Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Was für eine Arbeitsplatte/ Holzart für selbstgebaute Werkbank?

03.06.2013, 07:11
Hallo
Ich habe eine Kieferwerkbank gebaut. Alles verzapft und so weiter.
Hierfür suche ich nun eine 2 bis 3 cm dicke Platte.
Diese müsste 70 cm x 2,60 m groß sein.
Bei Hornbach bekommt man sowas nicht, muss diese daher wohl beim Holzhändler bestellen.
Blos was nimmt man da? Multiplex? ziemlich teuer...
Was gibt es noch? OSB gefällt mir von der Farbe her nicht.
Habt Ihr eine Idee?
Mit welchen kosten müsste ich rechnen?
 
Arbeitsplatte, Multiplex, OSB, Werkbank Arbeitsplatte, Multiplex, OSB, Werkbank
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
16 Antworten
Hallo, Multiplex ist sicherlich etwas teurer als OSB, aber beim Holzhändler um die Ecke kostet Birke Multiplex 22€/qm in der Stärke 15mm (in den Baumärkten mindestens 33€) ähnlich wird es bei stärkerern Platten sein.

Bseipielrechnung: 2,6*0,7=1,82qm * 2 = 3,64qm * 22 = 80€ für die Arbeitplatte mit dem Preis den ich oben genannt habe in zwei Lagen Birke Multiplex.

Ein Variante wären zwei Lagen aus unterschiedlichen Materialien für die Arbeitplatte:

15mm OSB als untere Platte, drauf 15mm Multiplex gibt ca. 50€ für die Arbeitsplatte.

 

Ich wiess weder wie deine Unterkosntruktion aussieht noch für welche Arbeiten du deine Werkbank benutzen willst. Je nach Ausführung könnten 2 bis 3cm schon knapp werden bei der Länge.

Für eine wirklich kostenoptimale Konstruktion ist deine Werkbank leider minimal zu groß. Sonst hättest du eine kleine Multiplexplatte (250x125) der Länge nach teilen und aufdoppeln können. Die nächste komplette Platte hat 300x150 da bleibt also was über.

 

Geändert von Fernton (03.06.2013 um 08:24 Uhr)
Danke Euch!
Habe diese hier aus dem Forum nachgebaut!
Allerdings in anderen Maßen, wie bekannt.

http://www.1-2-do.com/de/projekt/Wer...3480/#comments

Sagt mal! Wisst Ihr was mit dem günter los ist! der die Werkbank desigte?
Der meldet sich nicht!

 

Leider ist Guenter seit über zwei Jahren nicht mehr aktiv im Forum. Zumindest sehe ich in seiner Pinnwand keine aktuelle Aktivität. Finde ich persönlich sehr schade, denn seine Projekte gehören mit zu meinen Favoriten.

 

Falls ich noch nicht zu spät bin. Wie wär es mit einer Siebdruckplatte?
Auch eine Spanplatte, die du anschließend mit Laminat belegst könnte ich mir vorstellen.

 

Ich hab mir für meine 3,5 m Werkbank das billigste Sonder- Angebot vom Bauhaus geholt. Da gab es mal Küchenarbeitsplatten zum Sonderpreis...

selbst mit Restabfall ( weil man immer ganze Platten mit 2,5 m abnehmen musste, war das immer noch das billigste. ( pro Platte glaub 25 Euronen...)

 

Hallo
Danke für Eure Anregungen!
Also Siebdruckplatte noch eine Idee.
Habe bei uns auf der Arbeit unseren Tischler von den Problem erzählt.
Der zog etwas die Augenbraun hoch, als ich sagte, ich wolle da eine Multiplexplatte raufmachen! Er meint das ist zu teuer.

Das Problem ist, ich habe viele Stunden mit dem Verzapfen der Werkbank zugebracht, und daher hat diese ein gewissen Wert und eine gewisse Qualität, und wenn ich da denn was zu billiges raufmache, das passt nicht.
Andersherum wenn ich bei meinen Auto bei bin, dann dann diese schnell "schwarz" werden, von Öl und Fett und schmiere. Müßte eine Zwischenlösung sein!
Denke daher 2 Platten übereinander.
Weil ich ja auch auf eine gewisse dicke kommen muss. Und 3 - 4 Zentimeter Platten gibs sowas überhaupt?
Auch ist es so bei 2 Platten, man kann eine dann mal eben austauschen und hat wieder eine neue Werkbank, quasi.

Unser Tischler hat damals als er eine Werkbank gebaut hatte, OSB Platten genommen, jedoch finde ich die Optik nicht gut.....

 

Mit ner einfachen Küchenplatte biste gut bedient... die kannste notfalls auch mal mit Nitro abwischen...

 

Zitat von Baschtler
Mit ner einfachen Küchenplatte biste gut bedient... die kannste notfalls auch mal mit Nitro abwischen...
@ Baschtler: Da kann ich nur zustimmen!
Habe auch gerade eine neue Kü-Arbeitsplatte mit satten 2,5m Länge und 4cm Dicke für meine alten Arbeitstische im Keller (bisher Multiplex mit Echtholzauflage..... entsprechend mit Kratzern, Dellen, Farbflecken etc. dekoriert), als Auflage besorgt.
Mein Kreuz lässt einfach die Buckelei nicht mehr zu, brauche deshalb noch eine Erhöhung. Wer hat Tipps?
Zum Schluss: Ich bin auch davon überzeugt: Küchenarbeitsplatten sind extrem strapazierfähig und vielseitig einsetzbar.
Guter Rat von Baschtler!

 

Mit einer normalen Arbeitsplatte wird das nicht passen....die sind 60cm breit, Holzamateur braucht aber 70cm. 90cm gibts im Baumarkt auf Bestellung und da kommt man mit 25 Euro bei weitem nicht hin. Für den Preis einer breiten Küchenarbeitsplatte kann er sich 2 Siebdruckplatten aufdoppeln.

 

da stimme ich auch RedScorpion zu...
Küchen-Platten haben in der Regel nur 60er Breite...

Mir wäre beim Bau meiiner Werkstatt auch ne 80er Breite lieber gewesen...

aber... einen Tod muss man sterben... entweder es passt zum finanziellen Spielraum ( die Breite), oder man sagt sich : geht auch schmäler, und langfristig gesehen... wenn dann mal in paar Jahren die Platte wirklich hinüber ist, hol ich mir ne neue...

Ich halte es zwar mit dem Grundsatz : wer billig kauft, kauft doppelt" aber bei solchen Dingen wäge ich dennoch Kosten / Nutzen ab...

 

Geändert von Baschtler (06.06.2013 um 01:59 Uhr)
Allzu viel würde ich für die Arbeitsplatte auch nicht ausgeben. Flecken und Schrammen kommen automatisch mit der Zeit.
Dein Gestell ist auch gut verstrebt, sodas die Platte nicht durchhängt.
Eine 18mm MDF Platte wär doch eine Alternative. Falls meine Schreibtischplatten mal verschlissen sind mache ich mir jedenfalls eine drauf.
Schön plan und kostet nicht viel.
18mm hat noch den Vorteil, das du mit 20mm Lochreihen hinkommst, um Zwingen einer Führungsschiene als Spannelement zu nutzen.

 

Frag mal beim örtlichen Zimmermann ob er nicht noch ein paar Abschnitte von Leimbindern rumliegen hat.

 

Hallo,

ich bin auch gerade dabei meine Werkstatt endlich fertig zu stellen (altes Haus gekauft und saniert). Für meine Werkbank habe ich mir im Baumarkt eine "billige" Arbeitsplatte gekauft.
Bei uns haben die welche die etwas dünner als die Standardplatten und bereits fertig zugeschnitten sind, kosten dafür aber auch nur 30 Euro für 2m länge.
Die Plattenstärke beträgt ca. 30mm.
Ich bin im Moment noch an der Planung der Werkband werde das Projekt dann mal vorstellen wenn es fertig ist.
Was ich allerdings auf jeden Fall machen werde ist eine kleine Vertiefung in die Platte fräsen und eine Metallplatte reinkleben damit ich auch mal einen Lötkolben, Heissluftföhn etc. ableben kann ohne mir die Platte gleich zu verkokeln.

 

Geändert von stebi1970 (23.10.2013 um 16:29 Uhr) , Grund: Werkstatt & -bank vertauscht
Hallo,

das Thema ist zwar schon etwas älter, aber vielleicht ist meine Lösung für den Einen oder Anderen auch interessant. Ich habe mir gerade erst eine Werkbank in den Maßen 400 x 80 cm gebaut. Die Arbeitsplatte besteht bei mir aus 2 Schichten. Für die untere Schicht habe ich 2 80er Türblätter verwendet, die beim Kauf des Hauses im Keller standen und auf einen sinnvollen Einsatz warteten. Diese haben vorne einen Überstand über den Rahmen von 8 cm, damit man hier auch mal etwas mit einer Schraubzwinge spannen kann. Auf die Türblätter habe ich dann einfach 15mm OSB-Platten verlegt und alles zusammen von oben im Rahmen verschraubt. So kann ich die oberen Platten stäter einfach einzeln austauschen, wenn diese nichts mehr sind.

 

Geändert von shooter0425 (23.10.2013 um 17:49 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht