05.05.2012 um 20:17 Uhr)
Oh Marlingo - das sind ja super Bilder!
Auf dem zweiten Bild hat er was von "Mein Name ist Bond..."

 

Meine Tochter hat auch schon einen Werkzeugkoffer und eine Werkbank und hilft mir damit wo es nur geht. Jetzt hab ich ihr einen Bosch GSR 14,4Li aus der dynamic series und eine PDA gekauft damit sie auch schon ein bisschen den Umgang lernen kann mit den Maschinen:-)

 

Zitat von Petra
Zu diesem Thema habe ich gerade in Vorbereitung des Weihnachtsfestes auch eine Frage an alle: Ist es sinnvoll dem heranwachsenden Nachwuchs Spielzeugwerkzeug zu schenken oder ist vielleich sogar geeignetes, die Betonung liegt wirklich auf geeignetes, also kleines Erwachsenenwerkzeug besser? Wer hat Erfahrungen mit beiden Varianten?
Ich hab für meine Tochter auch nur richitges Werkzeug aber sie darf halt nur damit werkeln wenn ich dabei bin..... und die ist handwerklich geschickter wie meine Frau

 

Ich finde, im Kleinkindalter sollte es schon Plastikwerkzeug sein.
Aber ab einem gewissen Alter sollte man sie auch mit richtigen Werkzeug "spielen" lassen. Dabei lernen sie auch direkt die Gefahren kennen.
Meine Tochter (11) kann jedes Werkzeug benutzen, wenn ich dabei bin.
Akkuschrauber und Hilti sind natürlich schon "durchgespielt". Schleifgeräte und weiteres Werkzeug kommt nach und nach.

 

Zitat von sabolein
Oh Marlingo - das sind ja super Bilder!
Auf dem zweiten Bild hat er was von "Mein Name ist Bond..."
Jawohl. Die "Waffe" hat auch schon einen Namen von ihm bekommen:

Schraubi

 

wir haben zwei Töchter, die schon sehr früh mit dem Thema Selbermachen in Kontakt kamen. Bevor wir irgendetwas sagten, hiess es immer: das will ich auch machen.
So haben Sie schon mit 5 Pflanzen pikiert oder mit 7 beim Verfugen geholfen.
Nistkästen ohne Papa(!) mit der Laubsäge waren Ehrensache (Tage für einen Nistkasten).

der Eifer liess aber mit den Jahren deutlich nach. Jetzt sind sie eine sehr große Hilfe, wenn es um mathematische Sachen geht wie z.Bsp. einschlagende Klappen oder Radien für Holzrolläden.
Was Sie immer noch fasziniert ist der Dick(t)enhobel - Dickten im Akkord ist eine Leidenschaft ;-)

Insgesamt hat sich die Leidenschaft mehr zum Dekorativen gewandelt - mit zwei Ausnahmen: beide machen jetzt den Motorsägenschein und beide lieben es, unser Multicar zu zerlegen, zusammenzubauen und zu fahren.

 

Auch unsere Große (7) ist noch immer interessiert. Selbst wenn es nur mal schnell eins zwei Löcher sind, die sie mir abnimmt.

Zum Bild:
Wir haben einen kleinen Gartenzaun gebaut und dazu 80 Balkonbretter erst mit der PCM 8S gekürzt und dann mit der PBD 40 alle Schraublöcher vorgebohrt. Natürlich bei allen Arbeiten einen Anschlag eingerichtet und dadurch ging das ziemlich schnell. So macht das Arbeiten schon Spaß
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2012-04-28-19.27.23.jpg
Hits:	0
Größe:	69,0 KB
ID:	10131  

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht